Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Mein Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Rezepte Tests Finanzen Flohmarkt Infos & Proben
Schwangerschafts-Newsletter Stillberatung - Forum Stillen Forum Schwanger - wer noch?
Zur Startseite von Rund-ums-Baby Zurück zur Übersichtsseite Schwangerschaft
 
Unser Lexikon für die
Schwangerschaft
Schwangerschaft - Fragen und Antworten





 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
K

 
Unser kostenloser Schwangerschafts-Newsletter
 
 

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen können als typische Beschwerden in der Schwangerschaft auftreten. Bei manchen Schwangeren reagiert der Körper mit diesem Symptom auf die Umstellung der Hormone. Natürlich begünstigen auch Stress, Anstrengung oder Verspannungen im Nacken den Kopfschmerz. Mit der Einnahme von Medikamenten sollte man aber vorsichtig sein: Keinesfalls sollten Schmerzmittel, auch wenn sie nicht rezeptpflichtig sind, ohne vorherige Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden!

Vielleicht vertreiben eine Schläfenmassage mit Eukalyptus- oder Pfefferminzöl, eine gekühlte Kompresse, ein großes Glas Wasser oder ein Spaziergang an der frischen Luft den Schmerz. Insgesamt helfen meist mehr Schlaf, Ruhe und Entspannung.


von Sandra Kunze
* Hier finden Sie Infos zu den häufigsten Beschwerden in der Schwangerschaft
* Stichwort Kopfschmerzen
Eine Frage dazu stellen an:
Dr. med. Bluni Schwangerschaftsberatung
Prof. Dr. Costa Ernährung in der Schwangerschaft
Dr. med. Paulus Medikamente / Schwangerschaft
Dr. med. Kniesburges Geburt, Kaiserschnitt, Baby
Martina Höfel Hebamme, Schwangerschaft, Baby
Expertenantwort Antworten von Dr. med. Wolfgang Paulus zu dem Stichwort  Kopfschmerzen
 
Frage: Kopfschmerzen

was darf man in der schwangerschaft bei kopfschmerzen nehmen 30 woche ?


Antwort

Paracetamol gilt als Schmerzmittel der 1.Wahl in allen Phasen der Schwangerschaft (3-4 x 500 mg pro Tag).

Die Substanzklasse der nichtsteroidalen Antiphlogistika enthält zahlreiche Vertreter. Die älteren Substanzen wie Diclofenac oder Ibuprofen (z. B. Dolormin) dürfen in den ersten zwei Schwangerschaftsdritteln eingesetzt werden. Im letzten Schwangerschaftsdrittel ist jedoch wegen eines möglichen vorzeitigen Verschlusses des Ductus arteriosus (kindliche Kreislaufverbindung vor Geburt) bei Dauertherapie mit all diesen Prostaglandinsynthesehemmern Vorsicht geboten. Da Sie sich bereits in der 30.SSW befinden, sollten Sie diese Präparate allenfalls kurzfristig (nicht über mehrere Tage!) einnehmen.

Wenn es sich um Kopfschmerz im Rahmen von Migräne handelt, wäre auch die Anwendung von Sumatriptan vertretbar. Eine schwedische Studie stellte keine erhöhte Fehlbildungsrate bei 658 Kindern fest, deren Mütter in der Schwangerschaft Sumatriptan benutzt hatten. 7 Kinder (1,1%) wiesen einen Ventrikelseptumdefekt auf, was jedoch nicht signifikant über dem Hintergrundrisiko für Herzfehler liegt (Kallen et al 2001).

Expertenantwort Antworten von Hebamme Martina Höfel zu dem Stichwort  Kopfschmerzen
 
Frage: Kopfschmerzen

Hallo,

ich hab seit Tagen nonstop Kopfschmerzen und
Paracetamol hilft überhaupt nicht. :(
Gibt es noch irgendetwas, was ich nehmen/machen könnte, was vielleicht hilft?
Bin in der 38. SSW.
Vielen Dank!!!

Liebe Grüße,
Janina


Antwort

Liebe Janina,

wenn der Schmerz eher im Hinterkopf sitzt, dann bitte die Hebamme und den Arzt drauf schauen lassen.

Bei Schmerzen hinter der Stirn: viel Trinken, viel frische Luft, ins Bett und Raum abdunkeln.

Liebe Grüße
Martina Höfel

Expertenantwort Antworten von Dr. med. Stefan Kniesburges zu dem Stichwort  Kopfschmerzen
 
Frage: Kopfschmerzen

Ich habe Kopfschmerzen seit 4 Tagen und die gehn nicht mehr weg. Kann es damit zusammen hängen das die Geburt bald los geht?


Antwort

Hallo,
nein, Kopfschmerzen gehören nicht zu den Anzeichen einer beginnenden Geburt.

Dr. S. Kniesburges, St. Marienkrankenhaus Ratingen

  Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia