Kristina Wrede

Kristina Wrede

Stillberaterin

Kristina Wrede absolvierte ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Kristina Wrede viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. 2008 übernahm sie neben Biggi Welter zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de. Von August 2018 bis April 2019 besuchte sie Fortbildungen in Bindungsbasierter Beratung und Therapie (BBT) bei Prof. Dr. Karl-Heinz Brisch zur Anwendung von bindungsbasierter Beratung in der peri- und postnatalen Zeit, bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen.

Kristina Wrede

Abstillen wegen Allergie?

Antwort von Kristina Wrede, Stillberaterin

Liebe heimat2702,

generell gilt, dass gerade für Babys, welche unter Neurodermitis leiden das Stillen sehr wichtig ist und möglichst sechs Monate lange ausschließlich gestillt werden sollte. Deine Milch ist nicht wie alle anderen "artfremdes Eiweiß", und darum IMMER die beste Wahl. Die Alternativen stammen ja zumeist von der Kuh, und auch auf Soja reagieren viele Babys mittlerweile. Darum ist weiterstillen sicher besser als auf eine andere Milch umzusteigen.

Manche Kinder entwickeln trotz aller Vorsichtsmaßnahmen eine Neurodermitis in mehr oder minder schwerer Ausprägung. Es gibt Kinder, bei denen sich die Symptome bessern, wenn die Mutter auf Kuhmilch verzichtet oder ihren Konsum an Kuhmilch und Kuhmilchprodukten einschränkt. Andere Kinder reagieren auf andere Nahrungsmittel und es kann helfen, wenn die Mutter auf diese anderen Nahrungsmittel verzichtet.

Allerdings lässt sich nicht vorhersagen, bei welchen Kind eine Diät der Mutter helfen wird und bei welchen nicht, das muss ausprobiert werden. Und es dauert schon gut 2 Woche, bevor man Veränderungen beobachten können dürfte, denn das artfremde Eiweiß braucht lang, bis es ganz aus deinem Körper verschwunden ist.

In extrem seltenen Fällen, wenn das Kind nicht nur an Neurodermitis leidet, sondern auch nicht mehr wächst und zunimmt, also nicht mehr gedeiht und eine Diät der Mutter nichts verbessert, dann kann es vorkommen, dass das Kind abgestillt werden muss und dann eine ganz hoch hydrolisierte Spezialnahrung bekommen muss. Normale HA Nahrung macht keinen Sinn, wenn bereits eine Kuhmilchunverträglichkeit aufgetreten ist, sie ist nicht weit genug hydrolisiert.

Weiterstillen und ausprobieren, ob sich etwas bessert, wenn auf bestimmte Nahrungsmittel verzichtet wird, ist ein Weg, der versucht werden kann.

Ich hänge dir noch einen Artikel an, der sich mit dem Thema beschäftigt.

Lieben Gruß,
Kristina


Bei Neurodermitis abstillen?

Von Denise Both, IBCLC


In letzter Zeit kommt es immer wieder zur Verunsicherung stillender Mütter durch die Information, dass beim Auftreten einer Neurodermitis beim gestillten Kind abgestillt werde sollte. Was ist von dieser Aussage zu halten?


Seit im Januar 1999 unter dem Titel "Breast feeding of allergic infants." eine Arbeit von E. Isolauri, A. Tahvanainen, T. Peltola und T. Arvola vom Department of Pediatrics der University of Turku, Finland (Journal of Pediatrcis 1999; 134:27 32) veröffentlicht worden ist, kommt immer wieder die Behauptung auf, dass beim Auftreten von Neurodermitis beim gestillten Säugling abgestillt werden müsse, da die Muttermilch in diesem Fall mehr schade als nütze. Verständlicherweise sind die Mütter nun verunsichert, steht doch diese Aussage im absoluten Gegensatz zu der bisherigen Empfehlung, gerade bei allergiegefährdeten Kindern mindestens sechs Monate ausschliesslich zu stillen.

Es stimmt, dass es Nahrungsmittelallergene gibt, die in die Muttermilch übertreten und Symptome beim Kind verursachen können. Ganz oben auf der "Hitliste" dieser Allergene steht die Kuhmilch, aber auch Fisch, Zitrusfrüchte, Nüsse und Eier können über die Muttermilch zu Reaktionen beim Kind führen. Deshalb wird in vielen Fällen Müttern von Kindern mit atopischem Ekzem (Neurodermitis) geraten zunächst einmal eine Eliminationsdiät durchzuführen, bei der sie auf die im Verdacht stehenden Nahrungsmittel verzichten und so die Allergenzufuhr über die Muttermilch verringern. In vielen Fällen lässt sich auf diese Weise eine Besserung oder sogar eine Symptomfreiheit erreichen.

Allerdings ist das Einhalten einer strengen Diät nicht für alle Mütter möglich. Durch die Einschränkung des eigenen Speiseplanes ist es nicht selten schwierig, weiterhin eine ausgewogene und vollwertige Ernährung der Mutter zu gewährleisten und manchmal ist die Lebensqualität der Mutter durch die Diät so sehr beeinflusst, dass sie diese Einschränkung nicht weiter hinnehmen kann.

Auch in der Studie von Isolauri et al. wurde zunächst durch eine Diät der Mutter versucht, Einfluss auf die Symptome beim gestillten Kind zu nehmen. Bei einer kleinen Gruppe der untersuchten Kinder konnte jedoch auch durch die allergenarme Ernährung der Mutter keine Besserung erreicht werden. Zusätzlich wurde bei diesen wenigen Kindern eine Einschränkung des Wachstums beobachtet. Die betroffenen Kinder profitierten in der Tat vom Abstillen.

Die Schlussfolgerung der Studie war daher auch NICHT die Empfehlung, generell vom Stillen als Allergieprophylaxe oder beim Auftreten von Neurodermitis abzuraten. Im Gegenteil, das Stillen wird weiterhin als wichtigste Massnahme zur Vorbeugung gegen Allergien betrachtet. Erst wenn auch das Wachstum und die Entwicklung des Kindes betroffen sind, sollte das Abstillen in Betracht gezogen werden.


Zitat:

"Schlussfolgerung: Stillen sollte als erste Vorbeugung gegen Allergien gefördert werden, aber gestillte Säuglinge mit Allergien sollten durch eine Vermeidung von Allergenen behandelt und in manchen Fällen sollte abgestillt werden. Dies bezieht sich speziell auf Säuglinge mit atopischem Ekzem, bei denen zudem das Wachstum eingeschränkt ist."

("CONCLUSIONS: Breast feeding should be promoted for primary prevention of allergy, but breast fed infants with allergy should be treated by allergen avoidance, and in some cases breast feeding should also be stopped. This particularly applies to infants with atopic eczema who also have impaired growth.")

Von seltenen Ausnahmefällen abgesehen gilt nach wie vor (auch in dieser Studie) "Breast is best".

Ein Abstract der Studie ist unter www.ncbi.nlm.nih.gov/htbin post/Entrez/query?uid=9880445&form=6&db=m&Dopt=b im Internet zu finden.

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 10.04.2013

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Abstillen wegen Mandelentzündung und Allergie gegen Amoxicillin?

Liebe Frau Welter, ich kämpfe seit zwei Wochen mit einer Mandelentzündung. Nun habe ich gesehen, dass sich kleine weiße Stippen gebildet haben - sie also eitrig zu werden scheint. Meine kleine Tochter ist 5 1/2 Monate alt und ich stille sie voll. Nun hat mir meine Ärztin ...

von Maiglöckchen83 18.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Allergie, abstillen

Stilldauer und Breistart - Baby mit Allergierisiko

Hallo liebes Stillteam, ich hätte einige Fragen zum Stillen und Breistart. Vorweg: Unser Sohn ist nun knapp 5 Monate und hat ein erhöhtes Allergierisiko. Mein Mann und ich sind beide Allergiker (u.a. Heuschnupfen). Ich habe eine leicht ausgeprägte Neurodermitis, beim Baby ...

von Susanne1977 14.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Allergie

Beikost bei Allergiegefährdung bzw Erkrankungen

Hallo, ich habe jetzt meine 7 Monate alte Maus dazu gebracht das sie Kartoffel- Gemüsebrei isst, wenn auch nur in geringen Mengen. Nun habe ich überlegt wie ich sie weiter ernähren sollte in Zukunft. Ich werde solange stillen bis sie sich von alleine abstillt, mein Mann ...

von Stolzenburg4 04.09.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Allergie

Umstellen auf Beikost trotz Allergierisiken?

Liebe Biggi, liebe Kristina, erstmal herzlichen Dank für Eure umfangreichen Antworten hier im Forum. Diese haben mir bisher schon sehr weitergeholfen, da doch viele Mütter ähnliche Probleme haben. Jetzt habe ich aber doch auch mal eine eigene Frage, bzw. Situation: Meine ...

von JoannaFfm 03.08.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Allergie

Allergie gegen bestimmt Nahrungsmittel

Hallo bitte wir haben mit Elias ein bluttest geachtet aufgrund weil er auf karotte.Kartoffel mit hautausschlage reagiert .er hat auch neurodermitis.das Ergebnisse ist.Elias ist gegen Milch,Huhn,ei,fisch,nuss und eiweiss allergisch bzw der bluttest war ganz oben auf positiv ...

von nadineandi 26.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Allergie

Ab wann Kuhmilch bei allergiegefährdetem Kind?

Hallo Biggi, ich stille meinen Sohn (11 1/2 Monate) noch vielleicht 2-3x (abends/nachts). Bisher bekam er abends den Getreidebrei mit etwas weißem Mandelmus angerührt, dieses soll ja Calcium enthalten. Da wir Eltern beide Allergien haben, bin ich nun unsicher, ab wann ...

von novemberfee 18.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Allergie

idealer Start für Beikost bei allergiegefährdetem Baby?

Hallo, vielen lieben Dank für Ihre Antwort vom 13. Juli. Ich habe die Windelprobe gemacht und bin mir sicher, dass mein Sohn derzeit noch immer genug Muttermilch abbekommt und werde nun erst mal weiter voll stillen. Bzgl. des Beikost-Starts würde mich noch interessieren, ob ...

von enibas10 16.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Allergie

Allergie durch Stillen?

Hallo ihr beiden Stillexperten ;-) Ich möchte mich gerne mal mit ein paar Fragen an Euch wenden. Mein Sohn ist jetzt 18 Monate alt und ich stille ihn immer noch gerne ;-), neben der ganz normalen Familienkost. Leider ist beim ihm eine Eiallergie festgestellt worden, er ...

von Polly80 27.06.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Allergie

Anzeige

Stillkissen von Zöllner

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.