Spuren auf dem Teppich - so kriegen Sie ihn wieder sauber

© fotolia, ambrozinio

Verschüttete Getränke, beim Basteln ging der Klebstoff daneben und Dreckflecken von schmutzigen Schuhen – ja so ein Teppich muss schon einiges aushalten! Keine Sorge, auch gegen solch schlimme Spuren gibt es Gegenmittel, die Sie versuchen sollten.

Regelmäßige Teppichpflege: saugen und abbürsten

Abgesehen von Flecken sollte ein Teppich grundsätzlich immer gepflegt und regelmäßig gesaugt werden. Somit wird loser Schmutz und Staub, der oben aufliegt und sich sonst bloß tief im Teppich festsetzt, entfernt. Je nachdem wie häufig das Zimmer bzw. eben der Boden genutzt wird, muss mindestens einmal wöchentlich gesaugt werden. Natürlich ist das Kinderzimmer, wo die Kleinen häufig auf dem Boden hocken oder der Flur, den alle Familienmitglieder täglich durchqueren, öfter an der Reihe, hier ist der Staubsauger gegebenenfalls vielleicht jeden zweiten Tag zu Besuch.

Damit die Farben des Teppichs wieder schön leuchten, kann man kleine Vorleger einfach unkompliziert in der Waschmaschine bei 40 Grad waschen. Auslegware, kann man mit einer Mischung aus heißem Wasser und einem Schuss Essig abbürsten. Achtung, machen Sie den Teppich dabei aber nicht zu nass, denn in diesem Fall kann sich anschließend leicht Schimmel bilden. Achten Sie vor allem auch darauf, dass Sie den Teppich nie gegen den Strich bürsten. Dann könnten nämlich bald Fasern weichen und eine kahle Stelle entstehen.

Laufwege – beanspruchte Stellen mit einer Profimaschine reinigen

Immer die gleichen Wege über den Teppich oder stark beanspruchte Stellen hinter der Tür – da können sich durch Fußspuren und platt gelegte Teppichfasern schnell Laufwege abzeichnen. An diesen Stellen kann zunächst einmal handelsüblicher Reinigungsschaum helfen, er wird auf den frisch gesaugten Teppich aufgesprüht und mit einer weichen Bürste einmassiert. Nachdem der Schaum getrocknet ist, saugt man ihn mit dem Staubsauger weg – und damit bestenfalls auch den Schmutz.

Eine Teppichreinigungsmaschine, die es im Baumarkt für etwa 15 Euro am Tag zu leihen gibt, kann bei stärkeren Flecken ein zufriedenstellendes Ergebnis bewirken. Zusammen mit dem Reinigungsmittel, welches man dazu kauft, werden die Fasern professionell gereinigt.

Krümel von Kleber, Kaugummi oder Kerzenwachs

Ein dicker Klecks Knete ziert den Teppich im Kinderzimmer? Rücken Sie ihm erst vorsichtig mit einem Messer zu Leibe. Versuchen Sie dann die Oberfläche mit dem Messerrücken abzuheben, ohne dabei die Teppichfasern zu sehr zu beschädigen. Jetzt kann man mit Lösungsmittel weiter arbeiten. Reiben Sie mit einem getränkten Lappen über die Stelle und versuchen Sie den Klebstoff von innen nach außen abzulösen. Vorsicht, Lösungsmittel darf nur auf synthetischem Material angewendet werden, auf Wollteppichen haben sie nichts zu suchen.

Gegen Kaugummi wirkt ein Kälteschock: Einen Eiswürfel auflegen, die Kaugummi-Masse wird bröckelig und lässt sich mit einem Löffel abhebeln.

Bei Kerzenwachs sollten Sie Krepppapier, Kaffee-Filter oder Löschpapier sowie ein Bügeleisen zur Hand nehmen. Kratzen Sie das Wachs, wenn es ganz hart getrocknet ist, an der Oberfläche etwas ab, dann legen Sie das Papier auf und bügeln darüber. Hat sich der Teppich etwas verfärbt, so können Sie nun noch etwas Waschbenzin darüber träufeln.

Cola, Kakao oder Rotwein: Flecken von Flüssigkeiten

Cola, Kakao oder Rotwein, der verschüttet wurde – jetzt zählt vor allem Schnelligkeit! Je rascher man etwas unternimmt, desto größer der Erfolg. Tupfen Sie zuerst mit Küchenkrepp darüber und nehmen Sie so Flüssigkeit ab. Dann verdünnt man den Fleck weiter mit kohlensäurehaltigem Mineralwasser. Die Kohlensäure wirbelt den Schmutz an die Oberfläche, reiben Sie das Wasser mit einem fuselfreien, sauberen Baumwolltuch über den Teppich.

Alternativ können Sie auch ein wenig Essigreiniger vom äußeren Rand nach innen tupfen, so wird ein Vergrößern des Flecks vermieden. Andere haben mit Glasreiniger, der kurz auf dem Fleck einwirken muss und dann weggetupft wird, gute Erfahrungen gemacht.

Speziell bei Rotwein gilt der Trick, dass Salz und Weißwein gute Verbündete gegen den Fleck sind. Zuerst Weißwein auf den feuchten Fleck geben, diesen dann mit kaltem Wasser abtupfen und mit Salz bestreuen. Gut einwirken lassen und später den Teppich absaugen.

Bei umgekipptem ml oder anderen Fettflecken auf dem Teppich hilft Stärkemehl, das darf ruhig über 24 Stunden auf den Fleck einwirken und wird erst danach abgesaugt. Außerdem kann man es bei unempfindlichen Teppichen auch mal mit Reinigungsbenzin versuchen.

Bekommen Teppiche aus Wolle oder Kokos eine Extra-Behandlung?

Wollteppiche sind generell nicht so empfindlich für Schmutz. Die Fettoberfläche, die das Tierhaar umhüllt, wirkt als Schutzschicht, Flüssigkeiten können nur schwer eindringen und Schmutzpartikel haften nur an der Oberfläche. Dadurch kann der Staubsauger sie schneller entfernen. Wasser mit Kohlensäure hilft oft schon gut gegen Flecken. Reiniger und Schutzsprays sollten auf so einem guten Stück nicht angewendet werden. Stattdessen sollten Sie eher zu pH-sauren Reinigungsmitteln, etwa Essigwasser greifen. Damit wird der Teppich sanft abgerieben und danach in Strichrichtung gebürstet und trocknen gelassen.

Teppich aus pflanzlichen Fasern, zum Beispiel aus Sisal, Baumwolle oder Kokos verträgt alkalische Reiniger gut, hier kann man Flecken mit Kern- oder Gallseife lösen. Nur wenn die Ausleger mit Farbe behandelt wurden, verwendet man besser säurehaltigen Teppichreiniger. Seifenlauge könnte sonst zu Ausbleichungen führen.

Weitere Themen:

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.