Christiane Schuster

Hochintelligent?

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Liebe Fr. Schuster!

Wie erkenne ich ob mein Sohn hochintelligent ist? Er ist jetzt 7 Monate ( am 26. Jan. ) und ein richtiger vifzack.
Er kann schon robben. Durch die ganze Wohnung wird gerobbt. Wenn ich ins Bad gehe geht er mir ( oder meinem Mann ) nach. Er versteht auch schon Worte wie z.B. "Patsch Patsch": dann patscht er mit seinen Händchen auf meine Hände oder irgenteinen Gegenstand; oder "Ei Ei": dann streichelt er z.B. die Katzen.
Er ist sehr interessiert an seiner Umgebung. Er hat auch eine sehr ausgeprägte Mimik und Gestik.
Was kann ich tun um solch eine Fähigkeit zu erkennen und kann bzw. wie weit sollte man das fördern?
Er war in seiner Entwicklung immer sehr früh dran; konnte sich mit 4 Monaten schon allein von Rücken auf den Bauch drehen.
Für ihren Rat wär ich sehr dankbar!

Eine Mami

von Von einer Mami am 21.01.2000, 15:35 Uhr

 

Antwort auf:

Hochintelligent?

Hallo Mami
Jetzt schon von der Intelligenz eines Kindes zu reden, halte ich für sehr gewagt. Jedes Kind entwickelt sich in sehr unterschiedlichen Schritten. Das Eine lernt sehr schnell, wie man an Dinge herankommt, die man haben möchte, das Andere versucht sich durch Körpersprache bemerkbar zu machen, damit es Hilfe bekommt, bestimmte Dinge zu erkennen und zu erfahren. Haben Sie noch ein wenig Geduld, beobachten Sie Ihren Sohn so gut wie bisher und geben Sie auf all`seine Wünsche eine Antwort. So machen Sie nichts falsch, fördern ihn aber optimal.
Bis bald?

von Christiane Schuster am 22.01.2000

Antwort auf:

Hochintelligent?

Hallo!
Wollt auch mal was dazu sagen, wegen Bauchdrehen und robben!
Alina dreht sich alleine am Bauch seit sie 3 1/2 monate alt ist, krabbelt seit sie 5 Monate alt ist..
.. also Du siehst, es gibt noch mehr babys die so sind :-)

von tanja&alina am 21.01.2000

Antwort:

Mädchen sind im allgemeinen etwas früher dran, das kann man nicht vergleichen. o. T.

Hallo!

Für einen Jungen ist mein Sohn aber früh dran!

von Von einer Mami am 22.01.2000

Antwort auf:

Hochintelligent?

ich hoffe Du hast auch noch was anderes im Kopf, wie kann man bei einem 7.monatigen von Hochbegabung reden ????????? Ts Ts Ts.... lass den kleinen mal klein sein !!
D.

von D. am 22.01.2000

Antwort auf:

Hochintelligent?

Hallo,

was hat Bewegung mit Intelligenz zu tun??? Meine Schwester ist mit 18 Monaten erst gelaufen - nie gekrabbelt - nie gerobbt! Heute ist sie( mit 30 Jahren) Rechtsanwältin+Steuerberaterin , machte ihr Abi mit 1,2 in Bayern... also ich glaube nicht, nur weilö Eure Babys sooo früh irgendetwas machen von hochbegabung zu reden...

M.

von M. am 23.01.2000

Antwort auf:

Hochintelligent?

Irgendwie versteh ich so manche Reaktionen auf eine normale Frage nicht. Es ist doch klar, daß Eltern auf IHR Kind sehr stolz sind!
Auch ich liebe mein Kind über alles, und es IST für mich das süßeste, liebste und intelligenteste Baby, das ich mir vorstellen kann.

Noch ein Wort an "die Mami": Fühl Dich durch solche Antworten nicht gekränkt!

Noch viel Spaß mit Deinem Sohn!

von ebenfalls ein stolzer Papi am 23.01.2000

Antwort:

geniessen find ichgut !!

JAWOHL !! Fühl Dich kein bisschen gekränkt, geniess weiter und beobachte weiter ob vielleicht doch noch was hochintelligents rauskommt..
aber bitte in dr richtigen Reihenfolge-beobachten, meine ich !!
Tschau D.

von D. am 24.01.2000

Antwort auf:

Hochintelligent?

Liebe Mami!

Ich kann gut nachvollziehen, daß man sich über jeden Entwicklungsschritt seines Sohnes freut. Mein Kleiner (8 Monate) ist auch ein durchaus geschicktes Kerlchen, zieht sich gerne an Sesseln, Tischen und Hosenbeinen hoch und kann soger alleine auf Polstersesseln kraxeln. Natürlich bin ich stolz auf ihn und erzähle jede neue Leistung stolz im Bekanntenkreis.
Die Art und Weise mancher Menschen mit einer solchen Begabung umzugehen finde ich jedoch sehr bedenklich. Warum muß ein Kind immer gleich als "hochintelligent" eingestuft und zu einem kleinen Genie erzogen werden?

Ich selbst habe bereits mit 3 Jahren lesen können, fehlerfrei auch mir unbekannte Fremdworte. Trotzdem habe ich nie eine andere Behandlung genossen als alle Gleichaltrigen. Und ich bin froh darüber. Wenn ich heute (mit einem Erwachsen-IQ von 148) Fernsehdokumentationen über "hochintelligente Kinder" sehe, und die Art und Weise wie sie von ihren Eltern "gefördert" werden, wird mir übel!!
Da werden Schulklassen übersprungen, eigene Genie-Ghettos gebildet, oder Rund-um-die-Uhr-Hauslehrer eingestellt - und das ganze gleich medial vermarktet.

Wenn sie wissen möchten, wie sie ein(hoch- oder nicht hoch-)intelligentes Kind fördern wollen, kann ich ihnen nur einen Rat geben: Ein intelligentes Kind braucht intelligente Erwachsene um sich! Personen, die seine Fragen beantworten können, die selbst in ihrem eigenen Alltag und im Spiel mit dem Kind aktiv sind und so seine Neugier fördern und befriedigen.
Das einzige, das man bei intelligenten Kindern falsch machen kann, ist seine Neugier auf Neues abzutöten. Solange das nicht geschieht ist eine übertriebene Förderung nicht nötig!

Wer intelligent ist, braucht deshalb nicht Universitätsprofessor oder Nobelpreisträger zu werden. Natürlich kann er sich später einmal dafür entscheiden - oder auch nicht!


Seine Kindheit erlebt man nur einmal. Für intelligente Kinder ist sie meist unbeschwerter, (und alle Probleme leichter zu meistern) als für andere -
Freuen Sie sich darüber, teilen Sie seine Begeisterung für alles Neue aber drängen Sie ihn nicht in die Rolle eines "Genies".

viele Grüße und alles Gute
Eleonore

von Eleonore am 25.01.2000

Antwort:

Danke Eleonore!

Hallo!

Ich danke dir für dein Schreiben. Ich kann deiner Meinung nur zustimmen!

von von einer Mami am 25.01.2000

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.