Kristina Wrede

Kristina Wrede

Stillberaterin

Kristina Wrede absolvierte ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Kristina Wrede viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. 2008 übernahm sie neben Biggi Welter zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de. Von August 2018 bis April 2019 besuchte sie Fortbildungen in Bindungsbasierter Beratung und Therapie (BBT) bei Prof. Dr. Karl-Heinz Brisch zur Anwendung von bindungsbasierter Beratung in der peri- und postnatalen Zeit, bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen.

Kristina Wrede

Abstillen, erst Einschlafstillen Mittagsschlaf o alles auf einmal? Verunsichert.

Antwort von Kristina Wrede, Stillberaterin

Frage:

Ich habe zwei Kinder im Familienbett (3 Jahre und 19 Monate).

Nachdem ich nun seit gut vier Wochen vielleicht zwei Nächte mehr als fünf Stunden (nicht am Stück) geschlafen habe, hab ich mich entschlossen abzustillen. Zwar ist nicht nur der Kleine an meinem "Schlafmangel" Schuld, der Große hatte ne Mandelentzündung, aber das ist es, was mich derzeit echt agressiv macht, mal davon abgesehen, daß ich im Stehen einschlafen könnte.

Da er (19 Monate) jetzt manchmal tagsüber auch ohne Stillen vor lauter Müdigkeit eingeschlafen ist, hab ich gedacht, ich könnte diese Müdigkeitssituation provozieren und habe ihn wach gehalten. Weit gefehlt. Er läuft weinend zum Bett und weint da weiter. Dann komm ich dazu, er läßt sich aber nicht von mir trösten. Mit der Brust würde es gehen. Er tritt nach mir, ich darf ihn nicht anfassen. Irgendwann läßt er sich auf den Arm nehmen und legt seinen Kopf an meine Schulter. Gestern hatte er dann irgendwann genug davon und ist aufgestanden und hat weitergespielt und hat bis zum Abend nicht mehr geschlafen (das war das erste Mal). Dann abends totmüde ins Bett und zum Einschlafen gestillt. Bis Mitternacht kam er jede Stunde. Und dann ist er bis um 1:30 wachgeblieben und hat geweint. Essen und Trinken wollte er nicht. Hat sich kaum trösten lassen. Ich kann ihn auch nicht gut halten, weil er dann strampelt und sich herumwirft und in seiner Enttäuschung / Wut völlig ausser sich gerät. Heute Mittag habe ich mich mit ihm ins Bett gesetzt und ganz langsam und ruhig ein Buch angeschaut. Dabei ist er fast eingeschlafen, allerdings kam dann der Große ins Zimmer gelaufen und dann war er wieder abgelenkt. Den Großen habe ich dann rausgeworfen und der Kleine ist dann nach viel Weinen auf meinem Arm eingeschlafen. Heute abend hab ich einschlafgestillt.

Ich wollte eigentlich Schritt für Schritt abstillen. Nachdem er nun aber nachmittags schon so viel weint, stell ich natürlich gleich wieder alles in Frage. Muß das Weinen sein? Halt ich die Stillerei vielleicht nicht doch noch irgendwie aus? Oder ist es gar gemein, versteht er es noch gar nicht, daß er nachmittags nicht gestillt wird, abends dafür schon? ERklärt habe ich es ihm.

Ich habe auch schon versucht, ihn immer kürzer zu stillen, ihn also vorzeitig abzudocken. Doch das kriegen wir beide irgendwie nicht hin. Am 20. haben wir einen zweiten Osteopathie-Termin. Jetzt bin ich mir auch unsicher, ob ich es bis dahin einfach sein lassen soll. Allerdings habe ich auch Angst, daß dann das Geweine beim nächsten Versuch noch schlimmer wird. Das Problem ist auch, daß mir das Abstillen irgendwie total leid tut. Aber meine Vernunft sagt mir, daß ich das so nicht mehr lange packe.

In den 19 Monaten hat er insgesamt ca. 3 Wochen länger als alle zwei Stunden nachts durchgehalten. An den anderen Tagenauch weniger als 2 Stunden. Morgens, so ab 4/5 Uhr will er ständig an die Brust, manchmal mit Pausen oder auch mal 1,5 Stunden am Stück.. Ausserdem wacht er schnell auf und schläft ohne Stillen nur ganz schwer wieder ein. Zudem haben wir schon immer ein Problem mit dem Bäuerchen. ICh weiß, da ist eins drin, aber es kommt nicht raus, ich denke, daß er auch deshalb morgens soviel rumnuckelt und schluckt. Das macht er meistens, wenn was festhängt.

Da die zwei im Bett auch viel wuseln, bleibt für mich nicht viel Platz. Der Papa ist ausgewandert. Ich hätte das Bett gerne wieder nur für mich und meinen Mann und damit kann ich mir Einschlafstillen rein technisch nicht mehr vorstellen.

Ich weiß nicht, ob ich tatsächlich mit dem Stillen zum Mittagsschlaf beginnen soll oder wie ich es besser machen könnte.

DAnke für Ihre Antwort.

von Allerbeste am 17.12.2010, 22:21 Uhr

 

Antwort auf:

Abstillen, erst Einschlafstillen Mittagsschlaf o alles auf einmal? Verunsichert.

Liebe Allerbeste,

du steckst tatsächlich in einer schwierigen Situation, und ich kann sehr gut nachvollziehen, dass du allmählich keine Lust mehr hast. Es ist auch dein gutes Recht zu sagen: Jetzt reicht's. Weiter zu stillen ohne es zu wollen, oder gar zu genießen, sollte nicht sein.

Gleichzeitig ist es für dein Kind natürlich alles andere als lustig, jetzt auf sein geliebtes Stillen zu verzichten. Darum tobt und wütet er - was wirklich legitim ist, und ich finde es toll, dass du es ihm zugestehst (ich weiß aus eigener Erfahrung, WIE schwer es ist, da gelassen zu bleiben...).

Das Wichtigste in deiner Situation ist, dass du dir ganz klar darüber wirst, was du möchtest. Denn solange du selbst noch nicht überzeugt bist, wirst du auch dein Kind nicht überzeugen. Wenn du also noch zögerst, ob du erst den nächsten Osteopathie-Termin abwarten solltest, dann tu es. Wenn du jetzt an dem Punkt bist, wo du merkst, du wirst aggressiv, sobald sich eine Stillzeit nähert, dann ist jetzt der Zeitpunkt, aufzuhören. Aber eben immer vorausgesetzt, DU weißt, was DU willst. Sobald du das klar hast, wird es auch deinem Kind leichter fallen, die Veränderung anzunehmen!

Lieben Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 18.12.2010

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Abstillen / Einschlafstillen

Hallo! Mein Sohn ist jetzt 28. Wochen alt und wir haben mit Beikost angefangen. Er isst wirklich gut Mittags und Abends. Jetzt möchte ich ganz langsam abstillen. Aus persönlichen Gründen muss ich bis zum zehnten Monat abgestillt haben. Ich weiß nur leider nicht wie. Wenn er ...

von jerseyB 14.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Einschlafstillen

Stillen - Mittagsschlaf

Liebe Biggi/liebe Kristina, mein Kleinster ist fast 11 Monate alt. Er schläft tagsüber 1-3 mal. Das sieht jedes Mal so aus, dass er beim Stillen auf dem Arm einschläft und ich dann einfach mit ihm sitzen bleibe und ihn halte. Jetzt hätte ich langsam gerne, dass er den ...

von Julianka 09.11.2010

Frage und Antworten lesen

Einschlafstillen - wie für Mittagsschlaf in Krippe ändern?

Liebe Biggi, mein Sohn ist 18 Monate alt und wird noch mittags und abends zum Einschlafen sowie nachts gestillt. Mitte Oktober beginnt für ihn die Krippe und damit auch der Mittagsschlaf ohne Mama. Klingt vielleicht blöd, aber ich kann mir gar nicht vorstellen, wie ich das ...

von Janina83 09.06.2010

Frage und Antworten lesen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.