Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Sorge um Milchbildung/ausbleibender Milchspendereflex/Dauerstillen

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo,

mein Sohn ist nun 16 Monate alt und wurde seit Geburt gestillt. Er verweigert Schnuller und auch Flasche. Eigentlich habe ich nie Probleme beim Stillen gehabt, es hat einwandfrei funktioniert. Der Beikoststart war sehr schwierig, er war einfach nicht nicht soweit. Selbst heute ist er noch kein guter „Esser“. Seit ein paar Wochen habe ich jedoch das Gefühl, dass er nicht mehr richtig satt wird. Er möchte viel öfters gestillt werden, besonders in der Nacht. Zu Beginn hatte ich es mit dem Zahnen (er bekommt 2 Backenzähne) in Verbindung gebracht, aber diese sind fast durchgebrochen. Er nuckelt jedoch weiterhin fast die ganze Nacht an mir. Auch spüre ich seit längerem den Milchspendereflex nicht mehr, welchen ich sonst jedoch immer stark gespürt habe. Anderseits hat er volle Windeln und das Gewicht ist auch in Ordnung, aber er trinkt natürlich auch Tee und Wasser über den Tag. Ich gehe seit ein paar Tagen für wenige Stunden wieder arbeiten. Für Notfälle wollte ich daher Milch abpumpen und habe mir daher eine elektrische Pumpe geliehen. Beim ersten Versuch, abends nach dem Stillen, kamen ca 60 ml aus einer Brust, aus der anderen kam überhaupt keine Milch. Seither habe ich an drei weiteren Abenden versucht zu Pumpen, aber aus beiden Brüsten kam keine Milch, lediglich ein paar Tropfen. Ich bin total verzweifelt und habe Angst, dass es nun zu Ende geht mit dem Stillen, er aber weiterhin so schlecht isst. Allerdings meine ich auch Schluckgeräusche war zu nehmen, ein C Laut. Das widerspricht dem Ganzen ja vllt etwas. Ich hatte die letzten Monate sehr viel Stress und wenig Unterstützung im Haushalt/Familie, wenig Schlaf und die Situation durch Corona hat mir zu schaffen gemacht. Ich habe nun Angst das dies unsere Stillbeziehung so enorm gestört haben könnte. Können Sie mir bitte helfen bzw Tipps geben, wie ich unsere Situation verbessern kann? Vielen Dank.

von Ca_Ca am 04.05.2021, 22:10 Uhr

 

Antwort auf:

Sorge um Milchbildung/ausbleibender Milchspendereflex/Dauerstillen

Liebe Ca_Ca,

ich glaube, dass Dein Kind einfach klammert und Deine Nähe sucht, auch für Deinen Sohn ist Dein Job eine Umstellung. Es muss also überhaupt nicht sein, dass Du zu wenig Milch hast, sondern Dein Kind einfach die Rückversicherung an der Brust braucht.

Es ist auch nicht schlimm, wenn Du nicht viel Milch abpumpen kannst.
Keine Pumpe der Welt saugt so gut wie ein Baby und ich kenne vollstillende Zwillingsmamis, die nicht einen Tropfen Muttermilch abpumpen können ;-).

Nimmt Dein Baby denn zu? Ist der Urin hell, die Haut rosig?

Lieben Gruß und eine gute Nacht
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 04.05.2021

Antwort auf:

Sorge um Milchbildung/ausbleibender Milchspendereflex/Dauerstillen

Danke für deine schnelle Antwort. Die Rückkehr in den Beruf würde ich als Grund ausschließen, ich arbeite seit dieser Woche wieder, jedoch auch nur an zwei Vormittagen und das „Problem“ haben wir schon seit ein paar Wochen, lange vor meiner Rückkehr in den Beruf. Aber das stimmt schon, er ist schon sehr auf mich fokussiert.

Die Zunahme stagniert bzw. ist nur gering. Er wiegt etwas über 12 Kilo, also eher im höheren Bereich. Er hatte ein hohes Geburtsgewicht und hatte anfangs schnell und viel zugenommen. Mir war bewusst das es in dem Tempo nicht weitergehen kann mit der Zunahme und deswegen habe ich mir deswegen eigentlich keine Gedanken gemacht. Er hat eine gesunde Gesichtsfarbe. Wir waren letzte Woche zum Impfen beim Kinderarzt und dieser war auch sehr zufrieden mit ihm.

Die Windeln sind regelmäßig voll, die Farbe kann ich leider nicht so beurteilen, manchmal schon etwas gelb, aber das könnte auch an den Windeln liegen. Manchmal habe ich den Eindruck das sein Urin etwas streng riecht.

Ich verstehe nur nicht, weshalb beim ersten Mal pumpen etwas kam und seither nicht. Wann wäre denn der richtige Zeitpunkt zum pumpen? Kann ich hier vllt etwas versuchen? Ich möchte definitiv nicht regelmäßig pumpen, nur einen kleinen Notvorrat anlegen, falls meine Abwesenheit für ihn zu lange wird. Ich bin an zwei Vormittagen für 5 Stunden an der Arbeitsstelle. Habe ich auch eine Möglichkeit die Milchbildung anzuregen bzw zu fördern? Was wäre die Erklärung für den plötzlich fehlenden Reflex?
Ich bin total verunsichert und habe Angst das mein Kind hungern muss. Aber ich möchte ihn eigentlich noch nicht abstillen, ich würde ihn gerne noch bis zum 2 Lebensjahr stillen. Ich stille so gerne und es war eigentlich ein richtiger Selbstläufer bei uns, aber seit so ca 8 Wochen bin ich stark verunsichert und mein Bauchgefühl sagt mir, das irgendwas nicht mehr so richtig läuft.

von Ca_Ca am 04.05.2021

Antwort auf:

Sorge um Milchbildung/ausbleibender Milchspendereflex/Dauerstillen

Liebe Ca_Ca,

viele Frauen können im Laufe der Stillzeit nichts mehr abpumpen und müssen erst wieder üben. Gerade wenn Du dann nervös bist, geht gar nichts mehr!

Nach Möglichkeit solltest Du sowieso keine zu großen Mengen auf einmal abpumpen, um nicht zu sehr in das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage einzugreifen. Mengen zwischen 30 und 50 ml zwei oder drei Mal täglich ergeben recht rasch einen stattlichen Vorrat.

Wenn Du unsicher bist, ob Dein Kind korrekt trinkt, dann wiege es ausnahmsweise mal vor und nach dem Stillen, dann siehst Du, was es getrunken hat.

Und wenn die Windeln am Morgen schwer und nass sind, kannst Du davon ausgehen, dass Dein Kind ausreichend Milch bekommt.

Lieben Gruß
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 05.05.2021

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Starker milchspendereflex

Meine Tochter ist 5 Wochen alt. Scheinbar habe ich einen sehr starken Milchspendereflex. Sie kommt dann kaum noch hinterher mit dem Schlucken. Meistens verschluckt sie sich dann innerhalb der ersten 2 Minuten, dockt ab, hustet, weint oder schluckt laut hörbar Luft... Meistens ...

von Luna0112 27.03.2021

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchspendereflex

Kein Milchspendereflex mehr

Hallo, nachdem ich immer hin und her gerissen war ob ich abstillen soll oder nicht, hab ich mich heute ganz klar fürs stillen entschieden, weil mein Sohn die Brust nach 5 Wochen und 6 Tagen endlich ohne stillhütchen nimmt. Zur Frage, ich habe seit zwei Wochen kaum bis ...

von Manoen0511 26.03.2021

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchspendereflex

Schmerzhafter MilchSpendereflex / sehr weiche Brust

Hallo :) Da ich dieses mal leider keine Hebamme habe, dachte ich ich Frage mal hier nachbund hoffe du hast vielleicht einen Rat oder kannst mich beruhigen :) Es ist mein viertes Kind und dieses Mal ist alles so anders

von NataW 22.03.2021

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchspendereflex

zu später Milchspendereflex

Hallo Frau Welter, mein Sohn, 14 Monate, wird noch gestillt und es sieht so aus, als ob er auch noch eine Weile nicht darauf verzichten will. :) Das Problem ist, dass die Milch aber langsam zurückgeht, da er nicht mehr so oft an der Brust ist wie früher. Er muss auch ca. 3 ...

von Erkan 22.02.2021

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchspendereflex

Milchspendereflex nicht vorhanden?

Hallo, Mein Sohn ist jetzt 16 Tage und eigentlich klappt das stillen ganz gut. Die Brustwarzen schmerzen anfangs zwar etwas, aber dann geht es. Er hat jetzt 150 g mehr als sein Geburtsgewicht. Nun zu meiner Frage: Ist es möglich, dass ich keinen Milchspendereflex habe? ...

von Chiara94 13.02.2021

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchspendereflex

Milchspendereflex

Hallo Biggi, ich habe einen sehr starken Milchspendereflex, somit trinkt mein Baby (6 Wochen) ziemlich unruhig an der Brust. Ich kenn mittlerweile jegliche Tipps wie Berg auf stillen, vorher etwas ausstreichen etc aber nichts davon hat uns wirklich geholfen. Dementsprechend ...

von 12Mami 21.01.2021

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchspendereflex

Hilfe! zu starker Milchspendereflex und verbund. Probleme

Hallo! Mein Baby ist nun 4 Wochen alt geworden. Mit dem Stillen klappt es leider nicht so gut. Baby verweigert öfters die Brust, ist weinerlich und drückt sich mit beiden Armen kräftig von der Brust weg, obwohl es noch Hunger hat. habe dann fesrgestellt, dass es an zu ...

von WTini1234 19.12.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchspendereflex

Zu hoher Milchspendereflex

Vor kurzen hatte ich bereits wegen unruhigem Trinken meines Neugeborenen (3 Wochen alt) seit mehreren Tagen geschrieben. Bei einer Stillberatung konnte ich mich telefonisch erkundigen und die Dame vermutet einen zu starken Milchspendereflex. Er trinkt kurz an der Brust, ...

von Bedda95 30.11.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchspendereflex

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.