Kristina Wrede

Kristina Wrede

Stillberaterin

Kristina Wrede absolvierte ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Kristina Wrede viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. 2008 übernahm sie neben Biggi Welter zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de. Von August 2018 bis April 2019 besuchte sie Fortbildungen in Bindungsbasierter Beratung und Therapie (BBT) bei Prof. Dr. Karl-Heinz Brisch zur Anwendung von bindungsbasierter Beratung in der peri- und postnatalen Zeit, bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen.

Kristina Wrede

Zu hoher Milchspendereflex

Antwort von Kristina Wrede, Stillberaterin

Frage:

Vor kurzen hatte ich bereits wegen unruhigem Trinken meines Neugeborenen (3 Wochen alt) seit mehreren Tagen geschrieben.
Bei einer Stillberatung konnte ich mich telefonisch erkundigen und die Dame vermutet einen zu starken Milchspendereflex.
Er trinkt kurz an der Brust, lässt dann los und windet sich, weint. Häufig läuft ihm während dem stillen Muttermilch aus dem Mund. Es ist mir auch schon aufgefallen wenn er die Brust los lässt, dass dann ein Strahl weiter aus dem Nippel spritzt.

Mir wurde geraten ihn im aufrechten Liegen zu stillen indem er auf meinem Bauch liegt. Allerdings finde ich hier keine angenehme Weise zu liegen was mich noch zusätzlich stresst.
Ist die Fussballerhaltung eine Alternative ? Weil hier liegt das Kind doch gerade auf dem Rücken und wird wieder durch die Milch „überfordert“?

Problematisch stelle ich es mir auch nachts vor schnell in eine gute Position kommen zu können um ihn anzulegen.

Vielen Dank schonmal im Voraus!

von Bedda95 am 30.11.2020, 19:05 Uhr

 

Antwort auf:

Zu hoher Milchspendereflex

Liebe Bedda95,

die Footballhaltung wäre nur dann eine Option, wenn der Kopf deines Baby höher zu liegen koommt, z.B. in dem du ihn auf ein Kissen legst.

Das Bergauf-Stillen ist tatsächlich die beste Option. WIchig ist, dass du bequem sitzen kannst, das geht mit ordentlichen Kissen im Rücken ziemlich gut auf dem Sofa oder im Bett. Du lehnst dich also bequem (!!!!) zurück und dein Baby liegt auf dem Bauch auf dir. Im Netz findes du ein paar BIlder, die dir zeigen können, wie das aussieht.

Wichtig ist, dass du dein Baby so hältst, dass sein Kopf, Nacken und Hals höher liegen als deine Brustwarze. Beim Stillen mit dem Rückengriff lehnst du dich dabei nach hinten, beim Wiegengriff stützt du dein Baby von unten mit zwei Kissen in deinem Schoß und lehnst dich, möglichst in einem bequemen Sessel sitzend, zurück.

Weitere Möglichkeiten einem starken Milchspendereflex zu begegnen sind:

- erhöhe die Häufigkeit der Stillmahlzeiten. Dadurch verringert sich die Menge der gestauten Milch in den Milchseen und damit die Milchmenge, die während des Milchspendereflexes freigegeben wird. Wenn Du die Abstände zwischen den Stillmahlzeiten vergrößerst , verschlimmert sich das Problem noch weiter.

- biete nur eine Brust pro Mahlzeit an. Diese Vorgehensweise kann durchaus hilfreich sein, obwohl es nicht zu dem passt, was üblicherweise gesagt wird. Aber das Ziel ist es die Brust weniger zu stimulieren. Wenn dein Baby quengelt und oft trinken möchte, kann es nötig sein, dass Du ihm mehrere Male dieselbe Brust über einen Zeitraum von zwei bis drei Stunden anbietest, bevor Du die Seite wechselst. Wenn sich die zweite Brust zwischendrin zu voll anfühlt oder spannt, solltest Du gerade soviel Milch ausstreichen, dass Du dich wohlfühlst, um die Milchproduktion nicht zu sehr anzuregen.

- stille dein Baby wenn es gerade wach geworden ist. Es wird dann eventuell nicht so stark saugen, wie wenn es richtig wach und hungrig ist. Wenn das Baby weniger intensiv saugt, ist häufig auch der Milchspendereflex weniger stark.

- versuche verschiedene Stillpositionen (auch das oben beschriebene Berg auf Stillen)

- lass das Baby oft aufstoßen.

- vermeide den Gebrauch von künstlichen Saugern und Schnuller. Mit dem Schnuller lässt sich ein Baby vielleicht hinhalten, aber es bleibt hungrig. Die Milch wird dann um so mehr mit Macht herausschießen, vor allem je mehr das ausgehungerte Baby kräftig saugen wird

Ich hoffe, das hilft dir weiter!

LIeben Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 30.11.2020

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Starker Milchspendereflex

Guten Tag, Mein Sohn ist jetzt 7 Wochen alt. Ich habe einen sehr starken Milchspendereflex. Er trinkt max. 6 Minuten por Brust und verschluckt sich ständig, das die Milch immer sehr schnell und stark läuft. Tagsüber Stille ich alle 2-3 Stunden, Nacht zwischen 3-4 ...

von Melanie2201 21.11.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchspendereflex

Brustentzündung fehlender Milchspendereflex

Guten Tag, nun habe ich zum zweiten Mal eine Brustentzündung. Da ich aber bereits Erfahrung damit habe, mache ich gerade alles damit sie bald weggeht. Nun ist es allerdings so, dass ich dieses Mal einfach keinen Milchspendereflex mehr habe. Ich bin allerdings nicht so ...

von VI-Mama 31.10.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchspendereflex

Ausbleibender Milchspendereflex - HILFE

Hallo zusammen. Ich hoffe ihr könnt mir helfen, bitte bitte... Mein Problem schildert sich wie folgt. Ich Stille meine Tochter voll und nach Bedarf, sie ist 8 Wochen alt. Vor 2 bis 3 Tagen ist mir aufgefallen, dass vor allem abends wenn sie in ihre Cluster Phase kommt, ...

von Bibilina 16.07.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchspendereflex

Milchspendereflex fehlt seit der schwangerschaft

Hallo, Mein Sohn 19 Monate wird einmal am Tag und in der Nacht nach Bedarf gestillt. Ich bin nun in der 9 Woche schwanger und ich habe nur noch sehr sehr selten einen Milchspendereflex. Dies führt natürlich zu Unruhen in der Nacht, da der kleine sich ärgert und nicht wieder ...

von Jennyh90 10.06.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchspendereflex

Milchspendereflex Nachts

Einleitung: ich stille meine bald 10 Monate alte Tochter, viel und gerne, nachts kommt sie jedoch stets alle 1-2std, abends wird sie oft sogar alle 30 min wach, darum gehts an sich aber nicht- sondern darum, dass ich mich FRAGE: wenn sie nachts so oft an die Brust geht, hat sie ...

von HannaStar 08.06.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchspendereflex

Frage zum Milchspendereflex

Liebes Experten-Team der Stillberatung, seit einiger Zeit habe ich ein Problem beim Stillen meines mittlerweile acht Wochen alten Sohnes. Und zwar habe ich bemerkt, wie der MilchSpendeReflex bei mir manchmal nur sehr verzögert eintritt, gestern hat es zum Beispiel 10 Minuten ...

von warenjka 06.06.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchspendereflex

Zu starker Milchspendereflex

Hallo Ich bin ziemlich verzweifelt und irgendwie kann mir niemand so richtig helfen. Meine Tochter (10 Monate) hatte die ersten fünf Monate sehr starke Koliken. Ich kam irgendwann durch viel lesen darauf das ich einen zu starken Milchspendereflex habe. Nach fünf Monaten ...

von Mamavlea 07.05.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchspendereflex

Sehr später Milchspendereflex

Hallo, leider bekomme ich gerade keine Antwort von der Stillberaterin, die ich sonst schonmal um Rat gefragt hatte und weiß aber wirklich nicht mehr weiter Mein kleiner Sohn ist mittlerweile 8 Monate alt und das ...

von Mucki8819 09.04.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchspendereflex

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.