Sylvia Ubbens

Was soll ich tun?

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Liebe Frau Ubbens!

Sie haben mir schon oft weiter geholfen bzgl meiner Tochter. Heute geht es um meinen einen Zwillingssohn (3). Gestern Abend war es Zeit, sich fürs Bett fertig zu machen. Mein Sohn rannte durchs Wohnzimmer, alle Aufforderungen und Verlockungen (nachher im Bett Buch lesen) halfen nicht. Schließlich hab ich ihn geschnappt und auf den Rücken auf die Couch gelegt zum Wickeln. Da war ich äußerlich noch ganz ruhig. Er fand das lustig, hat sich aber gewehrt, wollte sich wegdrehen und hat angefangen zu strampeln. Wie im Spiel. Ich hab ihm gesagt er soll aufhören weil mir das weh tut, erst ruhig, dann zugegebenermaßen ziemlich laut. Seine Reaktion war immer hysterisches Lachen. Irgendwann bin ich aufgestanden, weil ich mir nicht mehr zu helfen wusste und er ist laut weinend hinter mir hergerannt. Dann haben wir gekuschelt und danach ging es.

Haben Sie irgendeine Idee, wie ich so eine Situation besser handhaben kann? Umziehen am Abend ist jedes Mal bei beiden Buben ein Machtkampf und ich wappne mich vorher innerlich richtig. Offen gestanden frag ich mich, wann es mit den Zwillingen endlich einfacher wird. Jedes Mal wenn eine Phase vorbei ist, kommt die nächste, die mich an meine Grenzen bringt.

Danke und Lg, Schnecki

von Schnecki2014 am 10.12.2019, 11:58 Uhr

 

Antwort auf:

Was soll ich tun?

Liebe Schnecki,

führen Sie ein festes Bettgehritual ein, zu dem auch schon das Umziehen gehört. Dieses könnte beispielsweise so aussehen, dass es nach dem Abendessen direkt ins Badezimmer geht zum Waschen, Zähne putzen und Umziehen. Sie achten darauf, dass die Jungs das Badezimmer nicht verlassen, bevor alles erledigt ist. Danach gibt eine Kuschelrunde mit Vorlesen im Bett o.ä., worauf sich die Kinder freuen und was Motivation genug ist, um mitzumachen.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 11.12.2019

Antwort auf:

Was soll ich tun?

Es wird besser, nicht auf einen Schlag, aber immer ein bisschen... finde ich. Man kann besser mit ihnen reden, sie können auch mal warten, und es nimmt sie nicht mehr ganz so mit, wenn sie mal wieder zu spät ins Bett kommen ;-).

Abends umziehen ist bei uns auch nicht so wirklich der Hit. Aber Kind 1 badet gern und ist dafür bereit , sich umzuziehen. Dafür sorge ich dafür, dass er jeden Abend baden darf, wenn auch nicht unbedingt lang. Der Vater hätte lieber, dass er duscht oder sich wäscht, aber was das Fertigmachen erleichtert, ist gut. Der zweite lässt sich dann meistens von mir anleiten, aber das erfordert noch danebenstehen.

In dem Zusammenhang muss ich auch gestehen, dass wir irgendwann angefangen haben, sie nicht nur mit Vorlesen oder Geschichte erzählen zu locken, sondern auch mit einem Film. Wenn sie vor 7 bettfertig sind, dürfen sie noch einen Film (10-20 min) anschauen. Feuerwehrmann Sam, was von der Sendung mit der Maus, etwas mit Tieren, o.ä. Um 8 sollten sie schlafen.

Das war eine sehr gute Motivation (viel besser als lesen oder Geschichte, auch wenn sie auch das lieben) und hat sehr oft geklappt. Dafür hat man dann nach dem Film Stress (ich wollte aber einen ganz anderen, jetzt darf ich einen aussuchen, noch einen, usw. ;-). Andere Fernsehzeit gab es dann natürlich nicht. Grundsätzlich soll abends fernsehen auch nicht so gut zum Einschlafen sein.

Inzwischen sind sie älter und schaffen es fast nie mehr, um 7 fertig zu sein.

von zweizwerge am 11.12.2019

Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.