Christiane Schuster

Sind das Aggressionen?

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Hallo,
mein Sohn ist jetzt anderthalb Jahre alt.
Er ist in einer Krabbelgruppe und beim Baby turnen. er hat keine Geschwister. Wenn er dann in der Krabbelgruppe ist, ist er manchmal ganz entspannt, spielt mit irgendwas und fühlt sich wohl. Manchmal braucht er mich, manchmal nicht. Schon seit er ein dreiviertel Jahr alt ist, ist er manchmal komisch zu den anderen Kindern. Er schaut sie lange an, geht dann auf sie zu, verkrampft sich regelrecht, krallt sich dann in die Haare seines Gegenübers und versucht ins Gesicht oder was auch immer er erwischt zu beißen. Wenn ich dann dazwischen gehe, kreischt er regelrecht auf und krampft weiter und weint dann laut. Das andere Kind natürlich auch. Es gibt Tage, an denen er ganz zufrieden und ruhig mit den Kindern spielt, sich auch Spielzeug wegnehmen lässt, ohne zu mucken, aber dann gibt es Tage, an denen es mehrmal vorkommt, dass er sich nichts gefallen lässt, wenn ihm einer was wegnimmt, kreischt er vor Wut und kralt sich wütend den Übeltäter oder auch ohne Anlass kommt es vor, dass er sich auf eines der Kinder stürzt und versucht zu beissen, oder die Haare zu reissen. Wie gesagt, jedes mal wie in so einem Krampfanfall... Das ist für uns beide echt nicht leicht, denn manchmal kriegen die Kinder regelrecht Angst vor ihm, und meiden ihn, rennen auch mal schreiend raus, wenn er sich ins Bällebad dazugesellen will, und für mich ist das auch doof, da ich mich von den Müttern langsam auch komisch angekuckt fühle, manchmal sagt dann auch jemand was, sein Verhalten betreffend, was ich ganz schlimm finde. Neulich beim Kinderturnen versuchte er die ganze Zeit, ein anderes Kind anzufassen, die Ohren zu berühren, ins Auge zu pieksen und die Hand zu halten. Immer verfolgte er dieses Kind und auch ein anderes und versuchte es festzuhalten und zu berühren, zu kneifen und zu halten. Das Kind mochte das nicht, und zog immer wieder weg, irgendwann war er wieder so ganz krampfig und versuchte, als er ihn anders nicht zu packen kriegte, weil er ihm gegenüber sass, das Kind mit den Füßen ins Gesicht zu treten, ich ging natürlich dann dazwischen, (meistens versuche ich es mit einem :Mach ei, nicht so doll!" und oft klappt das, dann streichelt er und sagt "ei!") jedoch in diesem Fall ging gar nichts mehr, und er bekam einen regelrechten Tobsuchtsanfall, als ich seinen Fuss festhielt, damit er nicht mehr treten konnte, schrie wie am Spiess, ich versuchte ihn zu beruhigen, das andere Kind wurde von dessen Mutter "in Sicherheit" gebracht und er war fassungslos, kreischte und stürzte dem Kind hinterher, ich konnte ihn kaum halten. Später dann als ich ihn in einer anderen Situation hoch nehmen wollte, damit er sich nicht in Gefahr bringt, bekam er wieder einen Tobsuchtsanfall, schmiss sich nach hinten und schlug mich dann ins Gesicht kreischend und rot vor Zorn. Ich hab ihn dann in meiner Hilflosigkeit einmal kurz geschüttelt und ihm laut gesagt: "Jetzt komm zu dir!! Jetzt ist Schluss!" und dann hat er fürchterlich angefangen zu heulen, ich bin mit ihm auf dem Arm ihn streichelnd in eine Ecke der Turnhalle gegangen, wir haben uns auf den Boden gesetzt und ich habe beruhigend auf ihn eingesprochen, dass das nicht gut sei. dann bekam er einen Schluck aus seiner Flasche und war ganz schnell auch wieder sehr vergnügt.
Für mich stand fest, ich wollte nicht mehr zur Krabbelgruppe und nicht mehr zum Baby Turnen, ich hielt das nicht mehr aus. Aber gleichzeitig denke ich, es ist das Beste für ihn, Kinder um sich zu haben, auszutauschen und gemeinsam zu erleben, deshalb werde ich wohl weitermachen, aber wie reagiere ich am besten auf seine Tobsuchtsanfälle, was mache ich, wenn er sich die anderen Kinder körperlich so bedrängt und sich eins krallt? Er ist dann, stimmungsabhängig, manchmal regelrecht einem Kind auf den Fersen und ganz aufgeregt und versucht sich eines zu schnappen, wenn er eines zu Fassen kriegt, krallt er sich in den Haaren fest und beisst in den Arm und reisst es zu Boden, wenn ich ihn da wegnehme, heult er ganz laut, noch mehr fast als das lädierte Kind, wie aus einem Albtraum erwachend. Er ist sonst so lieb und süß, er schmust gerne, wir singen, knuddeln, tanzen, spielen, er ist ganz besonders lieb und aufgeschlossen, lacht und lächelt viel. Jedoch glaubt mir das keine der anderen Mütter mehr. Ich bin ganz verzweifelt. Bitte helfen Sie mir, denn so groß meine Liebe zu ihm auch ist, unser Verhältnis leidet darunter.

von philibert am 31.03.2010, 23:30 Uhr

 

Antwort auf:

Sind das Aggressionen?

Hallo Ratsuchende
Bitte fragen Sie zunächst einmal die jeweils anwesenden Mütter und auch die jeweilige Kursleiterin, wie Sie in konkreter Situation denn reagieren sollten, da die Kleinen meist eine Zurechtweisung, bzw. ein Schimpfen noch nicht verstehen.

Meiner Ansicht nach können Sie Ihren Sohn in konkreter Situation nur so rechtzeitig wie möglich fest in Ihre Arme nehmen, ihm ggf.ein Nein KURZ begründen und ihm dann eine angemessene Möglichkeit aufzeigen, wie er mit dem anderen Kind kommunizieren, bzw. zu dem anderen Kind Kontakt aufnehmen kann.
Auch können Sie versuchen, ihn mit einer Handlungsalternative abzulenken, nachdem er in/auf Ihrem Arm ein wenig ruhiger geworden ist.

Zusätzlich sprechen Sie bitte auch noch mit dem behandelnden Kinderarzt über beschriebenes Verhalten, der dann hoffentlich medizinische Ursachen (Seh-, Hörschwäche o.Ä.) ausschließen oder Sie mit Ihrem Sohn an einen geeigneten Therapeuten in Wohnortnähe weiterempfehlen wird, wenn er es für notwendig hält.

Viel Erfolg, liebe Grüße und: bis bald?

von Christiane Schuster am 01.04.2010

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.