HiPP Ernährungsberatung

Doris Plath  (Diplom Ökotrophologin)

   

 

Zu viel Milch schädlich?

Hallo!
Mal wieder wende ich mich an Sie!
Meine Tochter ist 12 Monate. Wir versuchen, sie an die Familienkost heranzuführen, machen aber nur langsam Fortschritte. Sie bekommt daher noch hauptsächlich Brei, inzwischen aber immerhin die Gläschen ab dem 8. Monat! ;-)
Allerdings hat sie noch sehr viel Milch auf dem Speiseplan. Der sieht wie folgt aus:
7.00 Uhr ca. 230 ml Milch
10.30 Uhr 110 - 140 Gramm GOB
14.30 Uhr 200 - 250 Gramm Gemüse-Fleisch-Brei und etwas Obst
18.30 Uhr 100 - 150 Gramm Milchbrei mit Obst, ca. eine Stunde später um die 140 - 160 ml Milch
Ohne die Fkasche Milch geht sie nicht ins Bett. Ich gab schon Wasser ausprobiert, damit meldet sie sich aber im Halbstundentakt. Denke, sie hat einfach Hunger?
Zwischen 23.00 und 3.00 Uhr nochmal ca. 160 ml Milch. Gleiches Problem wie am Abend.
Kann ich den Milchbrei am Abend gegen einen zweiten GOB austauschen? Damit wäre immerhin etwas Milch eingespart. Wie kann ich sie von der Nachtflasche entwöhnen? Oder ist das noch okay?
Danke für Ihre Antwort!

von Else2011 am 29.02.2012, 18:55 Uhr

 

Antwort:

Zu viel Milch schädlich?

Liebe „Else2011“,
schön, dass Sie wieder bei uns sind.

Ich würde was ganz anderes vorschlagen: verdoppeln Sie den Milchbrei am Abend auf 250 g, verlegen Sie diesen auf 19:30 Uhr und lassen dafür die Flasche weg. Mit einer ordentlichen Portion Milchbrei ist Ihre Kleine ausreichend satt, da braucht sie keine Flasche(n) mehr. Sie kann noch etwas Wasser oder Tee gegen den Durst bekommen. Das ist nur Übung und Gewöhnung. Nachmittags können Sie noch eine kleine Zwischenmahlzeit wie Früchte, GOB oder Früchte plus ein paar Reiswaffeln oder Babyzwieback einschieben. Mit diesem Speiseplan ist Ihre Tochter dann gut gesättigt.

Auch die nächtliche Flasche können Sie jetzt entwöhnen.

Kinder in diesem Alter sind sehr wohl in der Lage Ihren Hunger- und Sättigungsrhythmus auf den Tag zu verlegen. Haben Sie kein schlechtes Gewissen, wenn Sie nachts gar nichts mehr anbieten. Das ist zudem besser für die ersten Zähne, da diese nach dem nächtlichen Milch trinken erfahrungsgemäß nicht geputzt werden. Die Milch kann die Zähnchen umspülen und einwirken und so eine Karies fördern.
Und Ihr Mädchen wird auch nicht verhungern – helfen Sie ihr vielmehr von allein wieder in den Schlaf zurückzufinden. Dann haben Sie beide was davon, wenn Sie durchschlafen können.

Isst sich Ihr Schatz tagsüber bei den einzelnen Mahlzeiten ausreichend satt und trinkt auch dazu, wissen Sie, dass es nachts weder Hunger noch Durst sind, warum sie sich meldet. Sondern mehr eine liebe Gewohnheit. Möchten Sie eine Veränderung, dann sollten Sie konsequent handeln und Ihre Kleine wird mit Ihrer Hilfe lernen, ohne Milch in der Nacht auszukommen.
Machen Sie, wenn sich Ihre Tochter nachts meldet, möglichst wenig Licht und versuchen Sie sie durch streicheln oder sanftes Zureden wieder zum Schlafen zu bringen. Dann müssen Sie durchhalten. Das bedeutet bestimmt einige „unruhige Abende und Nächte“ für Sie, bis Ihr Mädel sich daran gewöhnt hat ohne Milch einzuschlafen. Das kann schon mal ein-zwei Wochen oder länger dauern. Gehen Sie konsequent einen Schritt nach dem anderen, bestimmt finden Sie den richtigen Weg. Um Kinder von nächtlichen Flaschen zu entwöhnen hilft es oft gut die Flaschen „auszuschleichen“, also immer weniger Pulver anrühren und auch die Gesamttrinkmenge reduzieren.
Denken Sie immer daran, Sie tun Ihrem Liebling etwas Gutes und schonen die Zähnchen.

Wie gesagt, das wird vermutlich nicht gleich von heute auf morgen klappen, aber es ist ein Ziel sein, das sie gemeinsam mit Ihrer Kleinen erreichen können.

Sich schaffen das, mit Geduld und Konsequenz!
Liebe Grüße
Doris Plath

von Doris Plath am 01.03.2012

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an das Team vom HiPP Elternservice

Mittags Getreide-Obst-Brei & abends Milch-Brei

Hallo, mein Sohn bekommt abends den Griesbrei von Alnatura. Diese rühre ich mit Anfangsmilch an. Dazu gebe ich ein wenig Obstbrei. Was für einen Brei soll ich meinem Sohn aber am Nachmittag geben? Den gleichen nur ohne Milch angerührt, also mit Wasser? Oder was soll ...

von jenna996 28.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch

Milchbrei am Nachmittag?

Hallo, ich habe seit ein paar Wochen angefangen meiner Tochter abends einen Getreideobstbrei zu geben. Ich möchte nun auch nachmittags einen Brei einführen und nicht mehr die Brust geben. Kann ich da nochmal einen Getreideobstbrei geben oder einen Milchbrei? Bei der ...

von Bage77 27.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch

Was kann ich anbieten statt milchbrei am abend?

Hallo, meine tochter ist seit 23. Februar im 8 Monat und Sie hat bis jetzt immer zumittag gemüse fleisch brei und gegen 19 uhr Obst getreide brei bekommen. In der Früh und zwischen zwei mahlzeiten habe ich ganz normal gestillt. Und am abend vor dem schlafen gehen bekommt ...

von Jackline14 27.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch

verweigert milchbrei

Hallo! Ich bin es wieder einmal ☺ Ich habe ein problem!! Ich habe jetzt schon 2 breimahlzeiten eingefuehrt. Mittags den gemuese-fleisch-brei und nachmittags den milchbrei. Leider verweigert meine kleine (fast 6 monate alt) seit 1 woche den milchbrei (oder isst drei bis ...

von katja.stadlmann 27.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch

Stuhlgang, Obstbrei, Milchbrei

Hallo zusammen :)) wie oft müsste meine Kleine (6 Mon.) Stuhlgang haben?? Trinkt 1er Milch von Aptamil und zur Zeit bekommt sie mittags immer Gemüse zu essen. Dann wollte ich wissen, ob ich Obst pürieren und bis am nächsten Tag im Kühlschrank aufbewahren darf bzw. ob man ...

von keana050911 23.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch

Milch

Hallo, mein Sohn, knapp 6 Monate alt, trinkt seit ein paar Tagen seine Milch morgens und abends nicht mehr leer. Von den 230 ml lässt er bei seiner ersten und seiner letzten Flasche jeweils 100 ml drinnen. Ist das schlimm. Die restlichen Flaschen am Tag trinkt er ...

von jenna996 22.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch

Milchunverträglichkeit

Unser Großer -4 Jahre- verträgt Milch nicht gut. Er klagt über ab und zu über Bauchschmerzen wenn er mal welche bekommt.die Unverträglichkeit ist über einen Bluttest nachweisbar.Als Baby hat er ganz normale Flaschenmilch bekommen. Die Unverträglcihkeit wurde erst mit 2 Jahren ...

von paenthera 20.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch

Milch-Getreidebrei und Allergiegefährdung

Hallo, unser Kleiner (6 Monate)ist durch uns Eltern allergiegefährdet. Ich habe 6 Monate voll gestillt. Bald ist es dann auch Zeit für den Abendbrei, welcher ja aus Getreide und Milch bestehen sollte. Traumhaft wäre, diesen Brei mit Muttermilch anzurühren, aber das ist eher ...

von novemberfee 17.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch

Braucht sie weniger Milch

Guten Morgen, meine Tochter war gestern 19 Wochen. Da sie uns beim Essen immer der Gabel nachgeschaut hat, Schmatzgeräusche und Kaubewegungen gemacht hat und die Fäuste dabei in den Mund gesteckt hat habe ich auf Anraten des KA und der Hebamme vor einer Woche mit der Beikost ...

von sleeping_venus 17.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch

milch oder obst-getreidebrei

habe noch eine frage mein sohn 25 wochen geht ja 2 tage in der woche in die krippe nun ist es so ,das er in der krippe sehr schlecht ist.früh gegen halb 6 trinkt er zuhause ca.200ml. danach bekommt er in der krippe gegen 9 seine flasche und trinkt zw.130 und 140 ml.mittags ...

von Yvonne32 15.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch

Die letzten 10 Fragen an das Team vom HiPP Elternservice


Anzeige

Hipp mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.