ADHS - ADS

ADHS - ADS

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von dana2228 am 15.08.2020, 11:03 Uhr

Wie klappt's auf der Regelschule bei den ADHS Kids?

Noch mal kurz.
Ich bin Mutter von 5 Kindern.
Meine beiden Jungs haben ADHS. Der Größer in Kombi mit Autismus und besucht eine Förderschule mit I-Kraft. Es könnte nicht besser laufen.
Der jüngere ist die Woche eingeschult worden. Auf die er Regelschule mit I-Kraft. Nun fiel er schon am Tag der Einschulung auf. Wurde von Eltern schon abgesprochen, was das Kind den hätte und ob er DAS Initigrativ Kind sei.
Joa, da macht man sich Gedanken. Die Diagnose haben wir noch nicht lange. Er war immer etwas "komisch" im Vergleich zu deinem Bruder eher ruhiger. Er ist nicht aggressiv, zeigt keine weglauftendenzen....
Bei der Einschulung hielt erst der Direktor eine Ansprache, da sah's er ruhig da. Dann führe die 2. Klasse was auf, da fiel er 4* vom Stuhl, hielt sich die Ohren zu und rief mehrfach dazwischen. Dann kam jemand von der Gemeinde und richtet seine netten Wünsche an die Kinder, hier legte er sich einfach vor den Stuhl auf den Boden und wollte seine Schultüte auspacken.
Zum Schluss rief die Lehrerin die Namen der Kinder auf, und sie sollten zu ihr Kommen in die Klasse. Er weigerte sich, nahm die Maske ab, blieb am Boden liegen und zog seine Sandalen aus....
Wie alle Kinder in der Klasse waren, konnte ich ihn überreden doch mitzugehen. In der Klasse war er laut Lehrerin wohl recht ruhig und hörte aufmerksam zu. Beim rausgehen stolperte er und flog die Treppen runter.
Am ersten Schultag war seine I-Kraft dabei. Und er war zwar recht ruhig, weigerte sich aber mitzumachen. Er legte viel den Kopf auf den Tisch und fragte 100 mal wann Ende sei...


Jetzt Frage ich mich, wie gut kann das klappen. Ich möchte nicht das er das Kind ist über das alles lachen. Ich möchte ihn möglichst eine tolle Schulzeit ermöglichen. Wie sind eure Erfahrungen auf Regelschulen mit euren doch nicht ganz so " Regelkindern"?

 
13 Antworten:

An der ersten Schule sehr schlecht

Antwort von Marianna81 am 15.08.2020, 13:59 Uhr

da die Klassenlehrerin sich nur quer stellte, sich gegen den Einsatz des Schulpsychologen stellte und die Eltern anderer Kinder und die Kinder auch gegen meinen Sohn aufgestachelt hat.
Nach dem Schulwechsel lief es deutlich besser.
Wichtig ist, dass du mit der Klassenleitung im Kontakt bleibst und alles mögliche dafür macht, dass dein Kind, trotz seiner Schwierigkeiten, lernt sich an Regeln zu halten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie klappt's auf der Regelschule bei den ADHS Kids?

Antwort von KKM am 16.08.2020, 6:26 Uhr

Weiter unten hast Du noch nach Medikamenten gefragt.

Ich habe Dir geantwortet, dass ich ein Kind mit Medikamenten starten lassen würde, um einen guten Anfang setzen zu können.
Ich vermute, das Kind ist ohne medikamentöse Unterstützung hin.

Leider.
Aufgefallen ist es schon..... einen kleinen Stempel wird es von manchen Eltern bekommen haben.
Spätestens in 2 Wochen werden die Lehrer das Kind immer wieder ermahnen müssen. Dann hat das Kind keinen Bock mehr....
Ein sehr, sehr schlechter Start in die Schullaufbahn!

Ich würde DRINGEND mit der Einstellung beginnen und hoffen, dass Ihr schnell das richtige Medikament und die richtige Dosierung findet.

Egal, wie andere in der Schule zurecht kommen. DEIN Kind offensichtlich nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie klappt's auf der Regelschule bei den ADHS Kids?

Antwort von misses-cat am 16.08.2020, 7:51 Uhr

Du möchtest nicht daß er gebranntmarkt ist? Lässt du ihn auf Medikamente einstellen? So wie es sich anhört nicht und dann bist du für das Fiasko mit deinem Sohn verantwortlich

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Medikamente

Antwort von dana2228 am 16.08.2020, 8:37 Uhr

Mein älterer Sohn bekommt seid der 5 ist Medikamente (ja seid er 5 ist!).
Ich bin devinitiv kein Verfechter der Medikamente, aber schon vorsichtig.
Ich hatte gedacht sind I- Kraft könnte reichen. Und wollte ihn eine Change geben. Dazu kommt daß ich weiß das eine Zeit dauern kann das richtige Medikamente in der richtigen Dosierung zu finden und mir die Zeit (Corana sei Dank, die Testung sollte eigentlich schon im April laufen) , sehr knapp vor kam. Ich habe dieses aber genutzt um ein EKG schreiben zu lassen und Blut anzunehmen um direkt starten zu können, dazu eine I-Kraft beantragt, gesucht und gefunden und Gespräche mit der Lehrerin geführt.

Ich bin den ja nicht abgeneigt, nur woher soll man wissen ob es klappt, wenn man es nie ohne versucht hat? In meinen Augen sind seine Symptome bei weiten auch nicht so stark wie bei den Bruder. Vieleicht hatte ich zuviel gehofft... und im Gegensatz zum Großen lief es ja 6 Jahre. Phasenweise nicht einfach aber es war keine Katastrophe, wie bei seinen Bruder. Bei ihn haben wir garnicht groß überlegt ob er Medikamente bekommen sollte. Habe damals gesagte: wenn er seine nächsten Geburtstag erleben soll (er konnte 0 Gefahren einschätzen und Platzwunden und co waren täglich Brot) fangen wir sofort damit. Mit Medikamenten ist er teilweise noch anstrengender als der Jüngere (,was wahrscheinlich auch an den anderen Diagnosen mitliegt).

Aber natürlich geht's es jetzt um das eingeschulte Kind und ich habe direkt nächsten Freitag ein Gesprächstermin mit Lehrerin, , I-Kraft und Jugendamt, da werde ich das mit den Medikamenten ansprechen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie klappt's auf der Regelschule bei den ADHS Kids?

Antwort von Lewanna am 16.08.2020, 10:51 Uhr

Bei meinem Sohn lief es etwas besser. Er hatte aber von Anfang an keine Lust auf Schule. Selbst bei der Einschulung zog er ne Schnute.

In der ersten und zweiten Klasse dann oft nicht an Regeln gehalten. Musste oft Strafarbeiten machen. Hat einen Test zerknüddelt den er nicht Schreiben wollte.

Es wurde auch auf die frühe Einschulung geschoben. Er wurde im Juli 6 und im August ging ja die Schule los.

Kurz nach Begin der 3. Klasse hatten wir erst das Ergebnis ADHS. Er wurde dann auch besser. Seit Dezember nimmt er Medikamente. Das letzt Halbjahr wäre interessant gewesen. Blöderweise kam Corona dazwischen.

Jetzt ist er in der 4. Klasse. Bald wird entschieden auf welche weiterführende Schule er geht.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie klappt's auf der Regelschule bei den ADHS Kids?

Antwort von asclepiatina am 16.08.2020, 13:33 Uhr

Regelschule kann ich so nicht sagen, da wir eine Familienklasse sind in der Grundschule. Aber jetzt muss ich mal Fragen.. wie kann man bei ADHS eine I-Kraft haben in der Schule? Uns wurde diese Kraft nach der KigaZeit nicht bewilligt bei ADHS?

Meine machen in der Schule recht gut mit, so respektlos im Umgang mit anderen Kindern sind meine nicht, haben zwar Probleme sich auf etwas zu konzentrieren, still zu sitzen und so, aber ständig fragen wann fertig ist oder in großer Menge einfach auf den Boden legen und sowas gäbe es bei mir nicht.
Glaub ohne das böse zu meinen, das da anders im Argen liegt

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Lewanna

Antwort von asclepiatina am 16.08.2020, 13:41 Uhr

Meine Tochter hat ohne Medis schon Empfehlung für Gymi bekommen.. haben uns aber dagegen entschieden. Denke sie wäre überfordert.. ist Psychisch labil. Also Lasst es auf euch zukommen meine bekommt ja au erst seit Januar Medis..mal sehen wie es in der Realschule wird...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Lewanna

Antwort von Lewanna am 16.08.2020, 14:49 Uhr

Also auf Gymnasium sehr ich ihn auch nicht.

Über Realschule wäre ich mega Happy. Aber wenn er sich verweigert gibt's keine Punkte und schlechte Noten. (Er kann es ja eigentlich.) Dann bliebe nur Hauptschule. Eine Gesamtschule haben wir hier nicht.

In Mathe hat er sich von 3 auf 2 verbessert. Es gibt also Hoffnung.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie klappt's auf der Regelschule bei den ADHS Kids?

Antwort von Dezemberbaby2012 am 16.08.2020, 15:26 Uhr

Liebe Dana,

unser erster Schultag (vor einem Jahr) lief ungefähr genau so wie von dir beschrieben. So ging es auch weiter, hinzu kamen Konflikte mit anderen Kindern und den Lehrern. Unser Sohn wurde daraufhin zu Hause von Tag zu Tag trauriger wegen der schulischen Probleme. Wir haben dann angefangen, Medikamente zu geben und sein Arbeitsverhalten, seine Ungeduld, die Hypermotorik und auch das Sozialverhalten wurden wesentlich besser. Er wurde auch wieder selbstsicherer. Leider hat er nun zu starke Nebenwirkungen bekommen, so dass wir gerade das Medikament wechseln. Wir werden sehen, wie der Start in die zweite Klasse wird, morgen fängt hier die Schule wieder an.

Mein Rat an dich: Warte noch die nächste Woche ab, besprich dich dann sofort am Freitag mit der Lehrerin und triff anschließend dringend eine Entscheidung bzgl. einer Medikation!! Mach parallel unbedingt schon einen Termin für übernächste Woche bei der zuständigen KJP aus. Falls kein Termin frei ist, mach es dringend, sag, es droht die Unbeschulbarkeit!

Auch ich frage mich: Warum beantragt (und bekommt!) man einen I-Helfer bei ADHS, wenn es doch eigentlich gar nicht so schlimm mit den Symptomen ist?
Für mich ist ein I-Helfer der wirklich letzte Ausweg vor einer drohenden Unbeschulbarkeit, denn das stigmatisiert ja schon sehr und ist dem Selbstbewusstsein des Kindes sicher auch nicht sehr förderlich.

Und was immer du tust: Bleib unbedingt im Gespräch mit der Lehrerin und versuche möglichst kompetent in Bezug auf die Besonderheiten deines Kindes und den Anforderungen der Schule rüberzukommen. Zeig dich engagiert! Signalisiere der Lehrerin Interesse an Ihrer Sichtweise und zeig auch Verständnis für die Bedürfnisse der anderen Kinder in der Klasse. Die Lehrerin muss dich respektieren und als Partner wahrnehmen, d.h. weder als Bittsteller, noch als Gegner, noch als Besserwisser, noch als Querulant. Vertritt die Bedürfnisse deines Kindes deutlich, aber diplomatisch. Versuche, sie zur Mithilfe zu bewegen, so dass ihr als Team agiert. Denn wenn du erstmal die Lehrerin gegen dich hast (z.B. weil sie keine Lust hat, sich mit einem anstrengenden Kind auseinanderzusetzen, dass den Klassenablauf stört), kannst du deinem Sohn nicht angemessen helfen und er ist ganz schnell raus aus der Schule.

Viel Kraft für die nächste Woche!

Liebe Grüße

Dezemberbaby

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie klappt's auf der Regelschule bei den ADHS Kids?

Antwort von Dezemberbaby2012 am 16.08.2020, 15:42 Uhr

Da muss ich Dana aber mal ein bisschen in Schutz nehmen:

Nein, das ist schon ein ganz typisches Verhalten bei starkem ADHS. Wobei, was ist bei ADHS schon „typisch“? Die Kinder sind ja doch alle ganz unterschiedlich in ihren individuellen Symptomausprägungen, das ist ja quasi auch schon wieder typisch bei ADHS

Aber bei dir hört es sich ein wenig so an, als ob ihr Erziehungsverhalten oder sonstiges Geheimnisvolles damit zusammen hängt, und da muss ich widersprechen. Ich kenne diese ADHS-Symptomatik (auf den Boden legen, andere massiv stören) auch von meinem Sohn und es ist lt. KJP auch EINES der häufigen Symptome (wenn auch natürlich nicht bei allen betroffenen Kindern). Dagegen kommst du mit reiner Erziehung nicht/wenig an, genauso wie bei allen anderen ADHS-Symptomen.

Liebe Grüße!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie klappt's auf der Regelschule bei den ADHS Kids?

Antwort von desireekk am 17.08.2020, 4:57 Uhr

Mein Großer war so wie dein Zweiter.
Nicht am ersten Schultag, aber sobald er anfing, sich in einer Gruppe zurechtzufinden wollte er dominieren. Und wenn er da mit Worten nicht weiterkam, stieg er eben auf physische Dominanz um.
Ich kannte das schon aus dem Kindergarten und bat die Lehrerin direkt am 2. Schultag um einen Termin bei der ich das erklärt habe.
Ich habe direkt gemerkt dass sie mich da für "überdreht" hielt.... aber nach 3 Wochen hat sie verstanden was ich meinte...

Was ich sagen will: bleibe im engen Kontakt mit den Lehrern, biete auch Hilfe von den Therapeuten an wenn Du den Eindruck hast dass die Lehrer das "brauchen".

Und ja, auch ich rate (so aus der Ferne) zur baldigen Medikamentengabe. Es mag ggf. etwas dauern bis es "ideal" ist, aber selbst der erste Versuch zeigt ja i. d. R. schon mal oft eine Besserung.

Meine waren beide in der Regelschule, und ich habe auch dafür gesorgt dass beide aufs Gymnasium kamen. Beim ersten hatte die Grundschulklasse in den ersten beiden Jahren einen Zusatzkraft für 60% der Zeit, das war super.
Das Gymnasium hatte eine maximal-Klassenstärke von 25 Kindern, das war mir wichtig. Die Klasse des Großen schrumpfte durch diverse Umstände recht schnell auf ca. 19 Kindern, war natürlich noch besser dann für ihn.

Übrigens studiert der Große jetzt und nimmt immer noch Medikamente. Freiwillig, weil er merkt wie es hilft.
Der Kleine hörte mit gerade 17 J. dann auf damit.

LG

D

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie klappt's auf der Regelschule bei den ADHS Kids?

Antwort von Spirit am 17.08.2020, 20:44 Uhr

Unser Sohn besucht eine Regelschule und es klappt ohne Probleme. Es ist noch niemandem aufgefallen, dass er ADHS hat.
Er hat aber auch nur leichtes ADHS, falls es das gibt.


Denkst du über einen Schulwechsel nach?
Er scheint ja doch recht erfordert zu sein und wenig Freude an der Schule zu haben. Was ich sehr schade finde fürs Kind.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie klappt's auf der Regelschule bei den ADHS Kids?

Antwort von Holzkohle am 18.08.2020, 18:45 Uhr

ich bin total bei Dezemberbaby und danke ihr für die zwei tollen Beiträge. Ich würde es genau so machen.

Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.