Sylvia Ubbens

3-jährige und Corona-Alltag

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Guten Morgen Frau Ubbens,

Ich mache mir derzeit große Sorgen um meine 3 1/2 jährige Tochter. Sie war schon immer ein Kind, dass auf Veränderungen in ihrem Alltag stark gestresst reagiert hat. Sie ist ein sehr körperliches Kind, stillsitzen und sich zB auf ein Puzzle konzentrieren konnte sie noch nie. Sie ist ein Wirbelwind, der klettern, toben und rennen muss.

Sie geht seit sie 1 Jahr alt ist halbtags in die Kita, seit November ist sie große Schwester.

Jetzt ist Corona-bedingt ja alles zu, nicht nur die Kita und die Freunde fallen weg, auch der tägliche Spielplatzausflug, Turnen und Schwimmen fallen aus.

Wir gehen aber täglich in den Wald rennen, über Bäume balancieren, springen. Oder auf die Wiese Ballspielen o.ä.

Da wir in einer Etagenwohnung wohnen gibt es zuhause auch nur begrenzte Möglichkeiten sich auszutoben.

Trotzdem ist sie momentan sehr weinerlich. Entweder sie weint, weil sie wütend ist oder sie weint weil sie traurig ist. Das kann sie glücklicherweise schon sehr gut ausdrücken.

Dazu kommt aber, dass sie massive Schlafprobleme hat, sie ist Nachts bis zu 3 Stunden wach. Sie möchte momentan bei mir im Bett schlafen, das darf sie auch. Aber dann geht es los, dass sie Nachts in ihr Bett will, nach 30 Minuten aber wieder zu mir... dann will sie trinken, wälzt sich hin und her... und hält damit natürlich nicht wach und weckt das Baby auf.

Außerdem isst sie kaum noch! Ein Biss Brot zum Frühstück, 3 Nudeln zu Mittag und Abends nochmal ein Biss ins Brot. Wenn ich Glück habe zwischendurch nach ein Stück Banane oder Apfel. Sie ist sowieso sehr dünn und die Ärztin meinte bei der letzten U schon, dass sie mehr essen könnte.

Und sie ist sehr aggressiv, das kenne ich von ihr so auch nicht. Ständig schlägt sie uns und vor Allem ihren kleinen Bruder. Ich kann ja damit umgehen, wenn sie mich schlägt und ruhig damit umgehen, aber beim Baby verstehe ich keinen Spaß!

Zusätzlich klebt sie total an mir, ich darf nicht mal den Raum verlassen ohne, dass sie weint, weil sie „alleine“ ist. Sie beschäftigt sich auch nicht alleine sondern muss immer mit mir spielen. Aber ich habe ja auch noch das Baby und den Haushalt! Das führt natürlich wieder zu Tränen.

Der Papa wird nur angeschrien, von ihm will sie gar nichts wissen, wenn er dann nach Hause kommt.

Wir haben einen klaren Tagesablauf, diesen haben wir auch in Bildern festgehalten und an die Wand geklebt, damit sie sich daran orientieren kann.

Ich weiß nicht mehr weiter, wie ich ihr die Situation erleichtern kann. Mir graut es vor der Vorstellung, dass das ganze noch Monate lang gehen kann. Bis dahin bin ich nervlich am Ende und die Kleine Maus vermutlich auch!

Vielleicht haben sie noch Ratschläge für mich?

Danke.

von Bine-87 am 28.04.2020, 06:52 Uhr

 

Antwort auf:

3-jährige und Corona-Alltag

Liebe Bine-87,

für Kinder ist diese Zeit sehr anstrengend. Sie verstehen die Veränderungen im Alltag nicht. Sie brauchen meist mehr Aufmerksameit, sind unausgeglichener und unruhiger. Bei Ihrer Tochter kommt hinzu, dass sie sich noch in ihrer Rolle der großen Schwester zurecht finden muss.

Wenn Ihre Tochter drei Stunden in der Nacht wach ist, darf sie dann den Schlaf morgens nachholen? Versuchen Sie, Ihre Tochter in Halbstundenschritten morgens eher zu wecken oder später schlafen zu legen. Nach drei Tagen folgt der nächste Schritt. Der Gesamtschlaf sollte sich nach wenigen Wochen auf diese Weise wieder eingespielt haben und Ihre Tochter nachts nicht mehr so lange Wachzeiten haben.
Vor dem Schlafengehen können Sie Ihrer Tochter eine kleine Massage gönnen. Kann sie diese annehmen und entspannter schlafen?

Insgesamt sorgen Sie weiterhin für viel Bewegung und bestenfalls auch für Zeiten der ungeteilten Aufmerksamkeit. Während Sie sich um den Haushalt kümmern oder kochen müssen, beziehen Sie Ihre Tochter mit ein. Sie kann schon toll die Küche fegen und vielleicht die Gurken klein schneiden usw..

Auch wenn Sie als Mama derzeit hoch im Kurs stehen, sollten Sie Papa und Tochter gerne auch mal alleine Zeiten miteinander verbringen lassen. Gehen Sie vielleicht am Wochenende ganz entspannt mit dem Baby spazieren. Auch wenn Ihre Tochter erst einmal empört ist, wird sie sich sicherlich auf Spielangebote des Papas einlassen.

Viel Geduld und viele Kuscheleinheiten sind gefragt.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 29.04.2020

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.