Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Ultraschall

Der Ultraschall, der medizinische Fachterminus lautet Sonografie, dient zur Überwachung des Babys in der Schwangerschaft: Mit Hilfe dieser Untersuchung sieht der Arzt ob und wie das Baby in der Gebärmutter liegt, ob es sich altersgemäß entwickelt, welches Geschlecht es hat, ob sich eventuell Mehrlinge entwickelt haben etc. Mit der modernsten Technik lassen sich sogar 3D-Bilder vom Baby aufnehmen.

In Deutschland sind drei Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaftsvorsorge vorgesehen und werden auch von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt. Der erste Ultraschall wird zwischen der 8. und der 12. Woche der Schwangerschaft meist vaginal vorgenommen. Der zweite Ultraschall steht zwischen der 18. und der 22. Schwangerschaftswoche meist abdominal, das heißt über die Bauchdecke, an und ist besonders aufwendig. Der dritte Ultraschall geht zwischen der 29. und 32. Woche der Schwangerschaft wieder über die Bauchdecke. Während der Untersuchung wird das Baby vermessen, das Gewicht geschätzt, die Organe untersucht und auch die Fruchwassermenge eingeschätzt. Alle Untersuchungsergebnisse werden im Mutterpass dokumentiert.

Gegebenenfalls führen manche Gynäkologen auch weitere Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft durch. Beispielsweise wenn sich das Kind in der 36. Schwangerschaftswoche noch nicht in einer günstigen Geburtsposition befinden sollte, sondern z.B. in einer Querlage oder Beckenendlage liegt, wird häufig noch einmal ein Ultraschall gemacht.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Ultraschalluntersuchung in der Schwangerschaft.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.