ADHS - ADS

ADHS - ADS

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Mausezahn48 am 11.12.2019, 13:42 Uhr

Laiendiagnose ADHS inflationär

In letzter Zeit fällt mir auf, wie viele Menschen es gibt, die als Laien ADHS-Diagnosen stellen. Da müsste ja jeder zweite ADHS haben. Völlig sorglos sagen Kinder, Jugendliche und Erwachsene um mich herum: "Der (oder die) hat doch ADHS." Ich finde das sehr bedenklich. Ist ja immer praktisch, wenn man einfach eine Schublade aufmacht und ein etwas anstrengendes Kind da reinschiebt - und die Schublade dann wieder zu macht. Aber es ist doch immer noch Sache von Ärzten, festzustellen, ob jemand ADHS hat oder nicht - nicht von jedem x-beliebigen Laienpsychiater. Das ägert mich!!!

 
9 Antworten:

Re: Laiendiagnose ADHS inflationär

Antwort von memory am 12.12.2019, 8:45 Uhr

Meistens sind das doch genau die, die keine Kinder mit ADHS persönlichen kennen. Bei uns war es damals allerdings dann MIT Diagnose ( allerdings Asperger Syndrom) genau andersrum. " Waaaas der soll waaaas haben????....Ach Quatsch....das machen doch aaaaalle Kinder" Das ging mir so auf den Keks, dass mir 1x sogar richtig der Kragen geplatzt ist. Vorher 100x Laiendiagnosen und Ratschläge erhalten und dann nach monatelanger Diagnostik.....das blöde Gelaber. Am meisten ärgert mich immer noch , dass es mich immer wieder zum zweifeln brachte und ich erst mit Kind 2 gelernt habe, dass das eben überhaupt nicht und schon gar nicht so extrem " aaaaaaallle Kinder so machen ".

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Laiendiagnose ADHS inflationär

Antwort von dana2228 am 12.12.2019, 14:01 Uhr

Jepp! Schrecklich!
Versuche auch den Leuten zu erklären das es ein Unterschied zwischen ADHS und einem aufgeweckten lebhaften Kind gibt.
Meist ohne Erfolg.

Meine Schwester hat Zwillinge (fast 4), zwei Mädchen. Kind 1 sehr schüchtern, ruhig, zuvorkommend, möchte gefallen. Ihre Schwester dagegen ist wild, laut und eine Draufgängerin.
Wie oft meine Schwester sagt: die hat auch ADHS. . Gut, die beiden Kinder nebeneinander, da kann man schon schmunzeln. Aber ADHS, nein sicher nicht.

Aber sind ja heute auch Leherer oder gar schon Erzieher die gerne so Diagnosen in den Raum werfen.

Habe 5 Kind und eins hat extrem strekrs ADHS, richtig richtig stark. Dann habe ich 2 zwei im sich ruhende, sagen wir mal fast schon angepasste Kinder, eins kann ich garnicht sagen, Tagesform abhängig. Und der zweite Junge ist echt auch nicht ohne, laut, wild und wunderbar. Aber er rennt nicht kopflos los, kann Impulse steuern und spielt 2 Stunden ruhig Playmobil. Das kann kein Kind mit ADHS.

Für mich ist ADHS auch eine Behinderung (ja ich weiß darüber streiten sich die Geister), den mein betroffendes Kind schafft es ohne Tabletten nicht sich an/aus/umzuziehen oder sonst alltägliche Dinge, alles fällt ihm schwer, für alles braucht er länger......
Und finde es erschreckend das jedes 5. Kind angeblich ADHS hat

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Laiendiagnose ADHS inflationär

Antwort von mama von joshua am tab am 12.12.2019, 14:51 Uhr

Ähm, ADHS bedeutet doch nicht immer wild, laut, auffällig.
Bei mir wurde die Erkrankung erst als Erwachsener diagnostiziert. ADHS mit H, Mischtyp. Ich war als Kind nie laut, eher schüchtern und introvertiert, aber hatte damals schon Probleme mit der Aufmerksamkeit/Konzentration, hatte eine echt "kurze Zündschnur", ein Hitzkopf wie man bei uns sagt. Trotzdem konnte ich stundenlang in meine Spielsachen oder später ins Keyboardspielen versinken, Dinge die ich interessant fand. Während Hausaufgaben und alles was ein gewisses Durchhaltevermögen erforderte eine Katastrophe war. Das wird ja der Gruppe immer zum Vorwurf gemacht:"Das kann er ja auch stundenlang, der will bloß nicht/ist faul" etc. Ich kenne das zu gut.

Ich denke, ob ein Kind ADHS oder ADS hat sollte ein Fachmann entscheiden, denn jeder Verlauf ist anders, nicht jeder hat alle Symptome. Im Prinzip ist das aber alles egal, solange keine Probleme da sind, die das Leben beeinträchtigen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Laiendiagnose ADHS inflationär - ist doch überall so

Antwort von dhana am 12.12.2019, 16:59 Uhr

Hallo,

ich denke nicht das das ein ADHS-Problem ist.
Das zieht sich doch durch alle möglichen Krankheiten - von der hat ja Grippe, bis der hat Rücken..
Jeder der Kopfschmerzen hat, hat Migräne
....
im seltensten Fall sind die Diagnosen vom einem Mediziner gestellt.

Und umgehrt dann - wenn ein Diagnose gestellt wird, wird die nicht geglaubt - der Legastheniker muss doch nur mehr üben, der mit Depressionen soll sich nicht so hängen lassen, ... ach ja - ADHS-Kinder müssen sich ja nur mehr auspowern und nicht den ganzen Tag vor der Glotze sitzen, dann geht das von alleine weg...

Kennt jeder - und nichts davon ist ernst zu nehmen.

Lösung kenn ich keine - ich stelle dann nur immer wieder fest, Dr. Bild hat wohl die Diagnose gestellt - und dann wird mir selbstverständlich recht gegeben, das das ja Stammtischparolen sind und man selber sowas ja nie sagen würde... man liest ja selber keine Bild-Zeitung oder...

Gruß Dhana

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Laiendiagnose ADHS inflationär

Antwort von ohno am 12.12.2019, 17:27 Uhr

"spielt 2 Stunden ruhig Playmobil. Das kann kein Kind mit ADHS."

Na klar geht das! Je nach Interessengebiet - meine Tochter bastelt ewig und 3 Tage mit einer solchen Geduld und Hingabe, dass diese Ruhe für mich wie Urlaub ist...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Mama von....

Antwort von dana2228 am 12.12.2019, 19:33 Uhr

Dann hat es aber eher ADS.
ADHS Kinder sind selten ruhig. Sind sind hyperaktiv, das sagt ja das H!

Das mit den Interessen mag sein. Mein ADHS Kind backt zum Beispiel sehr sehr gerne. Er macht es echt gut. Aber auch hier lässt schnell die Konzentration nach und es endet im Chaos wenn ich nicht unterstützte.
Und richtig gespielt hat er leider nie, immer entweder kaputt gemacht, alles rausgerissen oder alle 10 min das Spiel gewechselt. Über Autos konnte er lange reden und auch Bücher schauen. Aber auch hier merke ich einen deutlichen Unterschied zu einfach nur lebhaften Kindern. Wie oft bei ihm "ausversehen" was kaputt geht oder er sich verletzt.....
Aber gut ich habe auch ein echt stark betroffenes Kind.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@dhana228

Antwort von mama von joshua am tab am 12.12.2019, 21:59 Uhr

Das H steht zwar für hyperaktiv, bedeutet aber auch einfach motorische Unruhe und zeigt sich meist in Verbindung mit Impulsivität. Nur weil das bei deinem Kind so ist, dass es laut ist muss es nicht bei allen anderen so sein. Jedes Kind ist anders.
Hyperaktiv bedeutet mehr aktiv, mehr/ständig in Bewegung, aber nicht grundsätzlich mehr laut. Auch Impulsiv kann man sein, ohne dass man laut ist. Schnell genevt sein, mit Risikobereitschaft im Straßenverkehr teilnehmen, handeln und sprechen ohne nachzudenken, um das festzustellen dass man gerade (mal wieder) in ein riesengroßes Fettnäpfchen getreten ist. Solche Dinge halt.

Durch die Selbsthilfegruppe habe ich zwischenzeitlich eine Menge Menschen kennengelernt, die diese Diagnose auch erst als Erwachsene bekommen haben. Und bis auf wirklich ganz wenige Ausnahmen kann sich keiner daran erinnern, dass er in der Beziehung auffällig war. Dafür hört man oft "bin ständig auf dem Stuhl rumgerutscht", "Beine, Füsse, Hände immer in Bewegung", "zappelig" solche Dinge eben, man vergleicht es oft mit zuviel Cola oder RedBull getrunken.

Ich weiss nicht wie alt dein Kind ist, aber deinem Text entnehme ich, dass es Medikamente bekommt (magst du veraten was und wieviel ? Gerne auch per PN) Mit der richtigen Einstellung der Medikamente sollte die Konzentration während der Wirkungszeit anhalten.
Wenn das nicht der Fall ist, solltest du über eine Alternative nachdenken oder einer Kombination aus verschiedenen Wirkstoffen. Denn Sinn und Zweck ist es ja, das Ungleichgewicht auszugleichen.

Ohne dir jetzt irgendwie nahetreten zu wollen, aber ich denke halt man darf auch nicht alles auf die Erkrankung schieben, manchmal brauchen Kinder auch ganz unabhängig von irgendwelchen Ungleichgewichten im Hirnstoffwechsel Unterstützung, weil es sonst ein Desaster gibt ;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Laiendiagnose ADHS inflationär

Antwort von asclepiatina am 13.12.2019, 13:28 Uhr

Das kann ich dir so Unterschreiben.. hatte letztens au n Gespräch mit einer Frau die meinte ihr Enkel habe ADHS Diagnose. Der Junge ist 2.. ich frag ja mittlerweile immer wo die Diagnostik gemacht wurde wenn mir Leute erzählen von ADHS. Wir fahren seit 2-3Jahren regelmäßig nach Müllheim zur Diagnostik, das ist ein ganzes Haus verschiedener Psychologen/Pädagogen/Therapeuten.. ähnlich wie SPZ aber eben von 3Psychologinnen betreut. Wir haben da mit beiden Kindern um die 15-20Termine gehabt. Da bekomm ich dann die Krise, wenn ich hlre hat der Kinderarzt Diagnotiziert oder so,vor allem teils bei so kleinen noch.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Laiendiagnose ADHS inflationär

Antwort von ohno am 13.12.2019, 21:30 Uhr

Oh doch...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.