Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

verunsichert...

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

hallo,

ich bin momentan total verunsichert. ich habe seit einer woche eigentlich die mittagsmahlzeit abgestillt. d.h. meine tochter (7,5 monate) hat mittags soviel gemüse (fleisch) brei gegessen, dass sie damit 2,5-3 stunden auskam. und jetzt will sie seit gestern überhaupt keinen brei mehr essen... ich weiß echt nicht, was ich machen soll. fange ich wieder an, sie mittags zu stillen? woran kann das liegen, wenn sie gar nichts mehr essen will? Ich habe nichts verändert, d.h. gläschen und prozedere sind unverändert. ich kriege den löffel nicht mal wirklich in ihren mund, sondern sie beißt dann gleich drauf. wenn sie mal etwas in den mund gekriegt hat, prustet sie es aus... sie hat jetzt heute nur 2-3 löffel normal gegessen. ich war so froh, eine stillmahlzeit weniger zu haben. und mit dem getreidebrei abends hat es eigentlich auch ganz gut geklappt. danach habe ich immer noch gestillt, wie auch den restlichen tag und nachts. wie gehe ich jetzt am besten vor?

danke...

von rübe08 am 12.05.2009, 15:46 Uhr

 

Antwort auf:

verunsichert...

Liebe rübe,

es kommt immer wieder einmal vor, dass ein Baby die Beikost ablehnt und stattdessen wieder häufiger oder mehr gestillt werden will. Dafür gibt es viele Gründe - von einer sich ankündigenden Erkältung über Zahnungsprobleme oder einfach nur einem zu hektischen Tag.

Das Abstillen ist ohnehin kein kontinuierlich verlaufender Prozess, dass gibt es immer wieder einmal kleinere oder größere Rückschritte.

Wichtig ist, dass aus dem Thema "Essen" kein Kampf gemacht wird. Einen solchen Kampf verlieren die Eltern sehr schnell und viele Essstörungen haben ihre Ursache in der ganz frühen Kindheit, wenn das Baby zum essen gezwungen werden sollte.

Stille dein Kind wieder eine Weile, bis sich die Wogen geglättet haben und wieder Ruhe eingekehrt ist.

Sicher ist auch für dich das Buch "Mein Kind will nicht essen" von dem spanischen Kinderarzt Dr. Carlos Gonzales eine interessante (und beruhigende) Lektüre. Das Buch ist im Buchhandel (ISBN 3-932022-12-2) bei der La Leche Liga oder auch im Stillshop hier auf der Seite erhältlich.

Dr. Gonzales hat eine Aufstellung gemacht, wie viel Muttermilch (MM) ein Baby im Alter zwischen neun und zwölf Monaten benötigt, um den empfohlenen Bedarf an verschiedenen Nährstoffen zu decken:

Energie: 830 kcal = 1185 ml MM
Eiweiß: 9,6 g = 910 ml MM
Vitamin A: 350 µg = 700 ml MM
Vitamin B: 0,4 µg = 412 ml MM
Vitamin C: 25 mg = 625 ml MM

Diese Angaben zeigen, dass Muttermilch den Bedarf des Kindes an vielen Nährstoffen lange zu decken vermag und nicht unbedingt Eile geboten ist, das Kind zum Essen zu zwingen.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 12.05.2009

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.