Quiche - Spezialität in allerlei Varianten

Quiche - Spezialität in allerlei Varianten

Ein knuspriger Boden, Schinkenwürfel, Käse und Eier, alles wunderbar duftend und goldgelb gebacken - bei einer leckeren Quiche steigt bei kleinen und großen Genießern der Appetit.

Die französische Spezialität mit der pikanten Füllung kann man mit den verschiedensten Zutaten zubereiten. Eines haben alle Varianten gemeinsam: Sie schmecken superlecker. Eine Quiche kann man gut als kleinen Imbiss bei einem Ausflug mitnehmen oder mit einem bunten Salat direkt zum Abendessen servieren. Zudem lässt sich der Kuchen, der meist aus Mürbteig oder Blätterteig besteht, toll vorbereiten. Sie können ihn gern schon am Vortag kneten, rühren, backen - vor dem Essen müssen Sie ihn dann nur noch einmal kurz erwärmen.

Ein Mürbteig muss häufig zuerst vorgebacken werden, damit er schön trocken wird: Dazu den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen, so kann die eingeschlossene Luft entweichen. Dann den Teig mit Backpapier bedecken und bis zur Hälfte des Randes mit getrockneten Hülsenfrüchten beschweren, damit der Boden nicht aufgeht. Danach wird der Teig auf der zweiten Schiene von unten bei 200 Grad etwa 10-15 Minuten vorbacken. Genauso können Sie aber auch Blätterteig aus der Tiefkühltruhe verwenden, wenn die Zeit mal knapp sein sollte.

Für die herzhafte Füllung gibt es dann zig Möglichkeiten: Sie können Zwiebeln, Kräuter, Nüsse und Pilze, Speck, Schinken, Salami oder Lachs, Thunfisch und nahezu alle Gemüsesorten, von Tomaten, Brokkoli, Lauch oder Kürbis etc. hinein geben. Deshalb eignet sich eine Quiche auch gut als Resteverwertung, wenn noch etwas vom Mittagessen übrig geblieben ist. Erlaubt ist, was Ihnen und Ihrer Familie schmeckt.

Als Abschluss begießt man das Ganze mit einer Mischung aus Eiern, Sahne, Schmand oder Milch und etwas geriebenem Käse und schiebt den pikanten Kuchen zum Backen in den Ofen.

Quiche Lorraine - der Klassiker mit Speck und Zwiebeln

Dies ist sicherlich der Klassiker und die bekannteste Version: Für den Mürbeteig verkneten Sie 200 g Mehl, 100 g kalte Butter, 4 EL Milch und 1/4 TL Salz, formen eine Kugel daraus und legen diese in Folie eingewickelt für eine halbe Stunde in den Kühlschrank. Wer einen dickeren Boden mag, der verdoppelt die Menge. Dann muss der Boden aber mit der Gabel mehrmals eingestochen und abgedeckt mit Backpapier und getrockneten Hülsenfrüchten zum Blindbacken etwa 10 bis 15 Minuten auf mittlerer Schiene bei 200 Grad vorgebacken werden. Ein dünner Teig kann direkt mit einem kleinen Rand nach oben in eine Kuchenform aus Keramik oder Emaile gelegt werden.

Schneiden Sie anschließend 150 g Schinkenspeck in Streifen, dies ist die traditionelle Variante. Man kann genauso gut auch luftgetrockneten Schinken oder auch gekochten Schinken auf die Quiche legen. Den Schinkenspeck brät man mit zwei in Würfel geschnittene Zwiebeln in einer Pfanne mit etwa Fett kross an und lässt dies dann auskühlen, um es dann auf dem Quiche-Boden zu verteilen. In einer kleinen Schüssel mischen Sie danach 150 g Sahne mit 150 ml Milch, 3 Eiern (Größe M) und 150 g geriebenem Käse, beispielsweise Gruyere oder auch eine weniger intensive Sorte wie Emmentaler sowie Salz, Pfeffer, eine Prise Muskat, eine Prise Paprika edelsüß.

Diese ganze Masse gießen Sie anschließend über die Zwiebel-Schinken-Mischung auf den Kuchen und schieben die Form für etwa 30 Minuten in den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen. Dann dürfte der Rand knusprig hellbraun sein und die Quiche köstlich duften. Übrigens kann man hier auch nach eigenem Geschmack variieren, mancher gibt noch Lauch oder Pilze hinzu oder verwendet statt Sahne lieber saure Sahne.

Der Geschmack des Sommers: Quiche mit Tomaten

Diese Quiche schmeckt nach Sommer - kein Wunder, schließlich kommen frische und in Öl eingelegte Tomaten hinein. Für eine Form mit einem Durchmesser von 26 cm kneten Sie zügig mit den Händen einen Mürbteig aus 250 g Mehl, 120 g weicher Butter in Flöckchen, 30 g geriebenem Parmesan, 1 Ei, 1-2 EL kaltem Wasser und 1/2 TL Salz. Der Teig muss dann in Folie eingewickelt für eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen. In der Zeit können Sie die Füllung vorbereiten, schälen Sie eine Knoblauchzehe und schneiden Sie diese klein, 1 1/2 Esslöffel frische Rosmarin-Nadeln müssen fein gehackt werden und ein Glas (340 g) in Öl eingelegte Tomaten lassen sie abtropfen.

Das Öl bitte nicht entsorgen, sondern auffangen. Weiter benötigen Sie zwei Esslöffel Kapern, die zunächst ebenfalls abtropfen müssen, dann kommen sie zusammen mit dem Rosmarin, dem Knoblauchstücken, den Tomaten und 2 EL vom Öl sowie etwas Pfeffer in den Blitzhacker und alles wird zu einer sämigen Paste püriert. Nun kann der Teig aus dem Kühlschrank entnommen und in eine Quicheform gelegt werden. Stechen Sie den Boden mehrmals mit der Gabel ein, legen Sie Backpapier darüber und getrocknete Hülsenfrüchte hinein. Dann wird er auf mittlerer Schiene bei 180 Grad Umluft etwa eine Viertelstunde vorgebacken.

Nach Ablauf der Zeit entfernen Sie das Papier mit den Hülsenfrüchten und streichen die gesamte Tomatenpaste darauf. Waschen Sie anschließend 600 g frische Kirschtomaten und legen Sie diese dicht an dicht auf den Boden, mit Salz, Pfeffer und noch etwas Rosmarin bestreuen und mit etwas Tomatenöl beträufeln und die Quiche für eine weitere halbe Stunde backen - schon kann der Kuchen serviert werden.

Hmmm, Quiche mit Zucchini und Ziegenkäse

Auch für diese Quiche muss der Mürbeteig vorbereitet und eine Zeit lang kühl gestellt werden. Eventuell kann man den Teig sogar einen Tag im Voraus zubereiten, so dass er über Nacht gut durch kühlen kann. Zunächst sieben Sie mal 200 g Dinkelmehl in eine Schüssel, geben 100 g kalte Butter in Stückchen und 1 TL Salz sowie den Abrieb einer halben Bio-Zitrone dazu. Vermengen Sie alles gut und geben Sie anschließend 2 EL kaltes Wasser hinzu, um dann mit den Händen einen homogenen, glänzenden Teig daraus zu kneten. Diesen formt man nun zur Kugel, wickelt ihn in Folie und legt ihn für einige Stunden in den Kühlschrank.

Für die Füllung waschen Sie insgesamt etwa 600 g Zucchini, raspeln sie in eine Schüssel und bestreuen sie mit Salz, damit sie Wasser ziehen. Währenddessen mischen Sie in einem zweiten Gefäß 200 g Frischkäse oder 200 g Quark mit einem Ei, Größe L und eventuell etwas Milch, falls die Masse sehr fest ist. Salz, Pfeffer dazu und die ausgedrückte Zucchinimasse unterheben. Nun fehlt nur noch der Ziegenkäse. Sie können gern 150 bis 200 g je nach persönlichem Geschmack zerkrümeln und gleichmäßig unterheben. Und wenn die Kinder keinen Ziegenkäse mögen, nimmt man alternativ einfach Schafskäse - soweit zur Vorbereitung.

Der Teig wird nun mit einem kleinen Rand in eine Tarte-Form gelegt, mit der Gabel eingestochen und bei 200 Grad etwa 10 Minuten vorgebacken. Dann lassen Sie ihn etwas abkühlen ehe Sie die Füllung darauf streichen und der Kuchen für noch einmal 30-40 Minuten bei gleicher Temperatur in den Ofen muss. Sobald die Quiche etwas Farbe angenommen hat, ist sie fertig und Sie können sie aus dem Ofen nehmen. Übrigens, kann man auch gern noch Schinken oder wahlweise auch Räucherlachs hinzufügen.

 

Lauch-Roquefort-Quiche: sehr sättigend und ein kräftiger Geschmack

Dieser Kuchen ist sehr sättigend und erhält durch den Blauschimmelkäse einen sehr kräftigen Geschmack - dies könnte bei kleinen Kindern möglicherweise nicht so gut ankommen. Verwenden Sie vielleicht besser, wenn die Kleinen vom Kuchen mitessen sollen, einen milderen Käse, wie beispielsweise Gorgonzola. Der Boden besteht aus Mürbeteig: 300 g Mehl mit 150 g kalter Butter in kleinen Stücken und ½ Teelöffel Salz gut verkneten und dann 2 Eigelb, Größe M, sowie 5 EL eiskaltes Wasser zugeben und nur noch kurz verkneten. Sofort danach den Teig zu einer Kugel formen und zu einer flachen Scheibe von 3 cm Höhe drücken, diese dann in Folie gewickelt für eine Stunde in den Kühlschrank legen. Später wird der Teig ausgerollt, in die Form gelegt, ein Rand wird hochgedrückt und fest an die Form gedrückt, Backpapier kommt hinein, Hülsenfrüchte und schon kann der Boden bei 180 Grad auf der 2. Schiene von unten 15 Minuten vorgebacken werden.

Für den Belag schälen Sie 300 g Kartoffeln, die in kleine Würfel geschnitten werden, auch 3 Stangen Lauch werden gewaschen und die weißen und hellgrünen Teile werden in dicke Scheiben geschnitten. Geben Sie anschließend 3 EL Rapsöl in eine Pfanne und braten Sie die Kartoffeln bei starker Hitze etwa 5 Minuten goldgelb an, salzen und pfeffern nicht vergessen. Dann dürfen die Würfel auf einem Teller abkühlen, während Sie 150 g Roquefort in ein hohes Gefäß hinein krümeln. Dazu kommen noch 3 Eier, Größe M und 200 g saure Sahne, Salz, Pfeffer, Muskat, dies wird mit dem Pürierstab vermengt und püriert bis die Masse schön cremig ist und auf dem Boden verteilt werden kann. Die Kartoffeln und der Lauch werden nebeneinander in die Käse-Ei-Masse gedrückt - dann kommt die Form auf der untersten Schiene bei 180 Grad für 30 Minuten in den vorgeheizten Ofen. Wenn alles schon ganz lecker duftet, muss die Quiche noch kurz, etwa 5 Minuten, auf dem Rost ruhen, damit der Kuchen sich gut aus der Form lösen lässt. Danach kann er schön warm angeschnitten und verköstigt werden.

Wirsing-Quiche mit Zwiebeln, Gouda und gekochtem Schinken

Mit der Quiche können Sie Ihren Nachwuchs zum Gemüse essen locken. Aber zunächst zum Boden: Vermengen Sie 250 g Mehl, 175 g warme Butter in Stücken, 1/2 TL Salz, Pfeffer und 1 Prise Muskat bevor Sie dann 1 Eigelb und 3 EL eiskaltes Wasser zugeben und einen glatten Teig daraus kneten. Während dieser eine Stunde im Kühlschrank ruhen muss, putzen und waschen Sie 600 g Wirsing, der anschließend in feine Streifen geschnitten wird. Auch 200 g Zwiebeln werden geschält und klein gewürfelt. Dünsten sie den Kohl und die Zwiebeln dann in einer heißen Pfanne mit 25 g Butter und 2 EL Öl etwa 5 Minuten an. Danach geben Sie das Gemüse in ein Sieb, lassen es abtropfen und abkühlen, würzen mit Salz, Pfeffer und Muskat.

In den Kuchen kommen weiter noch 150 g gekochter Schinken in Würfeln und 150 g mittelalter Gouda in groben Raspeln. Für den Guss verquirlen Sie 3 Eier mit 250 ml Sahne, Salz, Pfeffer und Muskat. Nun wird der Teig in eine gefettete Springform mit 26 cm Durchmesser gelegt, mit einer Gabel eingestochen, bedeckt und mit Hülsenfrüchten beschwert und bei 200 Grad etwa 15 Minuten vorgebacken.

Nach der Viertelstunde entfernen Sie das Papier, backen den Kuchen noch 5 Minuten und entnehmen ihn dann aus dem Ofen. Jetzt fühlen Sie die Wirsing-Zwiebel-Masse hinein, verteilen Käse und Schinken darauf und gießen den Guss darüber. Etwa 50 Minuten muss die Quiche anschließend bei gleicher Temperatur noch weiter backen. Aber Achtung, entnehmen Sie die Form nicht sofort danach aus dem Ofen, sondern lassen Sie sie noch 10 Minuten im ausgeschalteten Ofen ruhen. Dann erst darf die gesunde Köstlichkeit serviert werden. Guten Appetit!

Weitere Themen:

Haushaltstipps - gesucht, gefunden ...!

Haushaltstipps von A - Z:

So geht's leichter:
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.