Tipps vom KinderarztKindergesundheit

  Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Latex-Allergie

Latex-Allergie

Wenn Babys nach dem Nuckeln an Fläschchen oder Latex-Saugern scheinbar unerklärliche Hautausschläge oder eine verstopfte Nase bekommen, so können sie möglicherweise von einer Latexallergie betroffen sein.

Darauf wiesen im Januar 2004 der Ärzteverband Deutscher Allergologen und die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie in Hamburg hin. Hilfreich ist es in diesen Fällen, die Latex-Sauger gegen solche aus Silikon zu tauschen. Besonders wichtig ist es darüber hinaus, die Ärzte über die Allergie zu informieren, wenn ein betroffenes Kind operiert werden muss: Wegen des intensiven Körperkontaktes mit latexhaltigen Materialien während einer Operation kann es sonst zu einem gefährlichen allergischen Schock kommen.

Diese sogenannte "Soforttyp-Allergie" oder auch "Typ-I-Allergie" auf Naturlatex stellt inzwischen ein erhebliches, aber oft noch verdrängtes Problem im Gesundheitsbereich in Deutschland wie auch in vielen anderen Industrieländern dar. Naturlatex bzw. Naturkautschuk wird aus dem Milchsaft des Parakautschukbaumes vorwiegend in Südostasien gewonnen und dient der Herstellung sehr vieler Dinge des alltäglichen Bedarfs (z.B. Schnuller, Fläschchensauger, Gummibänder, Luftballons, Schutzhandschuhe, Wärmflaschen, Bälle, Latexmatratzen). Besonders auch im medizinischen Bereich kommt Naturlatex häufig vor.

Wenn Sie bei Ihrem Kind unerklärliche Haut- und/oder Schleimhautrötungen (auch mit Schwellungen wie bei Brennnesselkontakt) feststellen, sprechen Sie Ihren Kinderarzt darauf an.

Wer auf Latex allergisch reagiert, kann auch unter einer Kreuzallergie leiden. So können rohe Kartoffeln, Avocados, Maronen, Melonen und auch Bananen bei bestehender Latex-Allergie unverträglich sein - sie müssen es aber nicht.

Auch die Birkenfeige gehört mit ihrem Blattstaub, den sie über die Atemluft verbreitet, zu den bekannten Kreuzallergenen. Bei Latex-Allergikern sollte diese Pflanze deshalb nicht in Schlaf-, Wohn- oder Arbeitsräume vorkommen.

So weit es eben geht, sollte versucht werden, das auslösende Naturlatex in jeder Form zu meiden. Dies setzt auch im Alltag eine erhöhte Wachsamkeit beim Umgang mit Gegenständen voraus, die Naturlatex enthalten können.

Falls Sie Fragen rund um das Thema Allergievorbeugung haben, können Sie diese auch unserer Allergie-Expertin Dr. Susanne Reibel im Allergieforum stellen.

Zuletzt überarbeitet: Juli 2015

   

Weiterführende Artikel ...

 
 

Anzeige

 
Videos mit Dr. Susanne Reibel
Fragen

VIDEOS

mit Frau Dr. med. Susanne Reibel
Pollenflugkalender

Der Pollenflugkalender

Unser Pollenflugkalender zeigt die unterschiedlichen Blütezeiten der häufigsten Allergie auslösenden Pflanzen.

Wie wirken Antihistaminika?

Wie wirken Antihistaminika?

Histamin ist ein körpereigenes Hormon. Wird es vom Körper vermehrt ausgeschüttet, kann es allergische Symptome hervorrufen. Medikamente können die Wirkung von Histamin abschwächen.

Gini Studie

Die GINI - Studie

Warum haben immer mehr Kinder Allergien? Welchen Einfluss hat die Ernährung? Antworten darauf gibt die weltweit größte Studie zur Untersuchung von Allergien.

Asthma bronchiale

Asthma bronchiale

Asthma ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Luftwege, die immer wieder zu akuter Luftnot führt.

Etwa 10% der Kinder in Deutschland leiden darunter.

Allergien
     

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2017 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.