Frage im Expertenforum Kochen für Kinder an Dipl. oec. troph. Birgit Neumann:

Babybrei kochen, einfrieren, auftauen

Dipl. oec. troph. Birgit Neumann

Dipl. oec. troph. Birgit Neumann
Diplom Ökotrophologin und Ernährungsberaterin

zur Vita

Frage: Babybrei kochen, einfrieren, auftauen

Carmela1992

Hallo Frau Neumann, Wir haben letzte Woche begonnen für unseren 6 Monate alten Sohn den Mittagsbrei selbst zu kochen und auch portionensweise in den Philips Avent Bechern einzufrieren. Jetzt haben wir schon 6 Portionen eingefroren... ich hab nicht darauf geachtet wie viele * unser Gefrierfach hat... Zudem habe ich jetzt mehrfach gelesen, dass Kartoffeln nicht eingefroren werden sollen und auch Brei mit Hafer und mit Öl und oder Saft/Apfelsaft nicht eingefroren werden soll?! Jetzt habe ich das Problem, dass alle 6 Portionen diese Zutaten beinhalten. Wir haben einmal Brokkoli-Kartoffel-Hafer-Brei mit etwas Apfelsaft (ohne Öl), Zucchini-Kartoffel-Hafer-Brei mit etwas Apfelsaft (ohne Öl) und Kohlrabi-Möhren-Kartoffel-Hähnchen-Brei (mit etwas Hafer zum andicken), Apfelsaft und Öl eingefroren... muss ich das jetzt alles weg schmeißen? Bei dem Hafer handelt es sich um Dinkel-Hafer Schmelzflocken. Wenn ich die Portionen noch benutzen und auftauen darf - darf das Wasser im Wasserbad dann zum Auftauen/Erwärmen kochen damit es schneller geht?   Danke im Voraus.    Freundliche Grüße     


Birgit Neumann

Birgit Neumann

Hallo Carmela du kannst selbstverständlich alle deine eingefrorenen Breie deinem Baby geben. Das geht schon, vorrausgesetzt du hast einen ganz gewöhnlichen TK-Schrank oder Truhe mit einer Temperatur von -18° C. 1* Kühlfächer wie sie bspw oben als Fach in Kühlschränken sind, eignen sich nicht zum Einfrieren. In ihnen lassen sich nur bereits tiefgekühlte Speisen für 2(-3) Tage weitertiefkühlen und sind nur zur temporären Lagerung geeignet. Man kann Kartoffeln einfrieren. Ob dir bzw deinem Baby das Ergebnis nach dem Auftauen gefällt, das kannst du ausprobieren. Kartoffeln verändern beim Einfrieren ihre Konsistenz. Die Struktur kann sich, je nach Sorte und Mixgerät/Pürierstab verschiedentlich verändern. Viele Eltern berichten, dass das nichts ausmacht. Manche Eltern finden es nicht so gut. Pauschal kann man hierzu keine Aussage treffen und es bleibt dir nur es auszutesten. Vorteile haben festkochende Kartoffelsorten. Es hilft auch, den Brei nach dem Erwärmen nochmals gut umzurühren. Experimentiere ruhig auch mit verschiedenen Kartoffelsorten und gare und püriere alles immer im Gesamtpaket - dünste oder dämpfe Gemüse mit Kartoffel und zerkleinere/püriere beides zusammen, denn so wird die Konsistenz der Kartoffel besser. Das Ergebnis hängt trotzdem und uach mit deinem verwendeten Mixgerät ab. Haltbarkeit im TK bei -18°C: ca 2(-3 Monate) Haltbarkeit im Kühlschrank: ca 2(-3) Tage vorrausgesetzt dass der Brei nach dem Kochen und Pürieren schnellstmöglich verschlossen abgekühlt, und kühl gestellt bzw eingefroren wurde. Auch eingrührte Getreideflocken (Hafer u.a.) verändern die Konsistenz vom Brei bei längerer Lagerung (auch im TK) und sollten darum besser erst nach dem Einfrieren und Wiedererwärmen zum Brei dazu gefügt werden. Wenn euch das Ergebnis vom bereits eingefrorenen Brei gefällt, könnt ihr diesen natürlich auf jeden Fall essen/füttern. Beim Saft geht es darum, dass der Saft möglichst viel Vitamin C enthalten solle. Bei (langer) Lagerung im TK und beim anschließenden Erwärmen wird etwas Vitamin C "zerstört". Das bedeutet, dass es einfach sinnvoller ist, den Vitamin C-reichen Saft zum Brei erst kurz vor Verzehr hinzu zu geben. Auch beim Öl ist es sinnvoller, dieses erst beim Erwärmen bzw in den bereits erwärmten Brei einzurühren. Du kannst deine eingefrorenen Breie in einem so heißen Wasserbad aufwärmen, dass die Breigefäße diese Temperaturen aushalten können.* Du kannst den Brei sonst bereits morgens (oder schon am Vorabend) aus dem TK nehmen und im Kühlschrank etwas antauen lassen. Auch so geht das Durcherwärmen schließlich schneller. Grüße Birgit N.   *Die von dir genutzten Behälter können diese Temperturen prinzipiell aushalten - doch bedenke dass die Produkteigenschaften bei krassen Temperaturdifferenzen besonders sein können. Von daher ist es empfehlenswerter die Wasserbadtemperaturen nicht zu heiß zu halten. Kennst du sicher, dass z.B. manches tiefkühltemperierte Glas springen kann, wenn es plötzlich mit (zu) heißem Wasser umspült wird. Du kannst, wenn du unsicher bist, beim Hersteller mal anrufen und fragen. Die Telefnonnummer steht auf deren Webseite.  


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Hallo Birgit, ich habe Freitag ein Fischgericht gekocht (Seelachs gedünstet auf Paprika). Den Fisch hatten wir am selben Tag auf dem Wochenmarkt gekauft. Den Rest des Fischgerichtes habe ich - nachdem es genug abgekühlt war - eingefroren. Meine Familie meint, ich sollte das besser nicht noch einmal verwerten. Samonellen, Bakterien, was auch immer. ...

Hallo Birgit, ich friere gern Hackfleisch ein, damit ich was vorrätig habe. Nur mit dem Auftauen weiß ich nicht so recht. Bei Zimmertemperatur sollte man das ja nicht unbedingt hinstellen, oder? Über Nacht im Kühlschrank auftauen? Aber wie am besten? Auf einen Teller legen und dann abdecken? Ich habe mal gelesen, dass Fleisch beim Auftauen nicht ...

Hallo, ich möchte für meine Tochter (10 Monate) anfangen selber zu kochen. Bisher hat sie nur Gläschen bekommen. Was muss ich beim Einfrieren beachten? Ist es besser den Brei über Nacht im Kühlschrank aufzutauen oder lieber schnell erhitzen? Vielen Dank für die Antwort. Lilly

Hallo! Mein Sohn ist jetzt 7 Monate alt und er ißt seid einer Woche jetzt bißchen Kürbis aus dem Glas. Vorher habe ich nur gestillt. Heute habe ich dann das erste Mal selber gekocht. Ich habe einen Bio-Kürbis und Bio-Kartoffeln im Verhältnis 2 : 1 im Schnellkochtopf gedämpft und mit dem Abkochwasser püriert! Danach in kleine Behälter gefüllt und ...

Hallo Frau Neumann, mein Sohn ist 7,5 Monate und begeisterter Brei-Esser. Ich koche selbst. Dazu mache ich immer große Portionen und friere sie portioniert ein. 1) muss ich die Gefäße (Tupperdosen, Nestle Naturnes Becher) irgendwie besonders reinigen oder sterilisieren vor dem Einfrieren? 2) Muss der Brei warm sofort eingefroren werden od ...

Guten Abend, meine Frage ist, wie ich "schockgefrieren" verstehen muß. In meinem Babykochbuch heißt es, daß ich den pürierten Brei schnell im Wasserbad abkühlen soll und dann einfrieren. Aber was heißt schnell.....das dauert schon einige Zeit bis der Brei im Wasserbad abgekühlt ist ? Wie soll ich das handhaben ? Und wie bereite ich dann den einge ...

Ich habe noch eine Frage an Sie zum Thema selbst auf Vorrat kochen. Ich fülle den fertig gekochen Brei in Behälter ab und dann weiß ich, dass ich es so schnell wie möglich runterkühlen soll. 1) D.H. Soll ich den heißen Brei in den Bechern zuerst in den Kühlschrank stellen und dann erst in den Tiefkühlschrank oder gleich den warmen Brei in den ...

Hallo, wie kann ich das Einfrieren und Auftauen von Apfel- bzw. Birnenbrei handhaben? Kann ich Zwei-Tages-Portionen einfrieren und aufgetaut im Kühlschrank für eben diese zwei Tage lagern -oder muss ich im schlimmsten Fall Einzel-Breiportionen einfrieren? Bei meinen Zwillingen wäre die Zwei-Tage-Variante schon komfortabel.... Grüße Zwilling ...

Da ich bereits frisches Fleisch portionsweise tiefgefroren habe aber nun nicht jeden Tag sondern lieber auf Vorrat für mein Baby kochen möchte würde ich gerne wissen, ob ich das tiefgekühlte Fleisch (Bio-Rindfleisch) nach dem garen und pürieren noch mal einfrieren darf? Ich würde das Fleisch auftauen und zusammen mit Gemüse und Kartoffeln zu Brei v ...

Hallo, seit wir mit dem ersten Brei angefangen haben, musste ich feststellen, dass unser Junior (5 Monate) leider die meisten Gläschen nicht mag - er findet zu flüssig püriertes Essen doof, außer Obstgläschen (die würde er leer essen, wenn er dürfte). Selbstgekochtes isst er mit viel Appetit, aber nur, wenn die Konsistenz eher so fest ist, wie ...