Sylvia Ubbens

Kindergarten

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Hallo Frau Ubbens,

Unser Problem ist folgendes: Unsere vierjährige Tochter geht seit sie 3 ist in Den Kiga. Davor waren wir in diversen anderen Kindergruppe. Sie war schon immer etwas, ich nenne es auffällig, da sie oft gehauen oder geschubst hat. Auch der Kiga Start mit drei Jahren war schwer, weil sie oft gehauen oder geschubst hat. Sie hat die Kinder auch oft beschimpft und es viel ihr sehr schwer. Nach ein paar Wochen mit Anfangsschwierigkeiten ging es dann doch und sie hatte ihre 1 bis 2 festen Freunde/Freundinnen. Mittlerweile sind wir umgezogen und sie war Corona bedingt auch von Februar bis Ende August zuhause. Jetzt geht sie in einen neuen Kindergarten (ihr größter Wunsch war es in die Nähe von Oma und Opa zu ziehen, was wir jetzt auch gemacht haben deshalb der Umzug). Aber in dem neuen Kiga kommen jeden Mittag Beschwerden von den Erziehern. Sie sei sehr frech, sie würde keine Freunde wollen, sie haut und schubst und zwickt. Laut Nachfragen macht sie das häufig wenn Kinder an ihr vorbei gehen. Sie hat auch einen kleinen Bruder (10 Monate) den sie auch tag täglich haut und ärgert. Kurz zu unserer Tochter, sie ist sehr lebendig und kann sich nicht wirklich lange mit Puzzlen, Gesellschaftsspielen beschäftigen. Hingegen Playmobil und Barbie kann sie Stunden spielen. Sie kann seit sie 2 ist das Alphabet und ihren Spitznamen schreiben und einfache Worte wie Mama und Oma sind kein Problem.

Meine Frage ist jetzt, wie wir am besten mit der Sache umgehen. Ich denke sie weiß genau was sie macht und dass sie es nicht darf (wir lesen auch viel über solche Themen zum Beispiel das Buch "Dann hau ich dich". Sie weiß genau was passiert aber lässt es einfach nicht. Mittlerweile fühle ich mich richtig unwohl wenn ich in den Kiga gehe (sie geht erst 3 Wochen). Und irgendwie kommen auch immer Zweifel was ich wohl bei ihr falsch gemacht habe, denn ich war und bin noch immer ein Gegner von Gewalt, weshalb mir ihr Verhalten auch ein richtiger Dorn im Auge ist.
Denken Sie sie könnte unterfordert sein im Kiga oder sollte ich konsequenter sein (sie darf jetzt momentan nicht in den Tanzkurs und Playmobil musste sie abgeben, da wir sie genau über die Konsequenzen informiert haben). Haben Sie vielleicht sonst noch Tipps. Ich bin momentan sehr sehr traurig und weiß mittlerweile nicht mehr wie ich weiter mit der Sache umgehen soll, da mir das alles auch sehr unangenehm ist.

Vielen lieben Dank schon einmal im voraus. Und Danke für so ein TOLLES Forum

von NOSI13J am 24.09.2020, 05:31 Uhr

 

Antwort auf:

Kindergarten

Liebe NOSI13J,

Ihre Tochter scheint viel Aufmerksamkeit zu benötigen und hat im Laufe der Zeit gelernt, dass sie diese durch ihr Verhalten bekommt. Was sie noch nicht gelernt hat, ist, dass sie diese auch auf andere Weise bekommen kann.

Ihre Tochter verbindet das Tanzverbot und die Wegnahme des Playmobils nicht mit dem Hauen und Schubsen. Eine Konsequenz sollte direkt nach dem Hauen und Schubsen erfolgen. Sie können folgendermaßen vorgehen: Nach dem Hauen nehmen Sie sie an die Seite und trösten für sie auffällig den kleinen Bruder. Ihre Tochter darf sich nach einer etwa 2-minütigen Auszeit beim Bruder entschuldigen.

Schenken Sie Ihrer Tochter möglichst regelmäßig ungeteilte Aufmerksamkeit. Lassen Sie sie des Öfteren mal entscheiden, was sie gemeinsam mit Ihnen (und dem Bruder) machen möchte. Sie wird sich wichtig fühlen und bekommt auch damit spürbare Aufmerksamkeit.

Gehen Sie viel mit Ihrer Tochter nach draußen. Sie braucht die Bewegung, die dazu führen kann, dass sie zu Hause entspannter mit ihrem Bruder umgehen kann.

Der Kindergarten muss einen eigenen Weg finden, mit dem Hauen und Schubsen umzugehen. Dies können Sie am Nachmittag nicht ahnden, da Ihre Tochter dies nicht in Verbindung bringen wird.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 24.09.2020

Antwort auf:

Kindergarten

Ist sie denn zu Hause auch so? Haut/schubst sie euch auch oder ist das nur gegenüber anderen Kindern?
Es könnte gut sein, dass sie unterfordert ist - vielleicht ist aber auch die Gruppe bzgl. der Größe/Lautstärke für sie Stress.
Oder sie hat ein Problem mit Regeln befolgen. Das ist natürlich in einer sozialen Gruppe deutlich wichtiger und wird auch eingefordert als zB zu Hause, wo der Fokus viel mehr nur auf ihr liegt. Daher die Frage, wie es zu Hause ist .
Und was macht der KiGa in solchen Situationen?
Zu Hause eine Strafe aussprechen, die auch nichts mit dem Ereignis zu tun hat, ist für Kinder unverständlich. Und wird als Willkür empfunden bzw. gar nicht erst verstanden.
Und zwar unabhängig davon, ob sie schon schreiben oder sonstige Dinge kann.
Die Konsequenz müsste im KiGa erfolgen. Wie zB eine Auszeit. 2 Minuten zur Erzieherin setzen und nicht spielen dürfen oä.
Aber mal eine ganz andere Frage: seid nur auf Wunsch der Tochter umgezogen? Wenn das wirklich der Fall wäre, liegt das eigentliche Problem evt. doch an mangelndem Regelverständnis bzw. sich auch mal zurück nehmen können. Wenn ihr nur auf Wunsch eures Kindes umzieht, dann werdet ihr sicher auch viele andere Dinge auf ihren Wunsch hin tun. Dann hätte sie gelernt, dass es halt immer nach ihrem Kopf geht und das Wünsche und Grenzen anderer Menschen nicht so wichtig sind.
Aber ich nehme an, ihr hattet eh vor umzuziehen und habt dann die Gelegenheit genutzt, in die Nähe der Oma zu ziehen, oder?

von cube am 24.09.2020

Antwort auf:

Kindergarten

Hallo. Nein wir sind natürlich arbeitsbedingt umgezogen. Sie verhält sich nur so im kiga oder in anderen Gruppen mit Kindern. Zuhause hat sie klare Regeln und auch Strukturen Tagesabläufe etc. Haut sie ihren Bruder bekommt sie auf Augenhöhe gesagt wir möchten und tolerieren dies nicht, macht sie dies erneut bekommt sie eine kurze Auszeit. (ist natürlich mit Oma und Opa im Haus etwas schwieriger, da sie dort doch mehr darf)

Sie hat einen sehr großen Wortschatz weshalb ich auch versuche die Abläufe immer möglichst gleich zu halten, dass wenig Diskussionen möglich bzw. Nötig sind.

Hauen tut sie nur Kinder. Wobei ich aber auch sagen muss, dass zum Beispiel ihre Tante sehr empfindlich ist was den Umgang unserer Tochter mit deren Tochter betrifft. So wird unserer Tochter trotz liebevollem Umgang und Bussi geben häufig sehr laut geschimpft weshalb wir mittlerweile den Kontakt meiden.

Bezüglich des Verhaltens Im Kindergarten: die Erzieher reden mit ihr und erklären es ihr. Auszeiten erfolgen auch.

Vor kurzem ist ihr Uropa verstorben und ich frage mich ob das Verhalten jetzt auch mir dem Ereignis vielleicht zusammenhängt. Was mir auffällt ist, dass sie zwar ein sehr lebensfrohes quirliges Mädchen ist, aber sie benutzt momentan nur dunkle Farben zum Malen.

VIELEN Dank auf alle Fälle schon mal für deine Tipps

von NOSI13J am 24.09.2020

Antwort auf:

Kindergarten

Wenn ich ein bisschen Küchenpsychologie beitragen kann ;-).
Aggressivität ist für Kinder auch ein Weg zur Kontaktaufnahme, hat man mir mal gesagt. Wenn sie also im neuen Kindergarten noch keinen Anschluss hat, ist es vielleicht im Moment (oder auch sonst) ihre Art zu zeigen, dass sie Kontakt haben will.

Keine Freunde haben wollen: naja, vielleicht sind die Trauben zu sauer, weil sie im Moment zu hoch hängen... wie Du schreibst, kann sie sich gut ausdrücken, und wenn die Erzieher ihr sagen, sie soll nicht hauen usw, weil sie sonst keine Freunde findet, reagiert sie wahrscheinlich einfach trotzig mit "Will ich sowieso nicht!".

Tanzen würde ich nicht als Strafe verbieten, weil sie dort (Du schreibst jedenfalls nichts von Problemen) wohl einen positiven sozialen Umgang hat, und diese positive Seite, wo sie sieht, wie es gehen kann, würde ich nicht wegnehmen wollen.

Ich denke auch, Konsequenzen im Kindergarten sind angebracht.

Und am besten wäre es, Du erleichterst ihr das ankommen im Kindergarten, indem Du versuchst, eine Freunschaft zu vermitteln, auch außerhalb des im Moment schwierigen Kindergartenterrains. Vielleicht könnt ihr ein anders Kind außerhalb des Kindergartens treffen oder mit zum Tanzkurs nehmen...

Und, auch beim kleinen Bruder, immer wieder andere Arten der Kontaktaufnahme vormachen... nein, nicht so rauh, Du kannst aber lieb streicheln, schau, so ist es für Euch beide schön... komm, roll einen Ball vorsichtig zu ihm hin...

Viel Glück!

von zweizwerge am 24.09.2020

Antwort:

Wan haut sie denn eiogentlich?

Ohne Grund oder aus einem bestimmten Grund?
Ohne Grund könnte tatsächlich eine Art Kontaktaufnahne sein - wobei das nicht dazu passt, dass sie sich gut ausdrücken kann. das tune her Kinder, die genau das nicht können.
Ohne Grund könnte auch sein, weil ihre Wahrnehmung eine andere ist. Wahrnehmungsstörungen können eben auch zu überzogenen Reaktionen führen - entweder, weil sie selber gar nicht einschätzen kann, das sie jemandem weh tut oder weil sie die Berührung eines anderen Kindes als Schubsen/Hauen empfindet.

Gibt es einen Grund (zumindest für sie) wie Dinge anfassen, die ihr gehören/sie sich gerade hingestellt hat, etwas nicht dürfen, etwas machen sollen was sie nicht will etc - dann würde man eher von mangelnder Frustrationstoleranz sprechen. Sie also lernen muss, mit ihrem Frust anders umzugehen.

Ist nur so eine Überlegung dazu.

von cube am 24.09.2020

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Kindergarten Kind weint beim Busfahren

Sehr geehrte Frau Ubbens! Meine 3.5 jährige Tochter geht seit 1.5 Wochen in den Kindergarten. Jeden Tag in der Früh wenn der Bus kommt, fängt sie bitterlich zu weinen an und will nicht mitfahren. Am Nachmittag funktioniert es problemlos. Ich fahre sie dann selbst in den ...

von erbsem 23.09.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Sohn aggressiv im Kindergarten, brauche dringend Rat

Liebe Frau Ubbens, Vor einiger Zeit habe ich schoneinmal um Rat gefragt, da mein Sohn häufig wütend reagiert, wenn etwas nicht so wie erhofft funktioniert/abläuft. Es klappt gut, ihn in Wutmomenten aus der Situation zu nehmen, ich schicke ihn konsequent in sein Zimmer und dort ...

von Marlen123 02.09.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Kindergarten ohne Eingewöhnung

Hallo Frau Ubbens, unsere Tochter ist 3 1/2 und geht seit zwei Tagen in den Kindergarten. Wegen der Corona Lage ist es den Eltern nicht erlaubt das KiGa-Gebäude zu betreten. Das bedeutet Übergabe des Kindes an der Tür unter Tränen völlig aufgelöst ohne Eingewöhnung mit den ...

von MelSch 06.08.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Kann sich ein Kindergartenbeginn ohne Eingewöhnung negativ auswirken?

Hallo Frau Ubbens, Mein Sohn ist 2,5 Jahre alt und soll eigentlich im Herbst in den Kindergarten kommen. Allerdings wohnen wir im Ausland und hier läuft vieles anders, als wir es aus Deutschland gewohnt sind. Die Kinder gehen hier nur max. 2 Jahre in den Kindergarten, ab 5 ...

von flybluehigh 06.07.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Kindergarten

Sehr geehrte Frau Ubbens, mein fünfjähriger Sohn ist mit dreieinhalb Jahren in den Kindergarten gekommen, nach einem guten Start, kam der Einbruch und er wollte nicht mehr in den Kindergarten gehen. Ich habe mit ihm geredet, um zu erfahren, woran es liegt, aber er ist ...

von Caroline80 23.06.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Mein Sohn möchte nicht mehr in den Kindergarten

Mein Sohn bald fünf Jahre alt, darf jetzt nach langer Pause, wegen Corona wieder in die Kita. Leider schaffe ich das nicht ihn zu motivieren. Er sagt ich hasse den Kiga und gehe nie wieder dort hin. Steht nicht auf und bleibt stur den Vormittag über im Bett ...

von Sonne 37 16.06.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Kind weint beim abholen aus dem Kindergarten

Hallo, Mein Sohn wird nächsten Monat drei und geht seit etwas mehr als ein Jahr in den Kindergarten. Erst war er halbtags und dann von 9.00Uhr - bis 15Uhr. Zur Eingewöhnung hat er anfangs beim abgeben geweint. Sich aber rasch beruhigt. Dann fing es an das er beim abholen da ...

von snoopymum 15.06.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Mag nicht in den Kindergarten

Hallo, Unser Sohn 4,5 geht seit Januar zur Eingewöhnung in den Waldkindergarten. Da er noch nicht soviel Erfahrung mit Kindern hat und auch nicht in der Gruppe wollte er schon immer nicht gerne dorthin. Hat sich dann einigermaßen eingewöhnung und dann kam Corona. Nach den ...

von Soleila1 26.05.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Kindergarten ja oder nein?

Guten Tag Frau Ubbens, ich bräuchte bitte Ihre Expertenmeinung. Unser Sohn (3 J.) war bis zum Corona Exit bei einer Tagesmutter. Im April wäre er in den Kindergarten gekommen. Nun haben wir erfahren, dass er ab nächster Woche einmal die Woche immer dienstags gehen kann. Er ...

von Ju_liah 25.05.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Mit welchem Vornamen soll ich unsere Tochter im Kindergarten anmelden?

Liebe Frau Ubbens, ich bin mir nicht sicher, ob dies das richtige Forum dafür ist, aber mich beschäftigt schon länger etwas und ich wäre dankbar um einen Rat. Unsere Große hat zwei Vornamen, das wollte ich damals bewusst so, da ich meinen eigenen Namen als Kind gehasst habe ...

von Niamh296 04.05.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.