Kalte Gerichte für heiße Tage

Kalte Gerichte für heiße Tage

An heißen Sommertagen brauchen wir keine opulenten warmen Mahlzeiten. Im Gegenteil, jetzt lieben wir frische Gerichte, die uns von innen kühlen und nicht belasten. Die leckeren Snacks liegen nicht so schwer im Magen, machen schön satt und schmecken fein aromatisch - perfekt bei Hitze.

Eine kleine Auswahl an kalten Kleinigkeiten ist an heißen Tagen ideal, um den Hunger zu stillen. Viel Gemüse und Obst kommen jetzt bei hohen Temperaturen besonders gut an, da sind kalte Salate, Snacks, Suppen einfach die beste Wahl.

Aromatisch: Couscoussalat mit Gurken, Krabben und Fetakäse

Ein feiner Couscoussalat lässt sich am Morgen zubereiten und zu Mittag ist er - abgedeckt im Kühlschrank - richtig gut durchgezogen: Lassen Sie 110 ml Brühe und 135 ml Zitronensaft aufkochen, rühren Sie dann 150 g Couscous unter, nun ziehen Sie den Topf vom Herd und lassen den Couscous etwa fünf bis sieben Minuten quellen. Anschließend lockern Sie ihn mit zwei Gabeln etwas auf, rühren 2-3 EL Öl unter, geben Salz und Pfeffer dazu und lassen alles gut abkühlen.

Währenddessen stellen Sie eine Pfanne ohne Fett auf den Herd und lassen 25 g Mandelblättchen goldbraun anrösten. Außerdem sollten Sie je ein Bund Schnittlauch und Dill hacken. Ein Drittel der Kräuter werden mit 100 g Schmand und 2 EL Milch sowie Salz und Pfeffer zu einer Kräutercreme verrührt. Als Nächstes hobeln Sie etwa eine halbe Gurke in dünne Scheibchen und würfeln 100 g Fetakäse. Geben Sie alles zum Couscous, dazu die restlichen Kräuter, die Mandeln und 100 g Krabben, Salz und Pfeffer. Zum Servieren geben Sie eine Portion Salat auf den Teller, dazu den Kräuterschmand und als Deko eine Zitronenscheibe und etwas Dill.

Sättigend: kalte Süßkartoffelsuppe mit einer Einlage aus Tomaten und Avocado

Wir lieben Süßkartoffeln, besonders frisch gebacken aus dem Ofen. Aber auch als kalte Suppe ist die Knolle einen Versuch wert: Schälen Sie 350 g Süßkartoffeln und 1 Zwiebel und schneiden Sie beides in grobe Würfel. Außerdem passt Ingwer hervorragend dazu, schälen und hacken Sie ein kleines Stück, so dass Sie etwa 1 TL erhalten. Dann lassen Sie 4 EL Olivenöl in einem großen Topf heiß werden. Hier braten Sie zuerst den Ingwer und ½ TL grob zerstoßenen Piment an, dann geben Sie die Süßkartoffeln und die Zwiebeln dazu. Alles gut umrühren und etwa 3 Minuten dünsten, ehe Sie mit 150 ml Orangensaft und 650 ml Hühnerbrühe ablöschen. Etwas Salz dazugeben, alles umrühren, Deckel auflegen und etwa 20 Minuten leicht köcheln lassen. Dann kann man die Suppe im Mixer pürieren und im Kühlschrank kalt stellen.

Besonders lecker wird die Suppe mit einer feinen, reichhaltigen Einlage: Waschen Sie dazu eine Biolimette mit heißem Wasser ab, trocken tupfen und 3 EL Saft auspressen. Weiter müssen 40 g Pecannüsse oder wahlweise auch Walnüsse oder Cashewkerne grob gehackt werden. Als Nächstes 3 Frühlingszwiebeln und 200 g Kirschtomaten waschen und in Ringe bzw. in Viertel schneiden. Halbieren Sie eine reife Avocado, löffeln Sie das Fruchtfleisch heraus und würfeln Sie es. Dann mischen Sie Tomaten, Frühlingszwiebeln und Avocado mit dem Limettensaft. Wer Koriander mag, spült ein Bund Koriandergrün gründlich ab, schüttelt es trocken und hackt die Blätter grob.

Zum Servieren können Sie die Süßkartoffelsuppe dann auf Teller verteilen, den Tomaten-Avocado-Zwiebel-Mix in die Mitte hinein geben, die gehackten Nüsse, den Koriander und etwas getrocknete Chiliflocken darüber streuen. Baguette, Tortillas oder warmes Fladenbrot schmecken sehr gut dazu.

Mal was anderes: Blumenkohlsalat mit Gurke und Buttermilchdressing

Blumenkohl ist ein sehr milder und bekömmlicher Kohl, an heißen Tagen kann er auch mal als Salat serviert werden. Für diesen Blumenkohlsalat benötigt man nur wenige Zutaten: Putzen Sie einen kleinen Blumenkohl, schneiden Sie die Röschen 
ab und zerkleinern Sie sie. Nun werden Sie leicht angeröstet, entweder in einer Aluschale auf bzw. unter dem Grill oder in einer Pfanne auf dem Herd. Das Dressing rühren Sie aus 600 ml Buttermilch, dem Saft von 2 Limetten, 4 EL Rapsöl, Salz und Pfeffer zusammen.

Als Nächstes waschen Sie 8 Stiele Minze, schütteln sie trocken und hacken die Blättchen in grobe Stücke. Mischen Sie die Minze in einer großen Salatschüssel zusammen mit den Blumenkohlröschen und dem Dressing. Dann muss der Salat abgedeckt etwa 30 Minuten an einem kühlen Ort schön durchziehen. Kurz Zeit vor dem Servieren schälen Sie eine Salatgurke, teilen sie in drei Teile und hobeln sie dann längs in schmale Streifen. Die Gurkenstreifen heben Sie schließlich noch unter, streuen 2 EL Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne darüber - und genießen einfach.

Flüssigkeit und Vitamine: Fenchelsalat mit Wassermelone

Viel Flüssigkeit ist bei Hitze wichtig, wer das Trinken vergisst, kann auch mit Wassermelone nachhelfen: Waschen Sie 2 Fenchelknollen, schneiden Sie den Strunk heraus und schneiden Sie den Fenchel längs in feine Streifen. Nun waschen Sie eine Biozitrone, tupfen sie trocken, reiben die Schale ab und pressen den Saft aus. Etwa 4 EL vom Saft, die Zitronenschale und die Fenchelstreifen mischen Sie in einer großen Schüssel mit Salz, Pfeffer, Salz und 6 EL Olivenöl sowie 250 g abgetropfte Mozzarella-Kugeln. Decken Sie die Schüssel ab und lassen Sie den Salat etwa 30 Minuten durchziehen.

In der Zeit können Sie zuerst 50 g Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett schön goldbraun anrösten und vielleicht grob hacken. Danach geben Sie 12 Scheiben Serranoschinken in die Pfanne, wieder ohne Fett, und lassen ihn von beiden Seiten schön knusprig braten. Danach muss er auf Küchenkrepp abtropfen. Waschen Sie anschließend ein halbes Bund Basilikum und zerkleinern Sie die Blätter etwas. Nun schneiden Sie das Fruchtfleisch von 4 schmalen Scheiben Wassermelone in Würfel und verteilen es auf tiefe Teller, hier geben Sie den Fenchelsalat mit der Marinade darauf. Die Pinienkerne, die Schinkenscheiben und den Basilikum streuen Sie darüber, noch einmal mit Salz und Pfeffer würzen und mit etwas kalt gepresstem Olivenöl beträufeln. Dazu gibt es geröstete Baguettesemmeln.

Schneller Snack: belegtes Fladenbrot-Sandwich

Ein belegtes Fladenbrot ist ein schneller Snack für zwischendurch: Sie brauchen ein Glas rote Paprika ohne Haut, davon würfeln Sie etwa 500 g. Nun hacken Sie 50 g Walnüsse und geben die Nüsse samt den Paprika und 40 g Toastbrot, 2 gepressten Knoblauchzehen, 3 EL Paprikamark und 1 EL Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Cayenne-Pfeffer in den Mixer und pürieren alles zu einer cremigen Paprikapaste. Weiter waschen Sie ein Bund Radieschen, schneiden sie in Scheiben, genauso wie eine halbe Salatgurke in dünne Scheiben geschnitten wird. Dann waschen Sie noch ein halbes Bund Petersilie, schütteln es trocken und zerkleinern die Blätter etwas. Soweit die Vorbereitungen.

Nun schneiden Sie ein rundes Fladenbrot mit etwa 500 g waagerecht in zwei Hälften. Beide Teile werden mit der Paprikapaste bestrichen, das Unterteil belegen Sie mit 200 g geräuchertem Putenbrustaufschnitt, den Radieschen- und Gurkenscheiben, die Petersilie streuen Sie darüber. Nun das Oberteil darauf setzen und das Brot in Tortenstücke schneiden, eventuell mit einen Zahnstocher fest stecken.

Weitere Themen:

Haushaltstipps - gesucht, gefunden ...!

Haushaltstipps von A - Z:

So geht's leichter:
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.