Frage: Stündliches Stillen

Liebe Frau Welter, Meine Tochter ist 4.5 Monate alt und bekommt gerade ihr erstes Zähnchen, also man sieht es bereits. Allerdings erst seit 2 Tagen, das ist also alleine keine Erklärung.  Seit nun 2.5Wochen wacht sie nachts alle 1-2h auf und möchte an die Brust. Sie nimmt leider keinen Schnuller. Ich dachte, ich muss nur durchhalten, aber es wird schlimmer statt besser und meine Kraft ist langsam erschöpft.  Nun frage ich mich, ob ich andere Wege finden sollte, ihr wieder in den Schlaf zu helfen. Nachts fällt es mir nur schwer durch die Wohnung zu laufen, wenn es garkeine Besserung bringt, daher meine Bitte um Ihren Rat. Sie ist generell kein "guter" Schläfer und schläft auch tagsüber oft an der Brust ein -  sollte ich das unterbinden? Sonst schläft sie hauptsächlich in der Trage und ab und an in der Federwiege.   Vielen Dank für Ihre Antwort und Hilfe!

von Wbegk2018 am 23.02.2024, 07:44



Antwort auf: Stündliches Stillen

Liebe Wbegk2018!   Als Eltern glauben und hoffen wir immer auf eine lineare Weiterentwicklung der Fähigkeiten unserer Kinder. Beim Schlafverhalten können wir jedoch nicht davon ausgehen, dass die Entwicklung kontinuierlich verläuft, im Gegenteil, relativ viele Babys schlafen mit zwei Monaten deutlich länger und anhaltender als mit vier oder acht Monaten. Du kannst jetzt mit vielen Tricks versuchen, die Situation zu verändern, aber es wird nur Stress und Tränen geben, denn dein Kind IST einfach in der Phase, in der es dich so viel braucht. In dieser Zeit verarbeiten Kinder vieles in der Nacht, und brauchen die Bestätigung, dass Mama ganz nah ist, und die beruhigende Milch, noch ziemlich. Es hat seinen Grund, warum stillende Mütter die besten Einschlafhilfen SIND. Beim Saugen an der Brust findet ein Baby das, was es braucht: Trost, Nahrung, Sicherheit. Es liegt vermutlich an einer gewissen neurologischen Unreife, wenn einige Babys das mehr brauchen als andere, und es "verwächst" sich wirklich von alleine!!  Dein Baby braucht also vor allem eines: Zeit zum Reifen. Vielleicht "schenkst" du ihm einfach noch ein bisschen von dieser Zeit, in der du ihm gestattest, so zu sein, wie es ist. Du machst nichts falsch! Wichtig ist auch, dass du weißt, dass dies zwar eine lange Phase ist, aber sie WIRD vorbei gehen! Bis dahin ist es meist einfacher, das Drumherum zu ändern, als das Baby. Du kannst natürlich trotzdem versuchen, die Situation etwas zu verändern. Hast du es mal mit dem "Kinn-Trick" probiert? Der ist oft sehr hilfreich bei Babys, die die Brust fast ein wenig aus Gewohnheit im Mund haben wollen beim Schlafen. Dabei legst du, wenn du die Brust dem schlafenden Kind aus dem Mund gezogen hast, einen Finger längs unter die Unterlippe, so dass die Lippe beim "Suchen" einen gewissen Widerstand spürt. Dieser Widerstand wirkt beruhigend auf viele Kleinen, und sie schaffen es sich zu entspannen und eine tiefere Schlaf-Ebene zu erreichen... Das geht auch, wenn das Kind im Schlaf oder Halbschlaf wieder zu "suchen" beginnt: Man drückt ganz sanft sein Kinn nach oben. Bei vielen Babys wirkt das Wunder und sie schlafen plötzlich auch ohne Brust weiter/wieder ein. Manche Mütter berichten, dass es sogar geholfen hat, wenn sie ein kleines Kuscheltier ans Kinn des Kindes gelegt haben... Da ist es natürlich wichtig darauf zu achten, dass die Atemwege nicht blockiert werden :-) Probiere es mal aus! Und kennst du Elizabeth Pantley, Autorin des Buchs "Schlafen statt Schreien: Das liebevolle Einschlafbuch: Das 10-Schritte-Progamm für ruhige Nächte“? Ich möchte dir das Buch wärmstens empfehlen.Pantley hat ein Programm entwickelt, mit dem man älteren Babys, auch Stillkinder, dabei helfen kann, auch ohne Brust oder ständiges Stillen die Nacht zu schaffen. Auch wenn man nicht alle ihre Schritte anwendet, haben viele Mütter doch gute Erfahrungen mit diesem Buch gemacht. Herzlichen Gruß Biggi

von Biggi Welter am 23.02.2024



Antwort auf: Stündliches Stillen

Kurzer Nachtrag: Sie trinkt/nuckelt oft eine halbe Stunde-Stunde, so dass sie erneut wach wird, wenn ich gerade einschlafe und oft wacht sie auf, weil sie so pupsen muss. Muss ich sie auch nachts ein Bäuerchen machen lassen?

von Wbegk2018 am 23.02.2024, 08:42



Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Nachts stündlich stillen

Hallo, Ich habe bereits eure Beratung in Anspruch genommen und schätze sie sehr! Mein Sohn ist jetzt 12 Monate alt, er war nie ein guter Schläfer aber ein guter Esser! Bisher ist er nachts 4 mal zum stillen wach gewesen. Seit 3 Wochen jedoch ist er Nachts stündlich wach und möchte an die Brust! Ich kann ihn mit kuscheln, Wasser trinken oder ä...


Ich schlafe nachts mit ihr im Bett. Und muß fast stündlich stillen

Sehr geehrte Hebammen, meine 6 Monate alte Tochter wacht nachts oft auf und kann nur stillend wieder beruhigt werden und schläft so erst wieder ein. Die Abstände variieren zwischen stündlich bis 2,5stündlich. So schlafen und stillen wir schon eine sehr lange Zeit. Tagsüber oder wenn Oma ein paar Abendstunden aufpasst, schafft sie schon mal vier ...


Nachts stündlich stillen...ich kann nicht mehr...

Hallo! Ich brauche Hilfe. Das Schlafverhalten unseres Sohnes ist seit der Geburt schlecht. Er schläft seit er 4 wochen ist nur auf uns drauf (auch nachts) und lässt sich schlafend kaum weglegen - weder auf den Bauch noch auf den Rücken. Meistens ist er dann nach 10 minuten wieder wach, spätestens nach einer halben Stunde. Nachts schläft er manchmal...


Stündlich stillen

Manno, der Kleine geht mir (sorry) total auf die Nerven. Sonst hat er nachts immer 3 Stunden geschlafen und wollte dann die Brust. Dann wurde es weniger, vielleicht so 2 Stunden und nun wird er ungelogen JEDE STUNDE wach und er fängt gegen 3 Uhr an zu erzählen und ist erstmal ewig wach. Am Tage schläft er nicht mehr alleine ein, ich muss ihn immer ...


9 Monate stündlich stillen

Hallo liebe Biggi und Kristina, mein Kleiner (9 Monate) verlangt nach wie vor nachts alle 30-90 min die Brust und trinkt dann auch recht ordentlich. Wenn ich da irgendwas versuche hinauszuzögern oder anderweitig zu „trösten“, meldet er sich sehr bald wieder. Eben bis es sich satt trinken kann. Es macht auch keinen Unterschied ob er im Beistellbett...


Baby 7,5 Monate nachts stündlich stillen

Guten Morgen, bestimmt wurde darüber schon oft diskutiert, jedoch möchte ich meine Situation kurz darlegen und bitte um Ihre Meinung bzw Ihren Rat. Seit mein Sohn 3 Monate alt ist, wacht er nachts fast stündlich auf. Da ich damals den Verdacht hatte, dass ein Entwicklungsschub das verursacht und er Nahrung braucht, habe ich ihn jedes Mal ges...


Nachts stündlich stillen

Hallo :) Mein Sohn ist jetzt 14 Wochen alt. Wir stillen nach Bedarf und schlafen im Familienbett. Er hat sich nachts von Anfang an häufig gemeldet, die Abstände wurden mit den Wochen immer kürzer. Seit drei Wochen stillen wir nachts stündlich. Und ich kann nicht mehr. Er trinkt nur ein paar Schluck und schläft dann weiter. Aber das ständige ge...


5monate altes baby nicht mehr stündlich stillen bzw nuckeln lassen?

Hallo ihr Lieben, vielleicht könnt ihr uns uns weiterhelfen. Unser Sohn (5,5 Monate alt) schläft nachts total schlecht. Er wird stündlich bis alle 2 Stunden wach und schreit wie am Spieß. Dabei hat er die Augen geschlossen. Er lässt sich meistens nur an der Brust beruhigen. Das zerrt echt an meinen Nerven. Er hat dann keinen Hunger sondern möchte n...


Stündlich stillen

Hallo :) Ich hab da mal ne Frage, also bis jetzt habe ich mich nicht verrückt gemacht da ich dachte mein Spatz ( 2 Monate alt ) hat nen Schub aber nun geht das über 2 Wochen so . Und zwar trinkt er tagsüber fast jede 1 1/2 Stunden... ich stille ihn immer da ich ihn nach Bedarf stille. Nun ist es aber manchmal auch so das er 4 mal hintereinande...


Stündlich Stillen

Hallo, mein Sohn ist jetzt 10 Wochen alt ( 10 Tage nach ET geboren) und will stündlich bis halbstündlich gestillt werden. Es geht schon so seit der 5 Woche. Abends vorm zu Bett gehen, geben wir eine Flasche Pre Milch, danach schläft dann 3 bis 4 Stunden. Ab Mitternacht kommt er alle zwei Stunden und ab 5 Uhr wieder stündlich. Ich bin den ganzen ...