Zeitfresser - so klappt das Zeitmanagement

Zeitfresser - so klappt das Zeitmanagement

© fotolia, womue

Der Tag ist schon wieder um - aber Dinge, die man tun möchte, sollte, könnte, gibt es noch genug: zu wenig Zeit! Dieses Problem kennen wohl alle Eltern. Wo kann man Zeit sparen und wie können sich Mama und Papa besser organisieren, damit bloß kein Stress aufkommt?

Klar, grundsätzlich könnte jeder Tag im Familienchaos mehr Stunden haben! Meist muss alles zeitlich gut aufeinander abgestimmt sein und oft sind wir in Eile und versuchen Nachwuchs, Haushalt, Job und Sozialleben einigermaßen gerecht zu werden. Damit wir zwischendurch nicht unnötig viel Zeit verschwenden, können vielleicht ein paar Regeln helfen. So entlarven wir die Zeitfresser und können sie ausschalten.

Haushaltsplan - so gewinnt man Struktur in der Hausarbeit

Aufräumen und putzen ist angesagt - schnell kann man hier von einem zum Anderen kommen und schwupps sind zwischen Socken aufsammeln, abstauben und Kuscheltiere ins Regal räumen die Minuten und Stunden ins Land gegangen. Ein Plan hilft uns, koordiniert und strukturiert vorzugehen und uns nicht in Kleinigkeiten zu verzetteln.

In einen Haushaltsplan kann man pro Wochentag bzw. pro Monat die einzelnen Arbeiten eintragen, etwa Bad putzen, staubsaugen, Schränke ausmisten etc. Auf diese Weise muss man nicht groß nachdenken, was für den Tag ansteht und man gewinnt Klarheit, so dass alles flotter von der Hand geht. Nehmen Sie sich aber nicht zu viel vor für einen Tag, zwei größere Arbeiten zusätzlich zum täglichen Alltag nehmen häufig genug Zeit in Anspruch.

Großeinkauf - nur einmal die Woche

Im Supermarkt vertrödeln wir leider oft zu viel Zeit, wir überlegen, was wir eigentlich kaufen wollten, studieren Preise, begutachten das Angebot und zu guter Letzt stellen wir uns ausgerechnet an der langsamsten Kasse an. Um hier Zeit zu sparen, sollten wir zwei Tipps beherzigen: möglichst selten einkaufen gehen, einen Großeinkauf nur einmal die Woche tätigen und am besten nicht ohne Einkaufszettel losziehen.

Vielleicht möchten Sie zuvor die Prospekte mit den Angeboten sichten, dann wissen Sie, was preisgünstig ist. Zudem sollten Sie zu Hause schauen, was Sie benötigen und sich nicht zu Spontankäufen locken lassen. Mit einem Einkaufszettel in der Hand manövrieren Sie dann im Geschäft viel schneller durch die Gänge und sind im Nu wieder draußen - ohne etwas vergessen zu haben.

Speiseplan: kalkulieren Sie Beilagen für mehrere Tage

Ein Speiseplan hat verschiedene Vorteile: zum Einen können Sie so gezielt einkaufen und die saisonalen Produkte mit einplanen. Zum Anderen können Sie Mahlzeiten für mehrere Tage einplanen, bei denen man einzelne Zutaten nur einmal zubereiten braucht. Zum Beispiel können Sie einen großen Topf Kartoffeln kochen, davon gibt es einen Tag Kartoffelsuppe und am nächsten Bratkartoffeln. Oder Sie kochen einmal Nudeln, die einmal mit Soße und einmal als Auflauf serviert werden. Weiter können Sie Zwiebeln und Karotten bereits für mehrere Tage im Voraus schnippeln und diese im Kühlschrank oder im Tiefkühler aufbewahren, dann müssen Sie nicht jedes Mal neu anfangen. Dies vereinfacht das Kochen und spart Zeit.

Praktische Einrichtung - und Wege sparen

Ja, wer Ordnung hält, ist zu faul zum Suchen - und hat weniger Stress. Denn bei einer ordentlichen Wohnung braucht man nicht erst ewig nach den Dingen schauen und dabei Zeit verlieren. Wichtig ist eine praktische Einrichtung: die Geschirrtücher gehören in die Küche, wo sie gebraucht werden, die Haargummis für die Tochter ins Bad neben den Spiegel und die Bettwäsche lagern wir selbstverständlich im Schlafzimmer. So ist alles bei der Hand, genau da, wo wir es benötigen.

Verwahren Sie alles an einem ganz bestimmten, speziellen Platz - immer. Wird das Teil nämlich immer hier abgelegt, können wir uns darauf verlassen, dass es dort auch liegt. Sind Kisten und Boxen von außen nicht einsehbar, ist es sinnvoll, sie mit einem Schild zu beschriften, damit Fehlgriffe ausbleiben.

Technik nutzen: Waschmaschine programmieren

Die moderne Technik kann uns das Leben erleichtern, deshalb sollten wir sie nutzen, wo es möglich ist. Eine App erinnert uns ans Blumen gießen oder der Kühlschrank signalisiert mit einem Ton, dass er abgetaut werden möchte. Sehr praktisch ist außerdem eine programmierbare Waschmaschine. Am besten Sie füllen das Gerät am Abend, lassen es über Nacht laufen und hängen die Wäsche gleich morgens auf. So können Sie diese Aufgabe direkt vor oder nach dem Frühstück abhaken.

Haben Sie schon mal daran gedacht von dem wenigen Schlaf, den man als Mutter oder Vater bekommt, noch etwas abzuknapsen? Sicher, das fällt nicht leicht Schon klar, jede Minute Schlaf ist wertvoll. Aber morgens einen Vorsprung vor den Kindern zu haben, kann Ruhe in den ganzen Tag bringen. Für Pase haben sich 30 bis 45 Minuten bewährt.

Mediennutzung einschränken: Pause für Handy und Internet

In anderen Situationen sollten Sie die Technik dagegen ruhig mal beiseitelassen: Das Handy und das Tablet sind zwei der größten Zeitfresser unserer Zeit. Zu schnell verlieren wir mit dem "kurzen" Blick ins Internet, in die Social-Media-Kanäle oder auf den Messenger wertvolle Minuten und Stunden, die wir besser direkt mit unseren Kindern, dem Partner, Familie und Freunden verbringen und erleben können. Legen Sie das Handy weg, am besten weit weg, während Sie mit anderen Dingen beschäftigt sind. Die beste Planung hilft nicht viel, wenn wir auf Facebook, Instagram und Co die eingesparte Zeit wieder vertrödeln.

Kein Multitasking: besser eins nach dem anderen

Insgesamt ist es nicht empfehlenswert, gleich mehrere Dinge auf einmal zu machen. Man schafft dadurch nicht mehr, stattdessen ermüdet man nur schneller. Eins nach dem anderen - dieses Vorgehen ist hilfreicher und zielführender, denn Sie können jede einzelne Aufgabe mit mehr Aufmerksamkeit schneller beenden und haben noch ausreichend Energie für die nächste.

Volle Konzentration bringt viel - dazu können auch Listen beitragen. Schreiben Sie eine Liste für alles was künftig anfällt: Pläne fürs Wochenende, Aufgaben im Haushalt, To-Dos vor dem nächsten Urlaub, für die Schulveranstaltung der Kids etc. - so haben Sie es aus dem Kopf und können sich mit ganzer Kraft allem Anderen widmen.

Kein Stress: arbeiten Sie an Ihrer Einstellung

Kennen Sie das auch, wir haben bestimmte Vorstellungen und wir wollen, dass es perfekt läuft? Die Hauptursache für Stress sind oft zu hohe Erwartungen. Zeit für die Kinder und für Unternehmungen, schöne Stunden mit dem Partner, Ordnung und Sauberkeit in der Wohnung, Erfolg im Beruf, Treffen und Aktivitäten mit Freunden und natürlich auch noch viel Zeit und Muße für einen selbst. Das kann nicht gut gehen, schrauben Sie Ihre Erwartungen besser zurück, sonst werden Sie dem Stress nicht entkommen. Denn der Tag hat, wie für jeden von uns, nun mal einfach nicht mehr als 24 Stunden.

Weitere Themen:

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.