kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 

Anzeige

Anzeige

 
  Kristina Wrede - Stillberatung

Kristina Wrede
Stillberatung

  Zurück

Abstillen

Hallo liebes Stillberatungsteam,
Ich brauche Ihren Rat, da ich selbst nicht mehr so recht weiter weiß. Mein Sohn ist 21 Monate alt, ein aufgewecktes, lebhaftes und fröhliches Kind, dass jedoch teilweise auch sehr an Mama hängt, v.a.wenn ich in Sichtweite bin. Allerdings stoße ich etwas an meine Grenzen, da er weder mittags noch abends, noch nachts ohne Brust einschlafen kann. Er schläft bei uns im Ehebett und fordert auch ein, dort einzuschlafen und zwar an der Brust. Er geht 3 Tage die Woche in die Kita, incl. Mittagsschlaf, was ohne Probleme klappt. Auch bei der Oma lässt er sich meist problemlos in den Mittagsschlaf bringen. Zu Hause lässt er sich jedoch nur von mir und mit Brust zum Schlafen legen. Da wir gerne in absehbarer Zeit ein 2. Kind hätten und auf icsi angewiesen sind, würde ich gerne abstillen. Hinzu kommt, dass mich zwar das abendliche Einschlafstillen nicht so sehr stört, aber der Kleine wird nachts alle 2 bis max. 3 Stunden wach und kann nur an der Brust wieder einschlafen. Manchmal schmerzt mir morgens schon die Brust von häufigen Nuckeln und Stillen. Versuche, ihn bei uns im Schlafzimmer in sein Gitterbettchen zum einschlafen zu bewegen, scheiterten ebenso, wie der Versuch, ihn in seinem Zimmer zu Bett zu bringen (in der Hoffnung, dass er das Ehebett nicht sieht und dann da auch nicht hin will zum stillen). Er läuft zu unserem Schlafzimmer, will ins große Bett und ruft nach der Brust. Der Papa hat keine Chance, ihn ins Bett zu bringen und Versuche, ihn vom Stillen abzubringen endeten mit hysterischem Geschrei, das neben anfänglichem Zorn panisch wurde und nahezu zum Erbrechen führte. Jetzt liegt natürlich der Gedanke nahe, dass er einfach noch Zeit braucht. Ich frage mich allerdings, wann und ob wir jemals an dem Punkt sein werden, dass er sich vll selbst abstillt oder es zumindest, wenn auch unter etwas Protest, akzeptieren wird. Da ich selbst schon 35 bin und wir wie gesagt gerne ein 2.kind hätten,was nur mit künstlicher Befruchtung möglich ist, möchte ich nicht mehr allzu lange warten. Ich weiß jedoch nicht mehr, was ich noch versuchen könnte, um vom Stillen loszukommen. Letzten Sommer konnten wir zumindest in den Mittagsschlaf ohne Brust finden, nach 2 Magen darm Grippen im Herbst war jedoch auch das wieder dahin, da er da nichts zu sich nahm, außer Stillen. Wie gesagt, schläft er auch nachts ohne Brust nicht wieder ein. Auch die von Pantley vorgeschlagene Vorgehensweise, das Kind immer wieder abzudocken bis es nicht mehr nach der Brust sucht in der Hoffnung, dass das Einschlafstillen v.a. Dingen nachts abnimmt, blieb erfolglos. Und die Sache, "wir stillen nur, wenn es hell ist", führte ebenso nicht wirklich zum Ziel. Wie raten Sie mir, weiter Vorzugehen? Ungern möchte ich ihn weinen lassen. Ich bin wirklich ratlos... Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.


von Verena_M am 05.01.2018

 
 
Frage beantworten

Antwort:

Re: Abstillen

Liebe Verena_M,

beides stimmt: Er scheint noch Zeit zu brauchen, und er kann auch ohne!

Die Frage ist, wie überzeugt ihr als Eltern davon seid, dass er das kann! Wenn ein Menschenkind nämlich spürt, dass die Eltern zögern, dann fällt es ihm sehr schwer zu "folgen", im Sinne von "sich leiten lassen". Darum braucht vielleicht auch ihr selbst Zeit... Zeit zum Akzeptieren dass es sein KANN, dass er sich in Rage schreit, und dass trotzdem alles gut ist. (Vermutlich hat er bislang vor allem gelernt: Wenn ich lang genug schreie, bekomme ich, was ich will).

Er meint es nicht böse, und ist nicht "verzogen". Er wendet an, was ihr ihm beigebracht habt. Klingt hart, oder? Ist aber gar nicht böse gemeint, sondern eher als "Augenöffner".

Darum ist es also wichtig, dass Ihr eine Entscheidung trefft zu der ihr stehen könnt. Das könnte sein, dass ihr einen bestimmten Zeitraum definiert, in dem nicht gestillt wird, egal was passiert. Vertraut darauf, dass euer Sohn nicht sterben wird!!

Und sobald ihr die Erfahrung gemacht habt, dass IHR es durchhaltet, könnt ihr den nächsten Schritt angehen :-)

Lieben Gruß,
Kristina

Antwort von Kristina Wrede am 05.01.2018
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede:

Abstillen ohne Flasche

Liebes Team, meine Tochter wird in 3 Wochen ein Jahr alt. Aktuell stille ich sie noch gegen 20 Uhr in den Schlaf und dann noch einmal etwas gegen 5 Uhr früh. Gegen 9 Uhr bekommt sie Baby Bircher Müsli mit 100 ml Kuhmilch, Mittags Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei und etwas vom ...

Tina15051980   05.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Baby 10 Monate mag keinen Brei - wie abstillen?

Guten Abend, meine Tochter ist nun 10 Monate alt und wird noch voll gestillt. mit 7 Monaten haben wir mit Beikost/Brei begonnen, sie hat gleich super gegessen. Nach etwa drei Wochen hat sie angefangen, beim Essen zu würgen, weshalb wir eine Breipause von mehreren Wochen gemacht ...

Lebkuchen0000   04.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Abstillen bzw. weniger stillen

Hallo ihr Lieben, Vorab möchte ich festhalten, dass ich super gerne stille, aber gerne bis zum 24. Monat abgestillt haben möchte. Mein Sohn ist jetzt 19 Monate und wird Abends zum einschlafen gestillt. Wenn wir zu Hause sind auch zum Mittagsschlaf. Ansonsten schläft er auch gut ...

Sina1317   04.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Abstillen, aber wie?

Hallo Biggi, Ich muss in 4 Wochen wieder auf Arbeit, nur leider bekomme ich es nicht hin das meine Tochter, 22 Wochen alt, die Flasche nimmt. Mittags haben wir angefangen mit Beikost, aber auch da nimmt sie keine Flasche zu, weder Tee, Wasser, Muttermilch... Ich versuche ...

Jule1992   04.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Wie Abstillen, wenn Baby keine Pre/Milch nimmt?

Hallo, ich möchte meinen 10, 5 Monate alten Sohn nun Abstillen, u.a. da ich demnächst beruflich für 3 Tage weg muss und auch das nächtliche Stillen in Kombination mit der Arbeit wirklich schlaucht und ich mir zumindest etwas Entlastung durch meinen Mann bei der nächtlichen ...

Katja789   03.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Liebevolles Abstillen nach 15 Monaten

Hallo liebe Stillberaterinnen, meine Tochter ist mittlerweile 15 Monate alt und stillt im Moment wieder sehr viel (tagsüber 6-8 Mal, nachts noch 2-3 Mal). Wir haben sehr ums Stillen gekämpft, aber ich würde diese hohe Anzahl gerne etwas reduzieren, besonders tagsüber. Die ...

Nadine2407   03.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Abstillen

Hallo :) Meine Tochter ist 13 Monate alt. Ich stille sie ,,nur,, noch zum einschlafen. Allerdings ist es meist nur noch ein nuckeln da ich nicht mehr so viel Milch habe. Ich stille sie gerne, aber da meine Tochter mitlerweile schon 8 Zähne hat beisst sie immer öfter zu. Ich ...

kira92   03.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Abstillen nachts, Baby 11 Monate

Hallo. Meine Tochter ist jetzt fast 11 Monate alt. Ich möchte noch nicht sofort, aber bald langsam abstillen. Im Mai und Juni stehen zwei Events an, wo sie nicht bei uns schlafen kann, und bis dahin muss sie abgestillt sein. Tagsüber hat sie sich schon mit ca. 8 Monaten ...

muckimuck   03.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia