Frage im Expertenforum Stillberatung an Biggi Welter:

Milchmenge lässt sich nach 2 Monaten nicht mehr steigern

Biggi Welter

 Biggi Welter
Stillberaterin der La Leche Liga Deutschland e.V.

zur Vita

Frage: Milchmenge lässt sich nach 2 Monaten nicht mehr steigern

tatiani

Hallo Biggi, ich stille meine Tochter jetzt seit genau 2 Monaten und 1 Woche. Jedoch hatten wir leider direkt nach der Geburt Schwierigkeiten mit dem Stillen. Meine Tochter kam per Kaiserschnitt zur Welt und hat in den ersten Lebenstagen hat sie 13% vom Gewicht verloren. Daher musste ich sie zufüttern (mit Brusternährungsset). Sie war allgemein etwas schwach, konnte dementsprechend nicht gut saugen und war sehr schläfrig. Ich habe einen riesen Fehler gemacht und habe ihr meine Brust in der ersten Wochen nicht oft genug angeboten (nur 7 mal pro Tag, manchmal 8 mal pro Tag). Ich habe aber zusätzlich gepumpt (aber auch nicht sehr konsequent). Im Nachhinein denke ich mir, ich hätte viel mehr machen können..Aktuell habe ich zwar mehr Milch, aber ich muss immer noch eine kleine Menge (ca. 150 ml pro Tag) zufüttern. Die Pre Milch Menge habe ich versucht noch weiter zu reduzieren, aber als ich es 1 Woche lang reduziert habe, hatte sie nur 100g pro Woche zugenommen. Sie hatte in der Woche nur 4-5 nasse Windeln pro Tag. Deshalb habe ich die Menge nun wieder erhöht. Ich frage mich ob es überhaupt eine Chance gibt diese Menge noch weiter zu reduzieren oder habe ich zu wenig Milchdrüsengewebe in den ersten Wochen aufgebaut, weil ich sie zu selten angelegt habe. Irgendwo habe ich gelesen, dass man das nicht nachträglich aufbauen kann, wenn man das Kind in den ersten zwei Wochen nicht oft genug angelegt hat. Stimmt das? Mittlerweile habe ich einiges versucht um die Milchmenge zu steigern: Wechselstillen, Power Pumping (1-2x pro Woche), Bockshornkleekapseln, ich lege die Kleine jede 2 Stunden an (nachts jede 3-4 Stunden). Laut meiner Hebamme lege ich sie auch gut an und sie saugt auch sehr gut (man kann das auf jeden Fall hören). Ich weiß nicht mehr was ich noch machen kann :-(. Kann ich jetzt nach 2 Monaten noch die Milchmenge steigern? Meine Brüste sind in letzter Zeit sehr weich geworden und das Stillen scheint sich eingependelt zu haben. Nun frage ich mich ob es eventuell sein kann, dass ich am Anfang zu wenig Milchdrüsegewebe aufgebaut habe und sich aus diesem Grund die Milchmenge nicht mehr steigern lässt?  Ich hoffe, du kannst mir weiterhelfen.  Liebe Grüße, Tati  


Biggi Welter

Biggi Welter

LiebeTati, Gründe für eine zu geringe Milchbildung oder gar ein Ausbleiben der Milchbildung können in unterentwickeltem Drüsengewebe, aber auch bei Stoffwechselproblemen liegen (so hat eine Schilddrüsenunterfunktion möglicherweise einen gravierenden Einfluss auf die Milchbildung). Auch extrem starke Blutungen nach der Geburt können dazu führen, dass die Frau eine Art Hypophyseninfarkt erleidet und keine oder nur sehr wenig Milch bilden kann (Sheehan Syndrom). Ein nicht zu unterschätzender Faktor ist tatsächlich auch das Stillmanagement in der Zeit unmittelbar nach der Geburt. Nicht immer, lässt sich alles, was in diesem Zeitraum nicht optimal gelaufen ist, wieder korrigieren. Es gibt die „Prolaktin Rezeptoren Theorie", die besagt, dass das häufige Saugen des Babys in den ersten Tagen der Stillperiode die Entwicklung der Prolaktinrezeptoren im Brustdrüsengewebe fördert. Bleibt die Förderung dieser Entwicklung durch zu wenig Stimulation aus, ist es nicht immer möglich die Milchmenge später entsprechend zu steigern. Im Tierversuch ist diese Theorie bereits belegt. Allerdings hast du ja angelegt und abgepumpt und die Menge hat sich ja gesteigert. Welche Pumpe verwendest du und wie oft in 24 Stunden pumpst du ab? Wie oft stillst du in 24 Stunden? Kann es sein, dass dein Baby nicht lange genug ausreichend saugt? Ein Baby, das mit der Flasche gefüttert wurde, hat einen sofort einsetzenden, gleichmäßigen Milchfluss kennengelernt. An der Brust reagiert es dann frustriert, weil nicht der von ihm erwartete, sofortige und stetige Milchfluss einsetzt. Oft ist es dann so, dass ein Baby „stundenlang“ saugt und nicht satt wird. Da hilft es dann auch nicht, viel und oft anzulegen. Es könnte auch sein, dass dein Kind so lange trinkt, bis es den MIlchspendereflex erneut auslösen müsste und das dann nicht schafft. Und wenn dein Baby nicht gut saugt, geht die Milchmenge zurück und du müsstest vermehrt abpumpen, um die Milchmenge zu steigern. Welche Pumpe verwendest du denn? Wende dich bitte an eine erfahrene und kompetente Beraterin, evtl. braucht dein Baby ein Saugtraining, um wirklich effizient trinken zu können. Am besten wendest du dich einmal für eine persönliche Beratung an eine Stillberaterin in deiner Nähe. Adressen von Stillberaterinnen findest du im Internet unter: http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC). Alles alles Gute für Euch! Biggi


tatiani

Liebe Biggi, vielen Dank für die schnelle Antwort! Ich habe tatsächlich eine Schilddrüsenunterfunktion. Diese behandle ich jedoch mit Medikamenten. Nach der Schwangerschaft habe ich sogar eine leichte Schilddrüsenüberfunktion entwickelt und meine L-Tyroxin Dosis musste weiter reduziert werden. Kann es trotzdem sein, dass dies einen Einfluss auf die Milchbildung hat, oder gilt das nur wenn die Krankheit unbehandelt bleibt? Ich verwende eine Spectra Doppelmilchpumpe. Ich pumpe aktuell nicht so oft ab, da ich die Kleine sehr oft anlege ca. 9-10 Mal pro Tag. Ich habe aber eine Zeit lang Power Pumping 1-2x pro Woche gemacht und manchmal direkt nach dem Stillen abgepumpt. Oft klappt das zeitlich nicht, weil ich sie sehr oft stille. Soll ich das wieder regelmäßiger machen? Wenn ja, wie oft und wie lange? Wenn ich sie stille, dann ist es meistens immer zwischen 30-40 Minuten. An manchen Tagen hat sie extrem viel Hunger und bleibt locker eine Stunde oder noch länger an der Brust.  Wenn ich sie zufüttere, dann mache ich das ausschließlich mit der Sonde bzw. Brusternährungsset und nie mit der Flasche. Wir geben ihr auch keinen Schnuller. Ich habe das Gefühl das sie immer noch sehr gut saugt, aber eventuell täusche ich mich. Woran erkennt man das, ob das Baby gut saugt? Liebe Grüße 


Biggi Welter

Biggi Welter

Liebe tatiani,   lass die Schilldrüsenwerte bitte noch einmal kontrollieren, die geraten nach einer Schwangerschaft manchmal etwas aus dem Gleis. Leider kenne ich dein Baby nicht, ich sehe nicht, wie es trinkt und wie es aussieht, deshalb könnte ich leider niemals sagen, wie du weiter vorgehen kannst. Eben so wenig wie ein Arzt, dem du am Telefon sagen „mir tut mein Rücken weh" eine Ferndiagnose stellen kann, kann eine Stillberaterin bei Saugproblemen aus der Ferne sagen „genau das ist es". Ich kann hier am PC aus dem, was mir die Frauen schildern, bestimmte Rückschlüsse ziehen und mehr oder weniger allgemeine Tipps geben, doch das ersetzt in vielen Situationen niemals die direkte Beratung durch eine Stillberaterin vor Ort. Ja, es wäre sogar fahrlässig. Bitte wende dich an eine gute Kollegin vor Ort! Ich bin sicher, dass dein Kind das richtige Saugen lernen kann, aber evtl. braucht dein Kind doch ein Saugtraining. Mit kompetenter Hilfe kannst du es schaffen und deshalb solltest du dich an eine ausgebildete Still- und Laktationsberaterin wenden. Die Beratung wird meist von den Kassen übernommen. Schau doch mal unter: http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC). Wenn du den Termin hattest, kann ich dich danach sehr gerne weiter begleiten und beraten, aber zunächst muss die Saugtechnik überprüft werden.   Lieben Gruß Biggi


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Hallo! Meine Tochter ist 4 Monate alt und wird voll gestillt. Sie ist 39+4 geboren und wog 3.695 g bei 50 cm. Sie hat von Anfang an nur langsam zugenommen, aber nie abgenommen. Sie war immer in der Mitte der Gewichtskurve, manchmal leicht drunter. Jetzt nimmt sie aber seit mehreren Wochen wirklich wenig zu. Letzte Woche wurde sie zuletzt gewog ...

Hallo, mein Sohn ist mittlerweile zwei Monate alt und wir hatten durch einen ungeplanten Kaiserschnitt einen etwas holprigen Start. Meine Brustwarzen waren anfangs sehr wund und teils blutig, weswegen man mir im Krankenhaus das Zufüttern ans Herz legte, was wir auch bis heute machen. Einen Milcheinschuss hatte ich zwar ein paar Tage später, aber ...

Liebe Biggi, meine Tochter ist 5 Monate alt und wir stillen mit Stillhütchen. Ich probiere es immer wieder ohne Hütchen aber das klappt leider (noch) nicht. Ich hatte eigentlich immer viel Milch. Inzwischen kommt beim abpumpen kaum was und insgesamt fühlen sie sich irgendwie leer an. Meine Maus hat in dem letzten 2 Wochen nur 140 g zugenomm ...

Hallo, Meine Tochter ist 7,5 Monate alt und nimmt von Anfang an schlecht zu. Sie hatte zwar ein bombastisches Geburtsgewicht 4,4 kg aufgrund von Diabetes, aber nun ist sie mit 7,3 kg sehr zart geworden. Sie hatte immer ihren eigenen Kopf und wollte nur sehr ausgewählt trinken. Meist nachts stündlich und tagsüber war sie zu sehr abgelenkt. Mit d ...

Liebe Frau Welter. Mein Baby ist jetzt 9 Tage alt und wir haben leider noch Stillprobleme, die Anlegetechnik klappt noch nicht und meine Brustwarzen waren blutig. Deshalb pumpe ich seit 6 Tagen ab (habe mein Baby in der 39. SSW mit 2580g entbunden, es ist also an der unteren Grenze weshalb ich mir auch Sorgen gemacht habe das es nicht genug Milch b ...

Hallo, mein Sohn ist 4 1/2 M alt. Ich habe bis zum 4 Monat vollgestillt nach Bedarf. Seit 1 1/2 Wochen habe ich Probleme mit der Milchmenge. Ich konnte bisher so ca. 170ml abpumpen seit 1 Woche nur noch 20-40 ml. Daher muss ich mit Pre zufüttern. Ich nutze hierfür das Brusternährungsset und pumpe doppelseitig alle 2-3 Stunden ab. Das ganze geht s ...

Hallo Frau Welter, meine zweite Tochter ist nun ziemlich genau 4 Wochen alt. Nach einer komplizierten Geburt, die zunächst eine intensivmedizinische Betreuung meiner Tochter erfordert hat, hab ich mit allen Mitteln versucht, meine Tochter zu stillen. Da wir zunächst getrennt waren, hab ich zeitnah begonnen zu pumpen, was auch gut geklappt h ...

Hallo :) meine Tochter ist 12m und seit ca 2 Wochen will sie wieder ausschließlich nur gestillt werden. Nun ist es leider so das wirklich sehr wenig Milch kommt da ich nurnoch 2x pro Tag und nachts gestillt habe. Nun verweigert sie aber jegliche Nahrung und will ausschließlich an die Brust. Eine Flasche mit pre Nahrung nimmt sie nicht. Ich mache ...

Hallo! Meine Tochter ist inzwischen 9 1/2 Wochen alt und wir haben seit Beginn schon Probleme mit dem Stillen. In Krankenhaus schon „musste“ ich zufüttern, weil verschiedene Umstände das Stillen schwer machten: - ich hatte postspinale Kopfschmerzen nach der PDA und konnte kaum sitzen, laufen oder meinen Kopf nach unten zum Baby und zur Brus ...

Guten Abend, weil das Stillen nicht mehr so gut geklappt hat, hat mein Sohn vermehrt die Flasche bekommen. Es sind aktuell 2-3 Mahlzeiten von 8, die er mit der Flasche bekommt. Mit dem Stillen klappt es nun wieder gut und ich würde nun gern versuchen wieder voll zu stillen. Ich habe aber den Eindruck, dass die Milchmenge sich inzwischen reduzie ...