Köstlicher Start ins neue Jahr: Festmenü zu Silvester

Köstlicher Start ins neue Jahr: Festmenü zu Silvester

Zum letzten Tag im Jahr laden wir gern Freunde und Verwandte ein - und servieren ein leckeres Menü mit allerlei Köstlichkeiten. Beim Schlemmen vergeht die Zeit bis Mitternacht schnell und schön gesättigt können wir das neue Jahr begrüßen.

Damit der Festschmaus nicht in Stress ausartet, planen viele ein Buffet zu Silvester von dem sich jeder bedienen kann. Mit verschiedenen Salaten, Brot und Fingerfood, Gemüse und Früchten findet jeder etwas nach seinem Geschmack. Aber auch ein Menü kann sich anbieten - wenn man die Speisen gut vorbereiten kann, verbringt man auch nicht immens viel Zeit in der Küche und kann die Feier ganz entspannt genießen.

Das Eindecken der Festtafel übernimmt vielleicht der Partner und bei der Tischdeko können bestimmt die Kinder helfen. Stellen Sie gleich Wasserkaraffen, Saftkrüge, Weinkühler und Brotkörbe parat, dann können sich die Gäste schon einmal bedienen. Zur Menüplanung ein Vorschlag: Wer sich für ein Ofengericht entscheidet, etwa Fleisch oder Fisch aus dem Bräter bzw. dem Bratschlauch, kann dieses ruhig in der Röhre schmoren oder backen, während Sie die Gäste begrüßen und die ersten Gänge servieren. Folgende Rezepte sind für jeweils sechs Personen.

Regt den Appetit an: Baguette mit Ziegenkäse, Feigen und Schinken

Ein kleiner Appetithappen kann Lust auf mehr machen, vor allem wenn er so pikant ist wie dieser: Waschen Sie vier Stängel Thymian, schütteln Sie die Kräuter trocken und zupfen Sie die Blättchen ab. Dann verrühren Sie den Thymian in einer kleinen Schüssel mit 300 g Ziegenfrischkäse, 2 EL Walnussöl und etwas Pfeffer, so dass eine Creme entsteht. Jetzt einfach ein Baguette schräg in dicke Scheiben schneiden, toasten oder unter dem Grill rösten und die Creme darauf streichen. Als Nächstes fünf frische Feigen waschen, trocken tupfen und in Viertel schneiden und 200 g Serrano Schinken in Scheiben schneiden. Nun je ein Feigenviertel mit Schinken umwickeln und auf das Baguette mit der Käsecreme legen. Wer mag reicht dazu einen gemischten Blattsalat, Pfannkuchenröllchen mit Lachs, herzhaftes Blätterteiggebäck oder vielleicht Käseplätzchen.

Eine heiße Vorspeise: Selleriecremesuppe mit Maronen

Eine Suppe ist eine wunderbare Idee als Vorspeise, die kann man gut zwei Tage vorher zubereiten und im Kühlschrank kalt stellen und braucht sie zur Feier nur noch erwärmen. Ob Sie nun eine feine Pilzsuppe, vielleicht eine exotische Mango-Möhren-Suppe oder folgende herzhafte Selleriesuppe anbieten, bleibt Ihnen überlassen - schauen Sei einfach, was Ihnen und Ihren Gästen wohl am besten schmecken würde.

Für diese Selleriesuppe brauchen Sie 600 g Knollensellerie und eine große Kartoffel, beides wird geschält und in Würfel geschnitten. Anschließend putzen, entfädeln, waschen und stückeln Sie sechs Stangen Staudensellerie. Weiter muss eine Zwiebel geschält und gewürfelt werden. Nun stellen Sie einen großen Suppentopf auf den Herd und lassen 1,5 EL Butter darin schmelzen und dünsten die Zwiebelwürfel etwas glasig an, bevor Sie den ganzen Sellerie und die Kartoffelwürfel zufügen. Alles etwas andünsten und dann mit 750 ml Gemüsebrühe ablöschen, mit Salz und Pfeffer würzen, den Deckel auflegen und alles bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten kochen lassen. Weiter fügen Sie 350 g Sahne und 200 ml Apfelwein oder Apfelsaft zu, lassen alles noch einmal aufkochen, abschmecken - und dann kann die Suppe püriert werden. Mag man eine ganz feine Konsistenz, gießt man die Suppe noch durch ein Sieb. Für eine delikate Einlage eignen sich Maronen: Lassen Sie in einer Pfanne 1 EL Butter und 1 EL Zucker schmelzen, darin werden 80 g grob gehackte Maronen leicht angebräunt. Diese kommen zum Schluss zusammen mit etwas gehackter Petersilie über die Suppe.

Hauptgericht: Züricher Geschnetzeltes ist ein Klassiker

Beim Hauptgang kommt es ganz auf die Gäste an: Viele freuen sich über Fisch, für Vegetarier sollte man eher Gemüse in den Vordergrund rücken und bei vielen Kindern steht vielleicht ein Auflauf oder Pizza ganz oben auf der Wunschliste.

Wenn Sie viele Fleischesser erwarten, könnte ein Klassiker wie Züricher Geschnetzeltes genau das Richtige sein: Dafür brauchen Sie 750 g Kalbfleisch aus der Keule, welches Sie mit einem scharfen Messer in feine Streifen schneiden. Weiter schneiden Sie 200 g weiße Champignons in Scheiben und schälen und würfeln zwei Schalotten. Eine große beschichtete Pfanne kommt auf eine Herdplatte, erhitzen Sie 50 g Butterschmalz darin und braten Sie zuerst das Fleisch von allen Seiten gut an. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer würzen, das Fleisch herausnehmen und zur Seite stellen. Nun kommen die Pilze und die Schalottenwürfel in die Pfanne, werden leicht angebraten und schließlich mit 2 EL Mehl bestäubt. Jetzt 200 ml Kalbsfond zugießen, weiter mit 150 g Crème fraîche und 120 ml Weißwein - oder Gemüsebrühe wenn Kinder mitessen - aufgießen. Alles umrühren, aufkochen lassen und bei kleiner Hitze etwa fünf bis zehn Minuten köcheln lassen. Zum Schluss das Fleisch zufügen, das ganze Gericht noch einmal erhitzen und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Wer mag kann auch noch etwas Senf zufügen, zum Schluss bestreut man das Geschnetzelte mit gehackter Petersilie.

Dazu bereiten wir einen Salat, Brokkoli, Bohnen, Rosenkohl oder eine andere Gemüsebeilage und vielleicht Käsegratin oder Spätzle oder Süßkartoffel-Pommes.

Der süße Nachtisch - ein Augen- und Gaumenschmaus: Raffaello - Creme mit Himbeeren

Ohne Nachtisch geht bei einem Festmenü gar nichts. Sie können cremiges Eis als Dessert servieren, Pudding, gefüllte Crepes oder ein Schokoladendessert. Immer beliebt ist ein Obstsalat: Diesen kann man auch prima vorbereiten, einfach verschiedene bunte Früchte Mango, Ananas, Kiwi, Apfel, Banane und gemischte Beeren in mundgerechte Stücke schneiden, zusammen in eine Schüssel geben, mischen und schön durchziehen lassen. Vor dem Servieren wird der Früchtesalat vielleicht nach Bedarf noch mit gehackten Nüssen bestreut. Sehr lecker ist aber auch folgende Raffaello-Creme, zudem kann man damit vielleicht noch etwaige Vorräte von Weihnachten aufbrauchen.

Öffnen und entnehmen Sie die Raffaello-Pralinen aus einer Packung, danach werden die Kugeln mit einem Kartoffelstampfer in einer großen Rührschüssel zerkleinert. Nun schlagen Sie zuerst 200 g Sahne steif. Dann fügen Sie zu der Pralinenmasse noch 500 g Quark, 50 g Zucker und 2 Päckchen Vanillezucker hinzu und verrühren alles. Die Sahne wird zum Schluss vorsichtig untergehoben. Nun eine große Glasschüssel oder mehrere kleine Gläser mit gefrorenen Himbeeren füllen, etwa 400 g TK-Himbeeren braucht man etwa insgesamt. Wer es weniger säuerlich mag, bestreut die Beeren mit etwas Vanillezucker. Dann gibt man die Creme darauf, deckt die Gläser bzw. die Schüssel ab und stellt sie für mindestens fünf Stunden kalt. Vor dem Servieren kann mit geraspelter, weißer Schokolade und Kokosraspeln dekoriert werden.

Weitere Themen:

Haushaltstipps - gesucht, gefunden ...!

Haushaltstipps von A - Z:

So geht's leichter:
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.