Frage im Expertenforum Hebamme an M. Sc. Martina Höfel:

Ab wann Beckenboden trainieren

M. Sc. Martina Höfel

M. Sc. Martina Höfel
Master of Science in Midwifery, Hebamme im DHV - Deutscher HebammenVerband e.V.

zur Vita

Frage: Ab wann Beckenboden trainieren

Maike2023

Hallo,  Ich schreibe Ihnen, da ich leider von zu vielen verschiedenen Anweisungen inzwischen total verwirrt bin. Ich habe vor 4 Wochen spontan entbunden (dammriss 2. Grades) und schon nach wenigen Stunden im Krankenhaus kam der Physiotherapeut, um mir erste Beckenbodenübungen zu zeigen (anspannen, Becken kippen). Laut ihm sollte ich direkt damit loslegen. Dies sagte auch die Oberärztin im Krankenhaus. Der Chefarzt sagte mir dann jedoch bei der Abschlussuntersuchung, dass ich das auf keinen Fall vor Ende des Wochenbetts machen solle. Dies hat auch meine Frauenärztin gesagt. Meine Hebamme hat mich hingegen bekräftigt schon ein bisschen Training für den beckenboden zu machen, sagte aber ich solle über das ansteuern und anspannen nicht hinausgehen. Nun bin ich total durcheinander und weiß gar nicht mehr, was sinnvoll ist und mache die Übungen zwar ab und an, fühle mich dabei aber total schlecht und habe Angst etwas kaputt zu machen. Ich merke auch tatsächlich ab und an ein Fremdkörper Gefühl beim gehen und lange stehen, so dass mir dieses Thema auch wirklich wichtig ist. Daher würde ich mich sehr über eine Einschätzung von ihnen freuen.  Herzliche Grüße 


Martina Höfel

Martina Höfel

Liebe Maike,   der Beckenboden ist ein Muskel (bestehen aus drei übereinanderliegenden Muskelschichten).  Um Muskeln in Ihrer Funktion zu erhalten, sollten Sie trainiert werden. Nach einer Schwangerschaft ist das schwierig, da die Bänder und Sehnen, sowie das Gewebe noch von der Schwangerschaft aufgelockert und von den Stillhormonen beeinträchtigt sind. Jetzt muss man unterscheiden zwischen Beckenboden- und Rückbildungsgymnastik. Erstere hilft, den Beckenboden zu stärken und die Beckenorgane wieder an Ihren Platz zu bringen bzw. dort zu halten. Letztere sorgt für ein gutes "Bodyshaping" - salopp ausgedrückt! Die Beckenbodengymnastik hat also eine Aufwärtsfunktion, während die Rückbildung auch schon mal Druck auf den Beckenboden ausübt. Von daher ergibt sich: Beckenboden stabilisieren und mit der Rückbildungsgymnastik erst danach (also nach dem Wochenbett und der BBgymnastik) starten. Beckenbodenübungen, die lediglich dem Anhalten des Urinstrahls gelten, sind damit allerdings nicht gemeint. Sie führen zu falscher Belastung des BB. Ihre Hebamme hat Ihnen sicher korrekte Übungen gezeigt (z.B. vom Stuhl aufstehen wie eine "Dame" - Rücken gerade, Beine geschlossen und soweit nach hinten gesetzt, dass sich der Beckenboden automatisch anspannt. Eine super Übung für den Rest Ihres Lebens! Probieren Sie es aus! Stellen Sie die Füße nach und nach soweit zurück, dass beim Aufstehen Ihr Beckenboden stramm ist!). Liebe Grüße Martina Höfel


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Liebe Frau Höfel, seit der Geburt meines Kindes vor über einem Jahr ist mein Beckenboden leider noch immer nicht so, wie er sein sollte. Mir fallen die Übungen auch recht schwer, weil ich mich sehr konzentrieren muss um den Beckenboden richtig anzuspannen. Gibt es nicht eine einfache Übung oder ein Trick, wie ich diese Übungen besser in meinen ...

Hallo Frau Höfel, ich habe am 10.02.12 meinen Sohn per KS zur Welt gebracht! Meine Große ist 2006 per KS zur Welt gekommen! Leider habe ich immer noch eine Rektusdiastase von knapp 2Fingern breit und einen Nabelbruch! Ich probiere wenigstens 1x täglich ein paar Übungen aus der Rückbildung zu machen speziell für die schrägen Bauchmuskeln! Ich ...

Hallo, mein sohn ist jetzt 1 jahr alt, ich habe nach der Schwangerschaft keinen Rückbildungskurs gemacht.(bin irgendwie nicht dazu gekommen, wegen hausbau, umzug ect.) Ich hatte schon immer ein problem mit dem urin halten, nur es ist nach der geburt schlimmer geworden. Kann ich durch spazieren gehn, oder durch die normale hausarbeit oder d ...

Hallo Frau Meier, Ich bekomme zur Zeit unterschiedliche Ratschläge bezüglich Beckenboden. Soll oder muss ich den schon während der SS trainieren? Ist das für die Geburt kontraproduktiv oder eventuell doch gut bzw ohne Einfluss auf die Geburt und definitiv von Vorteil für hinterher?! Es scheint eine Gralsfrage zu sein an der sich die Geister s ...

Hallo Frau Höfel, ich bin in der 22ssw und habe gelesen, dass man seinen Beckenboden mit "Sachen" für die Geburt vorbereiten soll. Damit würde dann das Kind besser rausrutschen. Stimmt das? Bei meiner Tochter vor 3 Jahren, war das Problem,dass sie mit der Schulter stecken geblieben ist und nicht mehr vor oder zurück kam. Notsectio konnte man ...

Guten Tag Ich bin frisch schwanger (7. Woche) mit unserem dritten Kind. Seit der Geburt leide ich mal mehr mal weniger unter Stressinkontinenz. War dazwischen auch mal in einem speziellen beckenbodentraining. Nun habe ich doch das Gefühl, ich aollte den Beckenboden wieder festigen, weil es teilweise schon sehr nervig ist. Kann ich den beckenbo ...

Liebe Frau Höfel. Ich habe vor 3 Wochen entbunden. Es war eine natürliche Geburt ohne Verletzungen. Ich wollte gern schon was für meinen Beckenboden tun. Beim letzten Treffen meinte die Hebamme, dass es noch zu früh wäre. Jetzt sehe ich sie erst in einer Woche wieder und kann da erst fragen. Wann kann ich denn mit einfachen Übungen , wie den Beck ...

Liebe Frau Höfel, mein Kind ist nun 1,5 Jahre alt. Ich habe Rückbildung gemacht und danach einen Fit nach der Rückbildung Kurs. Leider habe ich vor 2 Monaten festgestellt, dass ich den Urinstrahl nicht immer unterbrechen kann und manchmal wenn meine Blase ganz voll ist auch ein Tröpfchen Urin beim niesen/husten verliere. Ich habe seitdem meine ...

Hallo, ich habe vor 4 Wochen ohne Geburtsverletzungen spontan entbunden und im Wochenbett bisher viel gelegen und mich ausgeruht. In den letzten Tagen kamen nun immer mal wieder Termine vor, an denen ich mit Baby im Auto unterwegs sein musste (Kinderarzt, Osteopath, kurzes einkaufen...). Dort musste ich die Babyschale dann selbst tragen, weil mein ...

Liebe Martina Ich hatte vor drei Monaten meine erste Geburt. Ich bin 39 Jahre alt. Da ich Angst vor dem Spital habe (früher Missbrauchsfall), wollte ich im Geburtshaus mein Kind bekommen. Anfangs lief alles gut. Einfach sehr schnell, sehr starke Wehen, dann starke Presswehen, dann leider ein Wechsel der Beleghebamme. Sie hat mich überredet aus ...