Pudding und Cremespeisen - Nachtisch ist immer gefragt

Pudding und Cremespeisen - Nachtisch ist immer gefragt

Eine süße Nachspeise nach einem leckeren Essen ist der perfekte Abschluss - wer sagt dazu schon Nein?

Ihre Kinder sicher nicht, denn die Kleinen lieben Süßes. Ob ein cremiger Vanillepudding, Rote Grütze, Obstsalat oder zu einem besonders feinen Menü eine Crème brûllée, Tiramisu oder Mousse au Chocolat - ein passender Nachtisch ist das i-Tüpfelchen eines guten Menüs.

Süßigkeiten haben auf die meisten Kinder eine nahezu magnetische Wirkung. Gibt es nach einer warmen Mahlzeit ein süßes Dessert ist das für viele Kids ein besonderes Highlight. Schokoladencreme, Eis oder feine Crepes mit Fruchtfüllung und Schokoladensoße, die gehen immer, selbst wenn die Kleinen eigentlich schon satt waren. Ein süßer Nachtisch kann nur mal ein Vollmilchjoghurt mit frischem Obstsalat sein oder im Herbst ein eingekochtes Kompott, Birnen mit Schokoladensoße oder eben ein Stück "Kalter Hund" - das Naschen nach einer Mahlzeit ist besonders zu empfehlen und so sinkt hoffentlich auch der Appetit auf Süßes zu anderen Zeiten.

Schichtdessert aus Apfelkompott, Mascarpone und Zwieback

Zunächst werden 6 Zwiebäcke mit Schoki-Glasur in kleine Stücke gebrochen. In einem hohen Rührgefäß schlagen Sie dann 250 ml Sahne steif und stellen sie erst einmal beiseite. Denn nun werden als Nächstes 250 g Mascarpone und 250 g Quark mit 20% Fett, 100 g Zucker und 125 ml Milch verrührt, dann wird die Sahne vorsichtig untergehoben. Weiter benötigen Sie insgesamt 360 g Apfelkompott, dieses kann man, um Zeit zu sparen fertig kaufen. Wer mag kann aber auch schnell selbst ein paar Äpfel weich garen und mit etwas Ahornsirup süßen.

In eine breite Glasschüssel geben Sie nun einen Teil der Zwiebackstücke, diese werden mit Apfelsaft bzw. eventuell Calvados beträufelt. Dann kommt ein Teil vom Apfelkompott darauf und nun geben Sie eine Schicht der Quarkcreme darüber.

Dann folgen wieder Zwieback, Apfelkompott usw. bis alle Zutaten verbraucht sind. Die oberste Schicht sollte die Quarkcreme bilden, diese bestäuben Sie zum Schluss noch großzügig mit Kakaopulver und Zimt.

Kokos + Ananas + Schokolade - eine unwiderstehlich leckere Kombination

Sie benötigen eine Ananas, wer keine bekommt, kann auch auf eine Dose mit Ananasstücken zurückgreifen. Sonst schneiden Sie die Schale von einer frischen Ananas weg, halbieren und vierteln die Frucht und schneiden das Innere heraus. Dann wird die Ananas in Stücke geschnitten, einige werden für die Dekoration zur Seite gelegt, alles andere wird in sehr feine Scheibchen geschnitten. Nun kochen Sie einen Schokoladenpudding nach Packungsanleitung, aber nehmen Sie statt 500 ml Milch nur 350 ml und dazu noch 100 ml Sahne und insgesamt 40 g Zucker. Hier werden sobald er fertig ist die Ananasstücke untergehoben, abgedeckt kommt die Schüssel anschließend für mindestens vier Stunden in den Kühlschrank.

Währenddessen können Sie die Kokossoße kochen: Schneiden Sie erst einmal 100 g weiße Kuvertüre in grobe Stücke und wiegen Sie 40 g Kokosraspel ab. Jetzt messen Sie 150 ml Milch ab und geben davon drei Esslöffel in eine große Tasse. In die Tasse verrühren Sie einen schwach gehäuften Teelöffel Speisestärke. Die restliche Milch geben Sie zusammen mit 150 ml Sahne in einen Topf und kochen sie einmal auf: Nun die Speisestärke einrühren und die Milch noch einmal zum Kochen bringen. Sowohl die Kuvertüre als auch die Kokosraspel hinzufügen und alles gut verrühren. Wenn der Ananas-Schoko-Pudding und auch die Soße ausreichend lange erkaltet sind, wird der Pudding gestürzt, mit den zur Seite gelegten Ananasstücken garniert und mit der Kokossoße serviert.

Leicht und fruchtig: Vanillejogurt mit Mango

Eine leichter Nachtisch mit Fruchtnote und vielen Vitaminen: Schälen Sie eine reife Mango, schneiden Sie das Fruchtfleisch vom Stein und geben Sie es in kleinen Stücken in den Mixbecher. Dann waschen Sie eine unbehandelte Limette mit heißem Wasser ab und reiben die Schale dazu und pressen auch den Saft direkt in das Gefäß. Weiter kommen noch 75 ml Ananassaft hinein und nun wird alles gründlich püriert. Etwa ein Drittel von dem Fruchtpüree entnehmen Sie und füllen es in vier schöne Gläser. Die restlichen zwei Drittel verbleiben im Mixbecher, hier kommen noch 75 g Vollmilchjoghurt und 125 g Vanilleeis hinzu. Alles gut durchmixen - dann wird die Creme auf das Mangopüree gegeben. Wer mag kann obendrauf noch etwas Krokant, zerbröselte Cookie-Stücke oder angeröstete Mandelblättchen streuen.

Etwas knifflig, aber super lecker: Schokoladen-Soufflee

Dieses Schokoladen - Soufflé ist perfekt, wenn es außen schon fest ist, aber innen ein noch flüssiger Kern sitzt. Schauen Sie mal, ob Sie es so hinbekommen, es ist im Prinzip nicht so schwierig! Sie müssen nur zeitig genug, nämlich am Vortag mit der Zubereitung beginnen: Schlagen Sie in einer Schüssel 2 ganze Eier und 2 Eigelbe mit 80 g Zucker schön schaumig auf, so dass sich der Zucker löst und gleichmäßig verteilt. In einem Wasserbad lassen Sie 90 g dunkle Kuvertüre oder Schokolade mit mindestens 70 Prozent Kakaoanteil schmelzen und geben dann 100 g gewürfelte Butter hinzu, rühren Sie alles gut durch, so dass eine homogene Masse entsteht. Wenn keine Kinder mitessen, kann man auch etwas Amaretto oder Rum hinzugeben. Schließlich gießen Sie die Schoki zu den gezuckerten Eiern und heben sie vorsichtig unter. In die Schüssel sieben Sie anschließend 80 g Mehl und heben auch dieses vorsichtig unter die ganze Masse - fertig sind die Vorbereitungen. Nun müssen Sie nur noch vier Förmchen einfetten und mit etwas Mehl bestäuben. Hier füllen Sie dann zu zwei Dritteln die schokoladig, cremige Masse hinein. Achtung, nicht zu viel, denn die Soufflés brauchen Platz nach oben. Die Förmchen müssen über Nacht, also etwa 12 Stunden, in den Tiefkühlschrank. Am nächsten Tag, kurz vor dem Servieren werden die Förmchen dann bei 180 Grad Umluft im vorgeheizten Ofen für etwa 13 Minuten gebacken. Hmmm, das duftet dann schon ganz köstlich... Die Förmchen werden anschließend nur noch auf einen Teller gestürzt, die kleinen Kuchen mit Puderzucker oder Kakao bestäubt - und serviert.

Lecker: frisch duftende Waffeln mit Schmand und dazu gibt es Kirschsahne

Nach einem kräftigen Eintopf passen ein paar frisch duftende Waffeln perfekt: Verrühren Sie dazu 180 g Margarine mit 125 g Puderzucker, einer Prise Salz und 5 Tropfen Vanille-Backaroma. Nun wiegen Sie 75 g Mehl ab. Davon nehmen Sie einen Esslöffel ab und rühren diesen mit einem Ei unter die Masse. Sobald alles untergerührt ist, wiederholen Sie diese Prozedur nacheinander bis Sie insgesamt drei Eier verrührt haben. In das übrige Mehl mischen Sie 60 g Speisestärke und einen Teelöffel Backpulver und sieben alles zum Teig. Zum Schluss fügen Sie noch 200 g Schmand hinzu und verrühren alles.

Soweit so gut, jetzt heizen Sie das Waffeleisen auf, streichen es mit Öl ein und geben drei bis vier EL Teig hinein. Die Waffeln werden bei mittlerer Hitze in ein paar Minuten goldbraun. Dazu gibt es Kirschsahne: Schlagen Sie 125 g Sahne steif und verrühren Sie dabei 2 EL Orangensaft. Nun rühren Sie in einer Schale etwa 75 g Kirschkonfitüre mit etwas Wasser glatt und schichten die Sahne darüber. Die Waffeln werden mit Puderzucker bestäubt und kommen mit der Sahne auf den Tisch.

Weitere Themen:

Haushaltstipps - gesucht, gefunden ...!

Haushaltstipps von A - Z:

So geht's leichter:
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.