Sylvia Ubbens

Gebe ich zu schnell nach?

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Hallo Frau Ubbens,
Meine Tochter ist 1,5 Jahre alt und kann nicht alleine einschlafen in der Nacht.
Sie wacht ca alle 2 Stunden auf und schreit nach mir, manchmal dauert es auch länger bis sie wieder einschläft.

Ich denke bei uns im Elternbett würde sie nachts besser schlafen (abends einschlafen geht nicht da turnt sie nur und macht quatsch) aber mein Partner will das nicht zur Gewohnheit werden lassen.


Ich habe noch einen Sohn 4,5 Jahre alt und die beiden sind Grund verschieden. Er war immer eher ruhig und in der Beobachter Rolle und sie muss immer mitten drin sein es muss immer was los sein. Er hat schon relativ früh durchgeschlafen und das in seinem eigenen Bett und mit 1 Jahr ca auch in seinem eigenen Zimmer. Ich habe es damals stufenweise gemacht da er am Anfang natürlich nicht so begeistert war. Ich hab ihn sozusagen begleitend schreien gelassen. Also war bei ihm hab ihn aber nicht mehr raus geholt sondern so beruhigt, als das geklappt hat hab ich ihn nicht mehr in den Schlaf gestreichelt dann außer Sichtweise gegangen und so weiter.

Bei meiner Tochter funktioniert das nicht ich schaffe es mal das sie unter Protest ohne Berührung einschläft aber das hällt nicht lange. Der Kinderarzt hatte gesagt ich soll sie alleine schreien lassen und nur ab und zu rein gehen und signalisieren das ich da bin. Naja raus nehmen sollte ich sie dann eigentlich nicht mehr aber vor lauter schreien drückt sie nochmal einen Stinker raus dann muss ich sie ja zum wickeln raus nehmen. Zusätzlich habe ich das Problem, das sie im Bett so hysterisch wird das sie sich jedes mal (hab es nur 2 mal versucht) blutig aufgeschlagen hatte (denke aus dem Mund weil ich sonst nie was gefunden habe nur der body und das Bett waren voll mit blut). Desshalb traue ich mich auch nicht mehr so etwas zu versuchen.

Mittags schläft sie ohne Probleme wenn wir allein sind sogar ohne das ich bei ihr bleibe.
Ich bin einfach ratlos und leide ehrlichgesagt ziemlich unter dem Schlafmangel das ich kaum klar denken geschweige denn manchmal anständige Sätze raus bekomme. Aber vor allem denke ich ist es für sie ja auch nicht gut ist.

Haben Sie noch eine Idee was ich versuchen könnte?

Achja mein Partner darf sie nachts garnicht beruhigen dann wird es nur schlimmer und ich brauche am Ende 3 mal so lange bis sie wieder schläft.

Entschuldigen Sie den langen Text ich weiß wirklich nicht mehr was ich tun soll.

Vielen Dank schonmal für die Hilfe.

von BatziMumi am 07.09.2020, 22:09 Uhr

 

Antwort auf:

Gebe ich zu schnell nach?

Liebe BatziMumi,

Sie selbst gehen auf dem Zahnfleisch, von daher darf eine Veränderung her und auch, dass Ihre Tochter Ihre konsequente Haltung zum Thema Schlafen erlebt.
Schläft Ihre Tochter im Elternschlafzimmer oder im eigenen Kinderzimmer? Überlegen Sie sich, wo Ihre Tochter zukünftig schlafen soll, damit für Ihre Tochter nunmehr eine große Veränderung der Schlafsituation kommt und nicht eine nach der anderen.

Legen Sie Ihre Tochter nach dem Bettgehritual in ihr Bett. Bleiben Sie bei ihr und legen ggf. eine Hand auf ihren Bauch und eine an den Kopf. Ihre Tochter kann spüren, dass Sie in ihrer Nähe sind. Weint sie, sind Sie bei ihr. Sie muss nicht alleine weinen. Nachts verfahren Sie genauso. Nehmen Sie Ihre Tochter wirklich nur im Notfall aus dem Bettchen heraus.

Sie können Ihrer Tochter eine Art Nest ins Bettchen bauen. Legen Sie dazu ein Stillkissen oder eine aufgerollte Decke so unter das Laken, dass sie sich zu allen Seiten hin ankuscheln kann. Dies wird sie in der Nacht Nähe spüren lassen und sie wird womöglich nicht mehr so oft nach Ihnen rufen.

Wie müde ist Ihre Tochter tagsüber und abends? Manchmal ist es hilfreich, die Kinder für ein paar Tage eine halbe Stunde später schlafen zu legen, ohne sie den Schlaf am Morgen oder mittags nachholen zu lassen.

Es wird ein paar Tage dauern, bis Ihre Tochter verinnerlicht hat, dass sie auf jeden Fall im eigenen Bettchen liegen bleibt, auch wenn sie in der Nacht kurz wach wird. Ihre Konsequenz wird sich lohnen. Es ist wichtig, dass Sie wieder entspannt schlafen können, damit Sie tagsüber für sich und die Kinder da sein können.

Fällt es Ihnen schwer, konsequent zu bleiben, überlassen Sie dem Papa das nächtliche Beruhigen. Auch wenn es für ihn schwer ist, seine Tochter zu beruhigen, so werden sich beide daran gewöhnen und es nach ein paar Tagen schon viel schneller gehen. Auch hier ist Konsequenz und Durchhaltevermögen gefragt. Ihrer Tochter schaden ein paar "anstrengende" Nächte nicht. Jede Ausnahme bedeutet ein Neuanfang.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 09.09.2020

Antwort auf:

Gebe ich zu schnell nach?

Huhu,

Nun, es hört sich so an, als würdest Du eigentlich ziemlich genau das schon probieren, was zu besagtem Schlafmangel und Problemen fühlt. Wenn Deine Tochter alle 2 h aufwacht, macht das keinen Spaß...

Ich plädiere daher für's Elternbett.

Wenn Dein Partner das nicht will, dann würde ich sagen, dann muss er das halt anders organisieren. Er kann sich ja eine Matratze nebens Kinderbett legen und da schlafen, aber ich finde, es geht nicht, dass er sagt: kein Kind im Elternbett, aber das Problem musst Du lösen.

Auch Du kannst Dich natürlich auf eine Matratze ins Kinderzimmer legen (z.B. auf eine große gemeinsam mit dem Kind, aber ich würde meinen, dass das Elternbett dann besser ist.

Aufpassen müsst Ihr allerdings mit Eurem Großen. Das im eignen Bett schlafen sollte daher von sonstigen Vorteilen begleitet sein (länger aufbleiben dürfen, noch eine Geschichte anhören dürfen o.ä.?).

von zweizwerge am 10.09.2020

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.