Christiane Schuster

Erziehungsresistent? Oder bin ich unfähig?

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Hallo Frau Schuster,

ich hatte Ihnen bereits am 22.03.10 geschrieben und dementsprechend versucht Ihre Tipps umzusetzen. Mittlerweile glaube ich aber, dass meine Tochter "erziehungsresistent" ist. Egal was ich sage oder mit ihr ab-/bespreche (bezügl. Essen, Klamotten etc.) nichts, aber auch wirklich gar nichts funktioniert. Ihr ist alles egal. Sie brüllt und meckert bereits nach dem Aufstehen. Ich "erreiche" sie überhaupt nicht mehr. Heute morgen ist sie schon schreiend zum frühstücken gekommen, da war ihr auch nichts recht zu machen. Zähneputzen war auch kaum möglich, geschweige denn anziehen. Die Klamotten suchen wir abends schon zusammen raus, aber morgens findet sie alles hässlich, blöd und sch....
Helfen lassen will sie sich nicht und habe ich auch nicht immer Zeit dazu, muss auch noch ihren 3 Mon. alten Bruder versorgen.
Klar denke ich, dass sie auch eifersüchtig ist, aber dieses Verhalten fing schon vor meiner Schwangerschaft an, daher kann ich es mir nicht erklären.
Sie hat auch Zeit mit mir alleine, aber auch dann fängt sie ohne ersichtlichen Grund an zu schimpfen, schreien etc. sofern etwas mal nicht nach ihrer Nase geht.
Wenn sie sich nur bei mir so verhalten würde, würde ich es wirklich allein auf Eifersucht zurückführen, aber sie verhält sich auch ihrem Papa, Oma, Opa etc. gegenüber so unbeherrscht und jähzornig. Ein normales Miteinander ist kaum noch möglich. Alles endet in Geschrei auf beiden Seiten.
Lediglich im KiGa ist sie noch nicht ungewöhnlich aufgefallen, obwohl sie dort auch versucht ihren "Dickkopf" durchzusetzen.

Mir fällt nichts mehr ein, wie ich hier "das Ruder herumreißen" könnte.
Ist es schon so weit, dass wir professionelle Hilfe brauchen? Ich habe irgendwie Angst, dass ich über kurz oder lang die Beherrschung verliere.

Wo bekommt man sonst Hilfe?

LG
Larest

von Larest am 30.03.2010, 10:20 Uhr

 

Antwort auf:

Erziehungsresistent? Oder bin ich unfähig?

Hallo Larest
Bevor Sie unüberlegt handeln und es anschließend bereuen, weil Sie die Beherrschung verloren haben, bitten Sie den behandelnden Kinderarzt, die ErzieherInnen um die Adresse einer Erziehungsberatungsstelle in der Nähe Ihres Wohnortes.
Ebenso werden Sie eine entsprechende Adresse beim Jugendamt, im Bürgerbüro/Rathaus o.Ä. erfahren können.

Wenn irgendwie machbar, zeigen Sie Ihrer Tochter gegenüber eine möglichst große Gelassenheit. Informieren Sie achselzuckend darüber, dass ihr das Geschrei und Gezicke ganz bestimmt auch nicht weiterhelfen können und dass Sie ihr gerne weiterhelfen werden, wenn sie es möchte. Dann warten Sie die Reaktion "einfach" ab oder/und gehen Sie leise summend aus dem Raum, bevor Sie selbst wütend werden.

Viel Erfolg, liebe Grüße und: bis bald?

von Christiane Schuster am 30.03.2010

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.