Frage: Frühgeburt mit 24 Wochen

Sehr geehrter Herr Dr. Jorch ich benutze zum ersten Mal dieses Forum und hätte gern ihre Meinung zum unserem "Fall" gehört. Ich lebe in Belgien und werde bei den Beschreibungen nicht immer die korrekten deutschen Begriffe verwenden können. Unsere Kleine wurde mit 24 Wochen und 2 Tagen geboren, 600g und 32 cm. Den ersten Tag hat sie selbst geatmet und später eine kleine Hilfe erhalten (2 kleine "Stöpsel" in der Nase. Am nächsten Morgen wurde in den Inkubator gelegt und ihrer Atmung wurde mit einer Maske geholfen die nur auf die Nase gesetzt wird, aber mi wenig Sauerstoffzufuhr. Damit hat sie eine Woche durchgehalten. Jetzt hat sie ein "Röhrchen" im Mund das ihr bei der Atmung hilft. Wenn ich das übersetze, nennen die das hier die konventionelle Methode. Der Kanal zwischen den Lungen ist geschlossen. Die Verdauung funktioniert angeblich sehr gut (die windel ist gut gefüllt) Sie reagiert gut auf ihr Umgebung, wenn jemand sie pflegt oder redet oder hält etc. Was man festgestellt hat ist eine Läsion im Gehirn, die als stufe 1 (leichte läsion) eingestuft ist. Ich hätte gern ihre Meinung bezüglich der überlebenschancen und der Zukunft gewusst. Eine leichte Behinderung ist für uns akzeptierbar. Ich entschuldige mich, dass ich leider nicht die richtigen Fachbegriffe verwenden kann. Mit freundlichen Grüssen Manuela Petre

Mitglied inaktiv - 29.09.2010, 21:35



Antwort auf: Frühgeburt mit 24 Wochen

Ich habe alles verstanden. Ihr Kind scheint trotz seiner extremen Unreife einen sehr glücklichen Verlauf gehabt zu haben. Die Prognose weiß man immer erst, wenn sie eingetreten ist. Ihre Angaben weisen aber eher in die Richtung, dass Ihr Kind zu den 600 g Kindern mit guter Prognose gehört. Ein Tip: Achten Sie mal auf das Bwegungsmuster Ihres Kindes. "Runde", "elegante", "harmonische" und "variable" Bewegungungen weisen auf eine gute Hirnentwicklung hin. Das können Laien ganauso gut beurteilen wie Fachleute. Wenn Ihr Kind den errechneten Geburtstermin erreicht hat, sollten Sie außerdem auf den Blick achten: Ein aufmerksamer Blick mit Verfolgen von Gegenständen (sakkadierende Augenbewegungen), Unterscheidung von markanten und weniger markanten Gegenständen (Erkennen) und Nachlassen der Aufmerksamkeit bei wiederholter Darbietung desselben Gegenstandes (Habituation), sowie Kontaktlächeln (ab ET + 6 Wochen) sind Hinweise auf ein intaktes Gehirn.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 03.10.2010



Antwort auf: Frühgeburt mit 24 Wochen

Herr Dr Jorch, Vielen Dank für Ihre Antwort! Es tut gut auch mal was positives zu hören. Wir haben noch einen langen Weg vor uns und ich hoffe dass unsere Kleine durch hält! Nochmals vielen Dank! Ich werde mich sicher noch einmal melden. Wir haben ja noch einige Wochen vor uns. Manuela Petre

Mitglied inaktiv - 04.10.2010, 20:57



Antwort auf: Frühgeburt mit 24 Wochen

Hallo Manuela, ich wünsche Euch und der Kleinen alles, alles Gute. Dass es sich lohnt, auch an die gaaanz Kleinen und ihre unheimliche Kraft zu glauben, sehe ich jeden Tag an unserem Sohn. Er ist 3 1/2 Jahre alt und ein wahres Energiebündel mit immer neuen Ideen. Ein fröhliches gesundes Kindergartenkind. Vor 3 1/2 Jahren war er 510g leicht und 30 cm klein (23+6 SSW). Viel Kraft und Geduld für den Weg ins Leben nach dem Krankenhaus! lucky07

Mitglied inaktiv - 05.10.2010, 14:44



Antwort auf: Frühgeburt mit 24 Wochen

Hallo Vielen vielen Dank für den Zuspruch und ihre positiven Erfahrungen!! Ich melde mich sicher noch einmal. Liebe Grüsse Manuela

Mitglied inaktiv - 05.10.2010, 20:15



Antwort auf: Frühgeburt mit 24 Wochen

Nach den ersten Monaten zu Hause (nach einem 3/4 Jahr Klinik) schrieb ich zum ersten Mal ein paar Zeilen in diesem Forum. Als es uns besser ging, geriet das Forum in Vergessenheit. Heute - mehr als fünf Jahre danach - bin ich zufällig wieder hier und lese als erstes von dem Kind der 24. SSW. Meine Tochter ist auch in der 24+2 SSW zur Welt gekommen. Am Anfang sah es für uns so aus, als hätte unsere Tochter Glück gehabt, doch so blieb es nicht. "Wir" mussten harte Herausforderungen an- und Rückschläge hinnehmen. Heute, nach all den Jahren, nach den verschiedensten OPs, Therapie-Marathons, Ess-Katastrophen und Burn-Outs aller Familienmitglieder - sind wir froh. Unsere Tochter ist, ebenso wie in einer vorstehenden Mail beschrieben, normal gesund - wenn auch ultra-leicht, fröhlich und quirlig. Sie ist ein sehr soziales Kind, ist gerne unter Menschen, zwar erkältungstechnisch anfällig, aber dennoch robust. Niemals hätte ich das für möglich gehalten. Ich liebe Sie unglaublich, ich freue mich jeden Tag, dass es sie gibt, dabei habe ich ihr so oft gewünscht, nie geboren worden zu sein, um das alles nicht ertragen zu müssen. Ich drücke allen Frühcheneltern in diesem Forum (und auch außerhalb :) ganz fest die Daumen, dass sie das Schicksal annehmen und ertragen können und sich immer mehr wieder freuen können.

Mitglied inaktiv - 31.10.2010, 00:46



Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Zwillingsschwangerschaft mit Risiko zur frühgeburt bei 30+0

Liebes Team, Ich bin mit meinem di di Pärchen seit heute in der 31. Woche und liege seit ca. Einer Woche zunächst wegen einer dezeleration bei meinem Mädchen und dann mit verkürztem gmh und wehen in der Klinik. Sie hat eine singuläre Nabelschnurarterie, im Doppler ist jedoch alles in Ordnung. Ich muss in der schwangerschaft zum einen ASS 150 mg n...


Frühgeburt Corona

Liebes Team, Ich bin mit dem dritten Kind in der SSW 34+1 schwanger. Leider macht es derzeit den Anschein, dass die Maus früher kommt (Muttermund öffnet sich, Wehen, Schleimpropf Abgang). Meine Jungs kamen beide in SSW 40. Der einzige Unterschied zu den ersten beiden Schwangerschaften ist, dass ich in der Ss 2x covid positiv war. Könnt...


Listeriose und Toxoplasmose - besondere Gefahr nach Frühgeburt?

Guten Tag, meine Tochter (morgen 3 Wochen alt) ist eine Frühgeburt (36+0), musste aber nicht auf die Frühgeborenenstation. In der Schwangerschaft habe ich sehr darauf geachtet, Nahrungsmittel wie Rohmilchkäse, Salami, Lachs-Sushi etc wegen Listerien und Toxoplasmose zu meiden. Über die Muttermilch kann man ja keine Listerien oder Toxoplasmose we...


Erneutes Risiko einer frühgeburt

Hallo, Mein sohn wurde in der 33ssw per Kaiserschnitt geboren. Hauptgrund waren immer wieder pathologische ctgs (Abfälle der herzfrequenz). Ich hatte eine Gebärmutterhalsschwäche und eine plazentainsuffizienz. Die doppler in der Schwangerschaft waren unauffällig weshalb die Ärzte sich die Abfälle nicht erklären konnten aber die untersuchung der pl...


Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt durch Ureaplasma?

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich bin 25 Jahre alt und befinde mich in der 15 SSW (14+1). In der ganz frühen SS wurden bei mir Ureaplasmen festgestellt. Ich habe aber keine Symptome. Mein FA hat mir 3 mal hintereinander Antibiotika verabreicht, weil die Bakterien nicht beseitigt wurden. Das erste Mal mit Azithromycin über 3 Tage, das zweite Mal E...


GBH verkürzt Angst vor Frühgeburt

Bei mir wurde bei 33+2 eine Verkürzung des GBH auf ca. 2,8cm und am CTG eine leichte Wehe (von mir unbemerkt) festgestellt. Muttermund weich, aber geschlossen, Kopf BE und ph-Wert 4,4. Ansonsten komplikationslose Schwangerschaft bisher mit keinerlei Wehwehchen. Ärztin sagte Hausarbeiten deligieren und alles einfach ruhiger angehen lassen, all...


Risiko einer Frühgeburt?

Guten morgen, Ich bin in der 34.SSW (ET 16.02.2023) und habe eine insertio velamentosa. Meiner kleinen gehts super und sie entwickelt sich sehr gut. Sie hatte vor 2 Wochen schon 2100g bei knapp 41cm. Am 02.02.2023 habe ich aufgrund der Insertio Velamentosa einen geplanten Kaiserschnitt. Da ich selbst 5 Wochen zu früh auf die Welt gekommen bin, ha...


Frühgeburt Nahrungsergänzungsmittel

Hallo, leider hatte ich in der 23+1 eine Frühgeburt. Unser Sohn ist mit 520 g auf die Welt gekommen und er hält sich nun den dritten Tag stabil. Gerne möchte ich ich fragen, ob ich die Nahrungsergänzungsmittel Femibion 2 weiterhin nehmen kann, auch wenn das Kind bereits da ist und ich eigentlich auf Femibion 3 gehen müsste. Ich habe noch eine Pac...


Frühgeburt 300/350gr

Hallo ich befinde mich momentan in der Ssw 24+0 leider mit einer frühen IUGR daher wiegt mein Baby nur 300gr. Nun droht eine Frühgeburt in den nächsten 1-2 Wochen. Was ist wichtiger die Reife der Ssw oder das Gewicht? Besteht eine reale Chance das mein Baby das schaffen kann.. kein Arzt kann es mir ehrlich sagen .. ich möchte nur wissen was...


Frühgeburt und Gleichgewicht

Unser Sohn ist 6 Jahre und wird dieses Jahr eingeschult. Die Schuluntersuchung verlief unproblematisch. Kognitiv sehe ich da keine Probleme. Womit er Probleme hat, ist definitiv das Gleichgewicht zu halten. Er kann nicht auf einem Bein stehen. Das Anfahren mit dem Rad, haben wir viel geübt und das klappt nun..am Schwimmen sind wir dran. Ich merke a...