Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

6Monate voll gestillt... Und dann?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo!

Ich habe vor, unsere Kleine (jetzt 5Mon alt) 6 Monate voll zu stillen.
Danach würde ich gerne mit Beikost anfangen und abstillen. Hätte sowieso nie geglaubt, so lange durchzuhalten... ;)

Jetzt meine Fragen:

-Kann ich das überhaupt gleichzeitig? Also z.b Mittags vor dem Stillen ein paar Löffelchen Gemüse, anshließend Stillen. Und die Nachmittagsmahlzeit durch Flaschennahrung zu ersetzen? Und dann nach und nach eine Brustmahlzeit durch Flasche ersetzen? Oder wie gehe ich am geschicktesten vor? Könnten Sie mir das bitte so genau wie möglich erklären? Hab grad gar keinen Plan mehr ;)
- Welche Flaschennahrung soll ich geben? Haben beba ha hier. Würde die gehn?
- Wenn ja, wie lange kann man die ha füttern?
- und ab wann braucht die Kleine dann zusätzlich Tee/Wasser?

Wäre Ihnen seeeehr dankbar, wenn sie meine Fragen beantworten könnten :)
Liebe Grüsse und schon mal DANKE,
Würmli01

von Würmli01 am 03.06.2013, 11:59 Uhr

 

Antwort auf:

6Monate voll gestillt... Und dann?

Liebe Würmli01,

Sie können beides verbinden. Fangen Sie ganz normal mit ein paar Löffeln Beikost an und stillen langsam ab.

Dabei gehen Sie am besten so vor, dass Sie Ihr Kind zunächst anlegen, aber es sich nicht vollständig satt trinken lassen, sondern anschließend noch die Flasche anbieten. Bei manchen Kinder empfiehlt sich auch die umgekehrte Vorgehensweise, zuerst Flasche anbieten und anschließend noch die Brust, das müssen Sie ausprobieren.

Allmählich steigern Sie die Menge der Flaschennahrung, bis die Mahlzeit vollständig ersetzt ist. Etwa im Abstand von mindestens einer Woche können Sie dann mit dem Ersetzen der nächsten Mahlzeit durch künstliche Säuglingsnahrung beginnen. Mit welcher Mahlzeit Sie beginnen, bleibt Ihnen überlassen. Nach Möglichkeit sollten Sie nicht zwei unmittelbar aufeinanderfolgende
Stillzeiten direkt nacheinander ersetzen.

Falls die Brust dann zu spannen beginnt, pumpen Sie gerade so viel Milch ab oder streichen von Hand aus, dass die unangenehme Spannung nachlässt und Sie sich wieder wohl fühlen. Nicht mehr Milch als unbedingt notwendig entleeren, denn sonst wird die Produktion wieder angeregt. Zusätzlich können Sie die Brust kühlen.

Besprechen Sie mit Ihrer Kinderärztin/arzt welche künstliche Säuglingsnahrung Sie verwenden sollten. Pre Nahrung kann wie Muttermilch nach Bedarf gegeben werden und ist als Ersatz für die Muttermilch für das gesamte erste Lebensjahr (bis das Kind an normale Kuhmilch gewöhnt werden kann) geeignet.

Für das komplette Abstillen sollten Sie in etwa sechs bis acht Wochen einrechnen, dieser Zeitraum ist realistisch, wenn Sie Probleme mit der Brust vermeiden wollen und gibt auch dem Kind Zeit, sich an die Umstellung zu gewöhnen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 03.06.2013

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.