Sozialpädagogin Sylvia Ubbens

Kindererziehung

Sylvia Ubbens, Dipl.-Sozialpädagogin

   

Antwort:

@Perspektiven / Nachtrag

Das Problem zB Wände anmalen ist eine sachliche - nämlich was man darf oder nicht darf.
Dein Vorschlag zieht das sachliche Thema "Wände werden nicht angemalt" (oder" mit Stiften malt du nur auf Papier") auf eine emotionale Ebene. Einer der häufigsten Fehler in der Kommunikation.
Ich verstehe dein Ansinnen und nehme an, du hast die Kommunikationstheorie und ihre verschiedenen Ebenen im Kopf.
Wenn mich Dinge, die zB mein Partner macht, verletzen, benenne ich zunächst das Thema wie "Unpünktlichkeit" und erkläre dann, wie das auf mich wirkt (zB "respektlos"). Das ist aber etwas für Erwachsene - und auch hier gilt ja eben, nicht die Emotionskarte auszuspielen im Sinne von "du macht mich damit traurig" sondern genau das zu vermeiden und eher die Wirkung auf mich zu beschreiben (eben "wirkt auf mich respektlos").

von cube am 10.01.2019, 11:50 Uhr

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Fragen im Expertenforum Kinderziehung
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.