Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
Zur Startseite von Rund-ums-Baby Zurück zur Übersichtsseite Schwangerschaft
 
Unser Lexikon für die
Schwangerschaft
Schwangerschaft - Fragen und Antworten





 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
W

 
Unser kostenloser Schwangerschafts-Newsletter
 
 

Wassergeburt

Wassergeburten sollen schon in der Antike durchgeführt worden sein. In Deutschland führte der Arzt Michel Odent diese Form der Geburt in den 70er Jahren ein. Michel Odent war ein Schüler von Frédérick Leboyer, dem Pioniers der so genannten "sanften Geburt".

Eine Wassergeburt findet in einer entsprechend ausgestatteten Entbindungsklink oder einem Geburtshaus meistens in einer speziellen Badewanne statt, in der eine bestimmte Wassertemperatur gehalten werden kann. Sie wird häufig als weniger schmerzintensiv wahrgenommen, da das warme Wasser die Entspannung fördert und meistens auch zu einer kürzeren Geburt führt.

Das Baby kommt mit einem angeborenen Tauchreflex auf die Welt - dieser Reflex verhindert, dass das Baby unter Wasser Luft zu holen versucht. Es kann bei der Geburt also nicht ertrinken. Ganz im Gegenteil sehen die meisten Hebammen den Geburtsstress für das Baby im Fall einer Wassergeburt als geringer an - auch kommt es bei Wassergeburten weniger häufig zu einem Dammschnitt. Nachteil: Sollte es zu einem Notfall kommen, der beispielsweise einen Kaiserschnitt erforderlich macht, vergeht mehr Zeit bis zu dem Eingriff, als läge die werdende Mutter auf einem Kreißbett.

Eine Wassergeburt kommt nicht in Frage, wenn das Baby vor der Geburt in einer Beckenendlage liegt, wenn Mehrlinge erwartet werden oder wenn eine Frühgeburt bevorsteht. Auch wenn auffällige Herztöne festgestellt werden, wenn das Baby sehr groß ist oder wenn eine Periduralanästhesie zur Anwendung kommen soll, wird keine Wassergeburt durchgeführt.


von Sandra Kunze
* Hier finden Sie Infos zu den häufigsten Beschwerden in der Schwangerschaft
* Stichwort Wassergeburt
Eine Frage dazu stellen an:
Dr. med. Bluni Schwangerschaftsberatung
Prof. Dr. Costa Ernährung in der Schwangerschaft
Dr. med. Paulus Medikamente / Schwangerschaft
Dr. med. Kniesburges Geburt, Kaiserschnitt, Baby
Martina Höfel Hebamme, Schwangerschaft, Baby
Expertenantwort Antworten von Frauenarzt Dr. med. V. Bluni zu dem Stichwort  Wassergeburt
 
Frage: Wassergeburt

Hallo,
mir hat jemand gesagt, dass man erst ab einer Gewissen Größe eine Wassergeburt machen kann,
weil wenn die Mutter zu klein ist, kann Sie sich nicht richtig abstützen mit den Beinen.
stimmt dass ?
und wie groß sollte man sein ?
Danke,


Antwort

Hallo,

nein, dieses waere mir neu, dass die Groesse der Mutter ein wichtiger Faktor ist.

VB

Expertenantwort Antworten von Hebamme Martina Höfel zu dem Stichwort  Wassergeburt
 
Frage: Wassergeburt

Hallo, mich würde interessieren ob bei der Wassergeburt jede Frau anders empfindet oder ob es auf andere Faktoren ankommt das manche keine wollen, bzw. aushalten.
Bei meinen Sohn wollte ich eine aber ich hatte das Gefühl das die Wehen dadurch verschlimmert und unüberwindbar wurden, kann es sein das nur das Wasser zu warm war?
möchte es bei meinem 2. Kind wieder versuchen, oder wird es mir da wieder so gehen???

Danke LG Maria


Antwort

Liebe süße Kafer,

es gibt keinen bestimmten Grund, warum Frauen nicht in der Wanne bleiben.

Unter den vielen ist sicher auch dieser dabei. Wir sind eher geerdet - sprich fest mit dem Boden verbunden. Manchen Frauen ist dieses "schwebende" Gefühl in der Wanne einfach zu wenig erdverbunden.

Liebe Grüße
Martina Höfel

Expertenantwort Antworten von Dr. med. Stefan Kniesburges zu dem Stichwort  Wassergeburt
 
Frage: Wassergeburt

Nur zur aufklaerung ist eine Geburt im Wasser absolut ungefaehrlich? Ich hoere immer verschiedene meinungen und ein argument ist das es gefaehrlich ist wenn das Kind den ersten Atemzug im wasser taetigt oder das die gefahr entsteht das die Schwangere gleichzeitig oder zeitgleich Stuhl verliert und das Kind das "einatmet". Koennen Sie aufklaerung schaffen?
danke


Antwort

Hallo,
eine Wassergeburt ist für das Kind absolut ungefährlich. Solange das Kind nicht mit Luft in Berührung kommt, atmet es nicht. Es lebt ja auch während der Schwangerschaft unter Wasser und wird über die Nabelschnur mit Sauerstoff versorgt.
Auch eine erhöhte Infektionsgefahr ist bei Wassergeburten nicht nachgewiesen.

Dr. S. Kniesburges, St. Marienkrankenhaus Ratingen

  Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia