Sylvia Ubbens

Schuleinschreibung

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Liebe Frau Ubbens!

Danke für Ihre Arbeit hier. Das ist sehr hilfreich. Ich habe mal wieder eine Frage.

Meine Tochter ist 51/2 und kommt im September in die Schule. Wir haben Ende Jänner den Termin für die Schuleinschreibung. Dabei wird auch ihre Schulreife eingeschätzt. Sie ist nach meiner Einschätzung geistig auf jeden Fall schulreif und sie freut sich auch schon sehr. Das Problem ist ihre Schüchternheit. Wie wir uns am Tag der offenen Tür die Schule angeschaut haben, hat sie sich nur an mich geklammert und wollte in den Kindergarten. Bei dem Termin im Jänner muss sie mit 3 anderen Kindern mit den Lehrerinnen, die die ersten Klassen übernehmen, mitgehen und verschiedene Aufgaben/Übungen machen, während wir Eltern bei der Direktorin Unterlagen ausfüllen.

Ich habe keine Idee wie ich sie auf diese „Trennung“ vorbereiten kann. Sie tut sich schon im Kindergarten an manchen Tagen schwer und da geht sie hin seit sie 15 Monate ist. Auch sonst braucht sie immer einige Zeit, um in einer Situation anzukommen. Wenn sie wirklich nicht schulreif ist, soll sie natürlich in die Vorschule, aber es soll nicht an ihrer Schüchternheit scheitern.

Haben Sie Tips für mich?

Vielen lieben Dank, Schnecki

von Schnecki2014 am 16.12.2019, 11:22 Uhr

 

Antwort auf:

Schuleinschreibung

Liebe Schnecki,

ich kann mich den Worten meiner Vorrednerin anschließen. Die Lehrer wollen sehen, wie sich die zukünftigen Schüler verhalten, um das beste Vorgehen einschätzen zu können. Ihre Tochter freut sich auf die Schule, von daher wird sie womöglich mit den anderen Kindern mitgehen. Der Tag der offenen Tür hatte nichts mit ihrer zukünftigen Einschulung zu tun, aus dem Grund musste sie gar nicht "mutig" sein.

Bestärken Sie Ihre Tochter immer wieder darin, was sie gut kann. Damit fördern Sie ihr Selbvertrauen im allgemeinen.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 17.12.2019

Antwort auf:

Schuleinschreibung

Dieses "Schulspiel" wird ja generell gemacht, um eben zu sehen, wie die Kinder damit klarkommen.
Ich denke, du solltest sie da gar nicht speziell drauf vorbereiten. Sobald du anfängst, das zu einem Thema zu machen, ist klar "das ist eine wichtige Sache" - und wichtig kann schnell zu beängstigend werden. Vor allen Dingen, wenn du ja selber eigentlich denkst, das es Probleme geben wird.

Letztendlich ist es ja so: stellt sich dabei heraus, dass sie zwar kognitiv schulreif ist, sozial aber eben noch nicht, wird sie eben evt. noch 1 Jahr in den Kiga/Vorschule gehen. Und es soll ja genau der Sinn und Zweck des Schulspiels sein, dies heraus zu finden.
Im Übrigen überraschen Kinder ihre Eltern immer wieder mal und sind in Gesellschaft anderer Kinder, die genau so aufgeregt sind, plötzlich ziemlich mutig :-)

Fördere sie ganz allgemein in ihre Selbstständigkeit - aber versuch nicht, sie speziell auf diesen Termin "vorzubereiten". Nur beim Termin zu "funktionieren" ändert ja nichts an ihrer Zurückhaltung/Unsicherheit - sie wird aber genau damit dann in der Schule jeden Tag klarkommen müssen.

von cube am 16.12.2019

Antwort auf:

Schuleinschreibung

Hallo,
Hatten die selben Probleme mit unserem Sohn.Uns hat es geholfen die Situation etwas "runterzuspielen" und ihm auch zu erklären,was ihn da erwartet.Ich sagte ihm wir gehen einfach hin,weil die Lehrerin ihn fragen will, ob er Farben kenne.Oder z.B. ob er zwei Tiere kenne.Denn manche Kinder können das vielleicht noch nicht.Der knoten platzte sofort und er rief gleich,er kenne Farben und Tiere usw.
Wir haben das sogar mit ihm durchgespielt.Ich war die Lehrerin,fragte ihn nach seinem Namen,forderte ihn auf mit mir zu kommen. Ich war natürlich eine extrem nette Lehrerin und stellte extra einfache Fragen zu seinem Lieblingsthema.Oder fragte,ob er sich denn schon selber an den Tisch setzen könne.Das hat ihm gut getan und er war bei dem Termin dann nicht mehr von der neuen,unbekannten Situation baff.
Eine Aufgabe verweigette er aber dennoch in der Schule,aber die Lehrerin fand es überhaupt nicht schlimm.
Lobe sie danach auf jeden Fall.Auch wenn sie sich nur wenig trauen wird.So bleibt sie motiviert für ihren ersten Schultag.
Viel Glück!
PS Ich kann auch raten den ersten Schultag zu "üben".Also Name wird aufgerufen,sie muss hingehen,mit Lehrerin hochgehen...
Allgemein dem Kind Infos geben,wie es so abläuft.

von Apple85 am 02.01.2020

Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.