Sylvia Ubbens

Neue Tageskinder: 3-Jähriger verhält sich wie Baby

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Hallo Frau Ubbens,
ich habe Zwillingsjungs, die im November 3 Jahre alt werden. Seitdem die beiden 20 Monate alt sind, gehen sie vormittags zu einer Tagesmutter. Bis vor kurzem hatte diese noch zwei weitere Jungs in der Betreuung, die nur wenige Monate älter als meine waren. Die vier waren ein tolles Gespann, sie haben seit Anfang dieses Jahres viel Rollenspiele miteinander gespielt und meine Jungs konnten morgens kaum abwarten, ihre Freunde wiederzusehen.
Die anderen beiden Kinder sind aber nun vor einem Monat in den Kindergarten gekommen. Meine Jungs nicht, wir haben leider keine Plätze bekommen, da sie ein paar Tage nach dem Stichtag Geburtstag haben und es bei uns so ist, dass dann erstmal die Tagesmutter weiter zuständig ist.
Nun sind seit vier Wochen neue Kinder bei der Tagesmutter. Zwei Jungs, die grade 1 Jahr geworden sind, und ein Mädchen, das grade 2 wurde, aber geistig etwas zurück ist, auf dem Stand eines etwa 1,5 jährigen Kindes.
Seitdem gehen meine Jungs nicht mehr gerne hin. Es gibt morgens oft Theater, dass sie zuhause bleiben möchten. Sie sagen, die anderen Kinder sollen weg und fragen nach ihren alten Freunden.
Der hat zumindest teilweise Spaß daran, den kleineren zu helfen, aber der andere kann mit kleineren Kindern einfach nichts anfangen (ist mit unseren kleineren Nachbarskindern oder dem Babycousin auch so).
Einerseits zeigt er Zeichen von Eifersucht, was natürlich auch verständlich ist, wenn man plötzlich "groß" ist und die anderen mehr Aufmerksamkeit bekommen.
Andererseits verhält er sich neuerdings selbst so, wie die 1 jährigen, sowohl bei der Tagesmutter, als auch zuhause. Er brabbelt teilweise in Babysprache (dada, baba) vor sich hin, lässt absichtlich Dinge fallen, krabbelt und was am schlimmsten ist: er schreit bei jeder Gelegenheit herum. Wo er sonst sagte "Mama, ich möchte eine Banane essen." oder "Kann ich im Sandkasten spielen?" haben wir jetzt Geschrei und Geheule ohne verbale Kommunikation. Das ist wirklich anstrengend, denn eigentlich sprechen beide sehr gut und drücken aus, was los ist.
Ich habe von so einem Verhalten schon mal gehört, wenn Kinder ein Geschwisterlichen bekommen.
Haben Sie einen Rat für uns oder etwas, das wir der Tagesmutter raten können? Was meinen Sie, wie lange so ein Verhalten andauern kann?
besten Gruß
Monnmoth

von Moonmoth am 08.09.2020, 08:20 Uhr

 

Antwort auf:

Neue Tageskinder: 3-Jähriger verhält sich wie Baby

Liebe Moonmoth,

für Kinder ist es oft schwer, sich in der neuen Rolle des Großen zurecht zu finden. Das ist nicht nur bei der Tagesmutter so, sondern auch in Krippen. Auf einmal sind da die Kleinen, die viel Aufmerksamkeit brauchen. Das ist natürlich erst einmal nicht so toll, wenn man bisher derjenige war, der womöglich etwas mehr Aufmerksamkeit (altersbedingt) bekommen hat, als die anderen Kinder. Manche Kinder finden sich binnen ein paar Tagen mit der neuen Situation zurecht, andere brauchen ein paar Wochen.

Spricht Ihr Sohn in Babysprache mit Ihnen, erklären Sie ihm, dass Sie ihn nicht verstehen können und er wie ein "Großer" mit Ihnen sprechen kann, damit Sie ihn verstehen (und ihm helfen können).
Lässt er absichtlich etwas fallen, darf er es aufheben, bevor er weiter spielen kann.
Krabbelt er, lassen Sie ihn krabbeln. Versuchen Sie, dem Babyverhalten nur da Aufmerksamkeit zu schenken, wo es notwendig ist.
So wie das babyhafte Verhalten von selbst gekommen ist, wird es auch bald von selbst wieder gehen.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 09.09.2020

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.