Hebamme Martina Höfel

Hebamme

Martina Höfel

   

 

Folsäure Einnahme

Hätte da mal ne Frage können Sie mir ein Präparat von Folsäure empfehlen, da ich gelesen habe das einige Firmen nicht empfehlenswert sind! (Stiftung Warentest "Eingeschränkt empfehlenswert - da zu hoher Anteil usw.)
Und es bei zu großer Einnahme zur Unfruchtbarkeit kommen kann, stimmt das denn? Der Gedanke macht mir Angst.

Welche empfehlen Sie (vor Schwangerschaft also bei KiWu)??

von Mohnskopf am 12.03.2008, 15:40 Uhr

 

Antwort:

Folsäure Einnahme

Liebe Mohnskopf,

die Folsäure gehört zur Gruppe der B-Vitamine. Sie spielt eine Schlüsselrolle bei lebenswichtigen Vorgängen in unserem Körper: von Bedeutung ist sie für alle Wachstums- und Entwicklungsprozesse. Mit Hilfe der Folsäure werden Bestandteile der Nucleinsäuren (biologische Informationsspeicher der Zellen) hergestellt.

Groß angelegte Studien zeigtenvor ungefähr 10 Jahren, dass dieses Vitamin vor schwerwiegenden, fetalen Fehlbildungen, den so genannten Neuralohrdefekten schützen kann.

Diese Studien haben ergeben, dass bei Frauen, die perikonzeptionell (4 Wochen vor bis 8 Wochen nach der Befruchtung der Eizelle) Folsäure einnehmen, die Wahrscheinlichkeit, ein Kind mit Neuralrohrdefekt zu gebären, deutlich geringer (um bis zu 70%) ist.

Ein Neuralrohrdefekt liegt vor, wenn der knöcherne Schädel oder die Wirbelsäule nicht vollständig geschlossen sind.

Diese Verschlussstörungen entstehen sehr früh in der embryonalen Entwicklung (etwa in den ersten 6 Wochen). Die Ursachen für diese Fehlentwicklung sind bislang nicht bekannt.

Folsäure ist ein natürliches Vitamin, das auch in hohen Dosen keine unerwünschten Nebenwirkungen hat.
Die positive Wirkung zur Vorbeugung von Fehlbildungen des Gehirns und Rückenmarks bei Ungeborenen ist so ausgeprägt, dass die Gesundheitsbehörden einiger Länder (z.B. USA, Ungarn) zur ausreichenden Versorgung der Bevölkerung die Anreicherung von Mehl mit Folsäure veranlasst haben. Weitere wissenschaftliche Studien verweisen zunehmend auf vorbeugende Wirkungen bei Herz-Kreislauferkrankungen und Darmkrebs.

Eine Substitution von Nahrungsergänzungsstoffen & Vitaminen bei Kinderwunsch und in der Schwangerschaft wird für die sich normal ernährende und gesunde Mitteleuropäerin und Nordamerikanerin mit Folsäure und Jodid angegeben.

Wenn keine Risiken vorliegen, werden aktuell 400 µg pro Tag empfohlen, wenn es mittlerweile auch einige Fachvertreter gibt, die die 800 µg empfehlen.
Ein Präparat kann ich leider nicht empfehlen.

Liebe Grüße
Martina Höfel

von Martina Höfel am 12.03.2008

Die letzten 10 Fragen an Hebamme Martina Höfel
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.