Tipps vom KinderarztKindergesundheit

  Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Sonnenallergie

Sonnenallergie

Die im allgemeinen Sprachgebrauch vorkommende "Sonnenallergie" gibt es eigentlich nicht - eine tatsächliche Allergie gegen Sonnenlicht im immunologischen Sinn liegt den Hautveränderungen (meist mit Juckreiz, manchmal sogar mit Quaddeln), die unter der Einwirkung von UV- Strahlen auf die Haut entstehen können, nicht zugrunde.

Bei genauerem Hinsehen verbergen sich verschiedene Ursachen hinter einer "Sonnenallergie", von der hellhäutige Menschen und Menschen mit besonders empfindlicher Haut überdurchschnittlich häufig betroffen sind. Die Beschwerden können allein durch die Einwirkung von UV- Strahlen hervorgerufen werden wobei eine reine Überempfindlichkeit der Haut gegenüber Sonnenstrahlen gegeben sein dürfte. Sie können aber auch die Folge einer toxischen Schädigung sein die bei Lichteinwirkung in Zusammenhang mit bestimmten Substanzen auftritt.

Diese Substanzen können zum Zeitpunkt der Lichteinwirkung von außen mit der Haut Kontakt haben (Salben, Cremes, Kosmetika, Pflanzen) oder auch von innen kommen (Medikamente, Nahrungsmittel). Ein Beispiel für eine toxische Photoreaktion (Lichtreaktionen) ist die Wiesengräserdermatitis, bei der es durch Kontakt mit Pflanzen und anschließender Sonnenbestrahlung zu einer juckenden Entzündung der Haut mit Bildung von Bläschen kommt.

Für eine genaue Feststellung der Ursache einer Überempfindlichkeit gegen Sonnenlicht ist immer eine Untersuchung durch einen Hautarzt notwendig. Nur dieser kann herausfinden, ob eine "Photoallergische Reaktion", eine "Polymorphe Lichtdermatose", eine "Phototoxischer Reaktion", eine sogenannte "Mallorca-Akne" oder eine "Licht-Urtikaria" vorliegt.

 
Falls Sie Fragen rund um das Thema Allergievorbeugung haben, können Sie diese auch unserer Allergie-Expertin Dr. Susanne Reibel im Allergieforum stellen.

Zuletzt überarbeitet: Mai 2015

   

Weiterführende Artikel ...

 
 

Anzeige

 
Videos mit Dr. Susanne Reibel
Fragen

VIDEOS

mit Frau Dr. med. Susanne Reibel
Pollenflugkalender

Der Pollenflugkalender

Unser Pollenflugkalender zeigt die unterschiedlichen Blütezeiten der häufigsten Allergie auslösenden Pflanzen.

Wie wirken Antihistaminika?

Wie wirken Antihistaminika?

Histamin ist ein körpereigenes Hormon. Wird es vom Körper vermehrt ausgeschüttet, kann es allergische Symptome hervorrufen. Medikamente können die Wirkung von Histamin abschwächen.

Gini Studie

Die GINI - Studie

Warum haben immer mehr Kinder Allergien? Welchen Einfluss hat die Ernährung? Antworten darauf gibt die weltweit größte Studie zur Untersuchung von Allergien.

Asthma bronchiale

Asthma bronchiale

Asthma ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Luftwege, die immer wieder zu akuter Luftnot führt.

Etwa 10% der Kinder in Deutschland leiden darunter.

Allergien
     

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2017 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.