Sylvia Ubbens

Nacht außer Rand und Band

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Sehr geehrte Frau Ubbens,

ich schrieb Ihnen gestern schon, wegen dem Schlafproblem bei uns.
Letzte Nacht war wirklich der Höhepunkt und wir sind ratlos, was mit unserer Tochter los ist.

Um kurz nach 0 Uhr wurde meine Tochter schreiend wach und hat gegen ihr Bett getreten. Mein Mann versuchte sie, wie immer zu beruhigen, aber sie schrie fast nach mir.

Ich war innerhalb Sekunden im Kinderzimmer, das Baby mittlerweile auch wach. Ich habe meiner Tochter angeboten mit zu mir ins Schlafzimmer zu kommen, wenn sie nicht mehr schreit und ruhig ist. Das hat alles nicht geholfen.

Sie hat teilweise auch nicht gesprochen, sondern nur wie ihre kleine Schwester geschrien, oder so Laute gemacht.

Das ganze hat sich bis nach 4 Uhr gezogen und sie ist um kurz nach 6 wieder aufgestanden und \"bockt\" nur rum und ist weinerlich.

Was kann meiner Tochter bloß fehlen?
Ist es vielleicht wegen dem Baby(6 Monate)?
Ich dachte immer den Spagat zwischen beiden Mädchen ganz gut hinzubekommen, aber ich Zweifel sehr an mir.
Sie tut mir so leid, ich würde ihr so gerne helfen.
Ich nehme sie oft in den arm und sage ihr, dass ich sie liebe.
Sie ist in letzter Zeit aber ziemlich anstrengend und leider schimpfe ich öfter mit ihr.
Immer öfter macht sie Babygeräusche.
Wir wollen doch nur, dass es unseren Kindern gut geht, aber mir kommt es vor, irgendwas zu übersehen.
Im Umgang mit ihrer kleinen Schwester gibt es übrigens keine Probleme.
Sie geht noch nicht in den Kiga.
Haben Sie eine Idee, was mit unserer Älteren los ist?
Tagsüber gibt es meist keine größeren Probleme.

Vielen Dank

von Tatjana03 am 29.08.2019, 08:09 Uhr

 

Antwort auf:

Nacht außer Rand und Band

Liebe Tatjana03,

Ihre Tochter scheint eifersüchtig zu sein. Sie möchte Mama für sich, so wie es noch vor ein paar Monaten war.

Haben Sie gerne noch ein wenig Geduld. Ihre Tochter ist in der Nacht nicht alleine. Erklären Sie Ihrer Tochter vor dem Schlafengehen, dass der Papa sich in der Nacht um sie kümmert und Sie als Mama sich am Tag um sie kümmern. Sie sollten den Protest in der Nacht aushalten und Papa und Tochter nicht zur Hilfe eilen. Ihre Tochter lernt ansonsten, dass sie nur laut und ausdauernd sein muss, dann wird Mama schon kommen.

Oder Sie möchten es nicht, dann tauschen Sie mit Ihrem Mann. Dieser sagt Ihnen Bescheid, wenn das Baby wach wird und gestillt werden möchte oder gibt dem Baby das Fläschchen.

Dritte Möglichkeit wäre, Ihre Tochter und das Baby von vorneherein im Familienbett oder im Schlafzimmer im eigenen Bett schlafen zu lassen. Wird Ihre Tochter überhaupt wach, wenn sie von vorneherein im Elternbett schläft bzw. wird sie wach, wenn das Baby wach wird und umgekehrt?

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 29.08.2019

Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.