Nicola Bader, Rechtsanwältin

Nicola Bader, Rechtsanwältin

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht

Nicola Bader erhielt ihre juristische Ausbildung an der Universität Würzburg, wo sie auch das Referendariat absolvierte. Seit 1997 ist sie als Rechts­anwältin tätig - seit 2000 in ihrer eigenen Kanzlei Bader in Koblenz, wobei der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit auf den Gebiet des Familienrechtes ( Mutterschutz­gesetz, Bundes­erziehungs­geldgesetz u.a. ) und Vertragsrechtes liegt. In diesen Bereichen nimmt sie regelmäßig an Fortbildungs­lehrgängen teil. Sie ist Fachanwältin für Familienrecht und Honoraranwältin der Verbraucher­zentrale-Rheinland-Pfalz. Nicola Bader ist verheiratet und hat zwei Kinder, Emilia und Justus.

Nicola Bader, Rechtsanwältin

Kosten fürs Umgangsrecht

Antwort von Nicola Bader, Rechtsanwältin

Frage:

Guten Tag,

ich bitte Sie um eine Einschätzung dieser Situation:

Kind lebt bei der Mutter.
Nach der Trennung zieht der Vater von A nach B (300 km entfernt).
Die Kosten für den Umgang werden von beiden Eltern einvernehmlich geteilt.
Es folgt ein Umzug der Mutter mit Kind nach C, was von B nur noch ca. 150 km entfernt ist. Die Kosten werden weiterhin geteilt.
Nachdem der Vater finanzielle Schwierigkeiten hat, übernimmt die Mutter für ca. 1 Jahr fast die gesamten Kosten des Umgangs.

Die Mutter zieht dann mit dem Kind zurück nach A und kann aufgrund eigener finanzieller Veränderungen den Umgang nicht mehr bezahlen.
Sie bietet dem Vater jedoch an, sich weiterhin finanziell zu beteiligen, da der Vater nach eigenen Angaben nicht die vollen Kosten des Umgangs tragen kann.

Der Vater möchte nun eine schriftliche Vereinbarung treffen, da er der Meinung ist, er müsse die Kosten für den Umgang nicht komplett selber tragen. Er möchte die Mutter quasi darauf "festnageln", dass sie sich beteiligt.
Schließlich sei die Mutter ja umgezogen...

Dazu kommt noch, dass der Vater jahrelang zu wenig Unterhalt gezahlt hat. Die Mutter hat dem zugestimmt, da die finanziellen Mittel auf seitens des Vaters eben nicht ausreichend waren.
Er hatte nach seiner abgeschlossenen Ausbildung noch ein Studium begonnen und war deswegen nicht in der Lage, den gesamten Unterhalt nach Düsseldorfer Tabelle aufzubringen.



Ich persönlich würde jetzt eigentlich gerne sagen, dass ich gar nichts mehr zahlen möchte, weil ich mich einfach ausgenutzt fühle.
Hätte ich Chancen damit vor einem Familiengericht? Oder würde mir das als Behinderung des Umgangs ausgelegt?

Vielen Dank,

Julia

von JuliaA am 11.01.2013, 09:45 Uhr

 

Antwort auf:

Kosten fürs Umgangsrecht

Hallo,
die Kosten hat der zu tragen, der das Umgangsrecht ausübt. Zumal Sie ja wieder am Ausgangsort wohnen
Liebe Grüsse,
NB

von Nicola Bader, Rechtsanwältin am 11.01.2013

Antwort auf:

Kosten fürs Umgangsrecht

Zuerst einmal : Wo kein Kläger da kein Richter.
Wenn er klagen sollte, dann hat er ja die Entfernung geschaffen.
Sehr nett von Dir ihm überhaupt entgegen zu kommen.

Der Umgangselternteil hat die Kosten zu tragen.

Je nach Bindung zum Kind und umgekehrt ist natürlich abzuwägen was mehr weh tut. Die Finanzen oder ein unglückliches Kind.
Sofern er den Umgang wirklich einschränken würde.
Je nach Alter des Kindes kann man die Abstände vielleicht verlängern , aber auch die Besuchszeit ?
Ein Kindergartenkind kann ja auch mal Freitags und Montags fehlen.
Beim Schulkind die Brückentage und Ferien nutzen.

Rechtlich bist Du auf der sicheren Seite nach all dem was ich hier so gelesen habe und aus Urteilen kenne.

von Sternenschnuppe am 11.01.2013

Antwort auf:

Kosten fürs Umgangsrecht

Hallo,

danke schonmal für die Antwort.
Er würde eher nicht klagen, da er ja (angeblich) kein Geld hat.

Im Moment sehen Vater und Kind sich 1x im Monat, das ist schon deutlich weniger als früher.
Ich finde das ok so. Weniger fände ich auch ok, da der Einfluss des Vaters auf das Kind nicht so besonders gut ist, aber das ist nur meine persönliche Auffassung. Das Kind selber geht gerne zum Papa. Und das ist es, was meiner Meinung nach zählt.
Deswegen bin ich ja auch immer entgegengekommen.
Nur will ich mich auch nicht ausnutzen lassen.
Da der Vater aber dauernd herumstresst wegen der Bezahlung (und anderem) und damit auch unsere "neue" Familie belastet, weil er hier ständig irgendwie Thema ist, sehe ich nicht ein, warum ich ihm weiter entgegenkommen sollte.

Und nachdem er nun auch zu meinem Entgegenkommen, mich weiterhin an den Umgangskosten zu beteiligen, nichtmal "Danke" sagt und es so hinnimmt, sondern auch wieder Forderungen stellt (schriftliche Vereinbarung...), ist irgendwie das Maß langsam voll.
Zumal ich vermute, dass er es eigentlich ganz selber zahlen könnte. Denn nachdem ich sagte, ich kann es nicht mehr alles zahlen, war er sofort bereit, die Hälfte zu zahlen - was vorher angeblich nicht möglich war.
Da muss man sich doch wundern...

Ich würde mir gerne einfach einen Anwalt nehmen und gerichtlich klären lassen, dass ich nicht für die Kosten des Umgangs aufkommen muss und dass er trotzdem den vollen Unterhalt zu zahlen hat.
Einfach damit er es endlich kapiert, dass das, was ich mache nicht meine Pflicht, sondern schlichtweg ein Gefallen ist.

LG,
Julia

von JuliaA am 11.01.2013

Antwort auf:

Kosten fürs Umgangsrecht

Dafür musst Du Dir keinen Anwalt nehmen.
Er hat den Umgang zu finanzieren.
Sollte er irgendwas am Unterhalt kürzen, kannst Du ihn anzeigen wegen Verletzung der Unterhaltspflicht.
Umgang und Unterhalt haben nichts miteinander zu tun.

von Sternenschnuppe am 11.01.2013

Antwort auf:

Kosten fürs Umgangsrecht

Der Umgangsberechtigte trägt die Kosten des Umgangs, ausser die beiden vereinbaren privat etwas anderes einvernehmlich oder es gibt eine entsprechende gerichtliche Anordnung.

von Pamo am 11.01.2013

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Rechtsanwältin Nicola Bader, Recht, Familienrecht

Sterilisation Kostenübernahme durch die Krankenkasse

Hallo! Diese Frage ist bestimmt schon zig mal gestellt worden, ich finde aber online nichts bezüglich meines "Problems". Bei mir wurde im Blut festgestellt, dass ich Zytomegalieträger bin. D.h. ich trage den Virus, der ja nach Erstinfektion ein ganzes leben Lang im Körper ...

von Pannentante 05.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kosten

Umgangsrecht

Hallo, ich habe mich damals noch in der Schwangerschaft von dem Kindesvater getrennt und bin wieder in mein Heimatstadt (ca. 150km vom Kindesvater entfernt) gezogen. Der Kindesvater hatte von Anfang an Umgang zum Kleinen. Am Anfang in meinem Beisein für 1-2Stunden und später ...

von Sonnenschein23 04.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Umgangsrecht

nochmals Nachfrage zu Umgangsrecht

Guten Tag, ich habe Ihnen dazu bereits schon mal geschrieben. Und zwar ist meine Situation so, dass mein Mann schon länger psychische Gewalt gegen mich ausübt. Gegenüber Tochter (3,5J) noch nicht, jedoch bekommt sie die ganze Boshaftigkeit auch mit und ist deswegen gegenüber ...

von Sarina78 29.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Umgangsrecht

rückfrage zu Umgangsrecht vom 21.12.

DAnke für Ihre Antwort, könnten Sie mir bitte noch sagen,welche Fakten ich da sammeln kann, was würde denn da was nützen? Bringt Bescheinigung Kinderpsychologe etwas? Habe keine Ahnung, welche Fakten ich da denn z.B. sammeln könnte? Bitte helfen Sie mir noch mal -vielen ...

von Sarina78 23.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Umgangsrecht

nochmal zu Umgangsrecht 6 Fragen weiter unten von heute

Guten Tag, ich wäre Ihnen sehr dankbar wenn Sie mir nochmals auf meine Frage unten antworten könnten. Ich bin noch nicht getrennt, da ich mir große Gedanken mache, wie der Umgang mit Vater verlaufen wird. Habe ich im Falle der Trennung irgendwelche Möglichkeiten den Umgang zu ...

von Sarina78 20.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Umgangsrecht

Umgangsrecht

Guten Tag,mein Mann übt schon lange psychische Gewalt in der Familie aus.Momentan "noch"hauptsächlich gegen mich.Allerding bekommt Tochter (3,5J) all die Boshaftigkeit mit und zeigt nun auch entpsrechende Verhaltensauffälligkeiten und natürlich Angst,Misstrauen gegenüber ...

von Sarina78 20.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Umgangsrecht

Geburt im europäischen Ausland - Kostenübernahme

Liebe Frau Bader, ich möchte mein 2. Kind in meiner Heimat Zypern (gr. Teil) auf die Welt bringen und möchte mich erkundigen ob die Kosten von meiner hiesigen Krankenkasse übernommen werden. Ich habe sowohl die deutsche als auch die zyprische Staatsangehörigkeit (falls ...

von Bobby_Car 13.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kosten

Umgangsrecht

Sehr geehrte Frau Bader, ich bin seit 7 Jahren von meinem Mann getrennt. Die beiden gemeinsamen Söhne (7 und 11 Jahre) leben bei mir. Der Vater hat sich bis auf wenige Ausnahmen nicht viel um die Kinder gekümmert, war meist unzuverlässig, hat Besuchsvereinbarungen ...

von Desdi 22.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Umgangsrecht

Kostenerstattung der Bayerischen Beihilfe für ICSI

Sehr geehrte Frau Bader, die bayerische Beamtenbeihilfe gibt an, die Kosten für den 3. Versuch einer ICSI nur dann zu begleichen, wenn in den vorangegangen 2 Versuchen eine erfolgreiche Befruchtung eingetreten ist. Was versteht die Behörde unter "erfolgreiche ...

von moechtegernmami 12.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kosten

Umgangsrecht Fahrtkosten

Liebe Frau Bader, das Familiengericht hat einen 14 tägiges Umgangsrecht beschlossen.Die Fahrtkosten sind aber so hoch ( die Entfernung ist sehr groß) dass sie schlicht das Monatsbudget deutlich überstrapazieren. Einmal im Monat wäre es schon besser möglich. Die Fahrtkosten ...

von Prinzessin 09.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Umgangsrecht, Kosten

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.