Christiane Schuster

machtspiele

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Mein Sohn ist 5 Jahre alt, aufgeweckt,schlau, eigentlich ein tolles Kind, aber er macht im Moment ziemliche Probleme zuhause.
Ich denke es sind Machtspiele, aber ich kann das in vielen Situationen einfach nicht nachvollziehen.
Beispiele : Er weiß was er darf und was nicht - und welche Dinge ihm richtigen Ärger bereiten. Gerade die Dinge tut er trotzdem. Man sagt ihm leg das hin, er hält es fest. Zieh das an, er macht es nicht. Bekommt er nicht seinen Willen fängt er an zu schreien, wirft sachen durch die gegend, wirft auch sachen auf mich. Er droht mit eindeutigen handbewegungen und das kann ja wohl in diesem alter schon mal gar nicht sein. Schlimmstes Beispiel das Zähneputzen. Er läuft weg sobald er putzen soll, wenn er dann kommt und ich ihm die bürste gebe spült er die zahnpasta ab,stellt ständig die bürste hin oder nimmt sie erst gar nicht in die hand. Es ist ein Krampf,wenn ich dann frage ob ich das übernehmen soll macht er den mund nicht auf usw....ich kann ihm den mund ja nicht mit Gewalt öffnen. Habe ihm auch oft erklärt wie wichtig das ist und das die zäne kaputt gehen....soweit sind wir jetzt schon. 2 Löcher in den Backenzähnen. Dann hab ich ihm gesagt das er davon auch scmerzen bekommen kann wenn er nicht putzt....egal, beeindruckt ihn nicht. Jetzt hat er Schmerzen, einen dicken Backen und immer noch will er es nicht einsehen.
Ich muss dazu sagen das er nirgens solche probleme macht, im Kindergarten wird er nur gelobt, dort putzt er auch die zähne. Man sagt oft wenn die kinder nicht genug aufmersamkeit und zuwendung bekommen dann schlagen sie solch einen weg ein, aber das ist hier leider absolut nicht der Fall.
Leider könnte ich hier einen ganzen Roman schreiben und mit diesen Zeilen vermittle ich sicher nur sehr wenig.

von Layne am 01.07.2011, 09:38 Uhr

 

Antwort auf:

machtspiele

Hallo Layne
Bitte zeigen Sie Ihrem Sohn auf gar keinen Fall, dass Sie sich über sein Fehlverhalten ärgern. Er fühlt sich dann nur verstärkt angeregt seine Grenzen und Ihre Reaktionen zu testen.

Bitte weisen Sie ihn jeweils betont gelassen (achselzuckend und: "Na, gut, dann..") auf logische Konsequenzen hin, wenn er Ihre begründete Bitte absichtlich ignoriert.

Putzt er z.B. keine Zähne, wird er nur nach Wasser trinken dürfen, damit die Zähne nicht kaputt gehen! Vielleicht lassen Sie in zusätzlich auch mal "Karius und Baktus" anhören.-

Lassen Sie ihn jeweils zwischen 2 Kleidungsstücken wählen. Lehnt er dann Beides ab, wird er wohl unbekleidet herumlaufen, bzw. in den Kiga gehen müssen!

Weisen Sie ihn ggf. darauf hin, dass das Schreien ihm ganz sicher nicht weiterhelfen wird und das die zum Werfen ungeeigneten Gegenstände nur kaputt gehen. Möchte er seine Wut rauslassen, kann er es gerne an einem Boxsack, einem Kissen, einer alten Matratze o.Ä. erledigen!

Je gelassener, aber auch je konsequenter Sie reagieren umso schneller wird er feststellen, dass diese Machtkämpfchen nicht von Erfolg gekrönt sind sodass er bald (hoffentlich) das Interesse daran verloren haben wird.

Halten Sie durch, liebe Grüße und: bis bald?

von Christiane Schuster am 01.07.2011

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Machtspiele o.ä.

Hallo Frau Schuster, unser Sohn (2 3/4) ist eigentlich ein lieber, aber nur nach Aussen hin. Zu hause funktioniert es gar nicht. Wir wollten am Sonntag einen Spaziergang machen, wo er auch mitkommen wollte, aber seine Hose nicht anziehen wollte. Das ging bestimmt eine halbe ...

von cottbus2 13.09.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Machtspiele

Anzeige

Kuschel-Fühlbuch von Arena

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.