Mangold - hier greifen alle zu

Mangold - hier greifen alle zu

Noch ist er vor allem etwas für Genießer: Mangold. Das grüne Blattgemüse, welches in Vergessenheit geraten ist, wird gerade wieder entdeckt. So mancher hat noch nie davon gegessen - doch die Feinschmecker, die Mangold probiert haben, schwärmen von seinem leckeren Geschmack. Für viele ist Mangold der neue Star im Gemüseangebot.

Ein wenig erinnert das Aroma an Spinat, aber Mangold schmeckt noch etwas würziger und nussiger. Zudem sind sowohl die großen grünen Blätter als auch die dickfleischigen weißen, gelben oder roten Stiele für den Verzehr verwendbar. Die Stiele kann man kleinschneiden und weich dünsten oder in Salzwasser garen, ihr Geschmack ähnelt ein bisschen Spargel.

Mangold - gesund mit reichlich Mineralien und Vitaminen

Das Sommer-Gemüse wird von Juni bis Oktober auf dem Markt angeboten als Stielmangold mit dickeren Stielen und als Blattmangold mit breiteren Blättern. Egal welche Sorte, Mangold hat viele B-Vitamine, Betacarotin, Ballaststoffe, Eisen, Jod und Kalzium zu bieten. Jedoch ist auch, genau wie in Spinat, viel Nitrat enthalten, weshalb zubereiteter Mangold nicht lange warm gehalten wird, im Kühlschrank aufbewahrt und am Folgetag gegessen wird. Ein Spritzer Zitronensaft über den Mangold soll ebenfalls hilfreich hilft zu verhindern, dass sich Nitrosamine bilden Für kleine Kinder werden die Gerichte nicht wieder aufgewärmt, sondern nur frisch serviert.

Auch reichlich Oxalsäure steckt darin, deshalb sollte man Mangold am besten entweder zuerst immer kurz blanchieren und das Kochwasser wegschütten oder zusammen mit Milchprodukten verzehren, die einen Teil der Säure binden. Schwangere und Mamas, die stillen sowie Kleinkinder essen aber am besten Mangold nicht in großen Mengen.

Augen auf: Drauf sollten Sie beim Einkauf achten

Wenn Sie Mangold einkaufen, wählen Sie feste Stiele und grüne Blätter, die schön knackig sind und keine dunklen Stellen aufweisen. Reibt man sie gegeneinander, sollten sie knirschen, dann sind die Stangen frisch. Vor der Zubereitung muss er gründlich gewaschen werden. Bei Stielmangold trennt man Blätter und Stiele und zieht von den Stielen die Fasern ab, ähnlich wie bei Rhabarber. Insgesamt benötigen die Stiele immer eine längere Garzeit als die Blätter, die man später zum Gericht hinzu gibt.

Eingeschlagen in ein feuchtes Tuch hält sich Mangold eine Woche im Gemüsefach im Kühlschrank. Man kann ihn auch blanchieren, in Eiswasser abschrecken, abtropfen lassen, ausdrücken und dann in Portionen einfrieren.

Frisch gebacken aus dem Ofen: Mangold - Quiche mit Schafskäse und Ricotta

Eine frisch gebackene Quiche ist immer eine gute Idee! Zuerst heizen Sie den Backofen auf 180 Grad Umluft vor und bereiten den Teig zu, dieser muss schließlich vor der Weiterverarbeitung ruhen. Dazu mischen Sie 180 g gesiebtes Mehl mit 90 g zimmerwarmer Butter zu einer krümeligen Masse. Hier fügen Sie 3 EL Wasser und eine Prise Salz hinzu und kneten alles zu einem weichen Teig, aus dem sie eine Kugel formen, welche leicht bemehlt und abgedeckt etwa 30 Minuten im Kühlschrank ruhen muss.

In dieser Zeit waschen Sie 800 g Mangold, blanchieren ihn kurz in Salzwasser, gießen ihn in ein Sieb ab, das Wasser wird noch einmal ausgedrückt und dann werden die Blätter in Streifen geschnitten. Außerdem können Sie gleich noch eine Knoblauchzehe fein hacken und 60 g Pinienkerne grob zerkleinern. Nun fetten Sie eine Springform ein und legen sie mit dem ausgerollten Teig aus. Der Boden wird mit einer Gabel eingestochen, damit die Luft entweichen kann und dann wird er etwa 15 Minuten vorgebacken.

Währenddessen dünsten Sie in 2 EL Olivenöl den Knoblauch mit den Mangoldstreifen an und geben die Mischung anschließend in eine große Schüssel. Hier fügen Sie dann noch ein Ei, die zerkleinerten Pinienkerne und jeweils 50 g Ricotta, zerkrümelten Schafskäse und geriebenen Parmesan, etwas Salz sowie 2 EL Sauerrahm dazu und vermischen alles gut miteinander. Die Mangold-Käse-Masse verteilen Sie gleichmäßig auf dem Teigboden und schieben die Form noch einmal für weitere 40 Minuten in den Backofen. Sobald es fein duftet und der Teig knusprig goldbraun ist, kann man die Quiche entnehmen und dann nach kurzem Abkühlen noch warm servieren.

Orientalisch mit roten Linsen: ein aromatisches Mangold-Curry mit Kokosmilch

Wie wäre es mal mit einem orientalischen Curry mit roten Linsen und Mangold, dazu gibt es Thai-Reis, der mit Zitronensaft abgeschmeckt wird. Zuerst waschen und putzen Sie 250 g Mangold, die Stiele werden gewürfelt und die Blätter in Streifen geschnitten. Als Nächstes schälen Sie zwei Zwiebeln, zwei Knoblauchzehen und ein daumengroßes Stück Ingwer und würfeln bzw. hacken dies in kleine Stücke. Wiegen Sie 250 g rote Linsen ab und geben Sie dies in ein Sieb und waschen sie mit kaltem Wasser ab. Das war die Vorbereitung.

Lassen Sie in einem Topf 2 EL Butter zerlaufen und dünsten Sie darin die Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer glasig an. Dann kommen 2 EL Sesam, 1 TL Kreuzkümmel und 1/2 TL Kurkuma dazu und die Gewürze werden kurz mit angeschwitzt, bevor erst der Mangold und die abgetropften Linsen dazu kommen und schließlich alles mit 400 ml Kokosmilch und 400 ml Gemüsebrühe abgelöscht wird. Noch etwas Salz dazugeben, den Deckel auflegen und nun muss das Gericht etwa 15 Minuten bei mittlerer Hitze leicht köcheln. Schmecken Sie es dann noch mit etwas Zitronensaft und Salz ab und richten Sie es mit dem Reis zusammen an.

Eine feien Beilage zu Fleisch oder Fisch: Mangold - Möhren - Gemüse

Auch als Beilage zu Spätzle und Schnitzel passt Mangold-Gemüse: Waschen Sie 800 g Mangold und 400 g Möhren. Dann trennen Sie die Stiele vom Mangold ab, schneiden Blätter und Stiele genauso wie die Möhren in feine Streifen. Weiter werden zwei Schalotten und zwei Knoblauchzehen geschält und fein gewürfelt. Danach: In einer Pfanne lassen Sie 2 EL Butter schmelzen und geben bei großer Hitze zuerst die Schalotten und den Knoblauch hinein, etwas später die Mangoldstiele und die Möhren. Alles wird etwa fünf Minuten gedünstet, immer wieder gut durchgerührt und mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker gewürzt. Nun kommen die Mangoldblätter dazu und das Gemüse muss noch einmal bei kleiner Hitze fünf Minuten mit geschlossenem Deckel garen. Zu guter Letzt rühren Sie 200 g Crème fraîche unter und lassen es noch einmal ein paar Minuten einkochen, bevor Sie das Gemüse mit 1 bis 2 EL Zitronensaft und der Schale einer halben unbehandelten Zitrone abschmecken und heiß servieren

Nudeln mal etwas anders: Vollkorn-Schleifchen mit Mangold-Erdnusssoße

Nicht immer Tomatensoße, heut gibt es mal Nudeln mit Erdnusssoße: Schälen Sie eine Zwiebel, eine Knoblauchzehe und ein kleines Stück Ingwer und schneiden Sie alles in kleine Würfel. Nun waschen Sie 300 g Mangold, schneiden dann Blätter und Stiele getrennt in Streifen. Als Nächstes füllen Sie einen Topf mit kochendem Wasser aus dem Wasserkocher, stellen ihn mit einem Esslöffel Salz auf den Herd und geben etwa 200 g Vollkornnudeln hinein. Außerdem erhitzen Sie etwas Öl in einer Pfanne und dünsten Zwiebel, Knoblauch und Ingwer und Mangoldstiele an, bevor schließlich die Mangoldblätter auch kurz mit angedünstet werden. Nach wenigen Minuten löschen Sie schon ab, mit 150 ml Kokosmilch und 100 ml Gemüsebrühe und lassen alles einmal aufkochen. Hier rühren Sie jetzt 1 EL stückige Erdnussbutter hinein, würzen mit etwas Chili und etwas Limettensaft sowie abgeriebener Limettenschale und lassen die Soße etwa fünf Minuten bei kleiner Hitze köcheln. Nun werden die Nudeln abgegossen und direkt in die Soße gemischt. Je nach Geschmack kann man noch etwas Salz zufügen oder das Gericht mit gehackten Erdnüssen bestreuen.

Leichte Eierspeise: ein Stück Mangold-Frittata mit frischen Kräutern

Sie haben Appetit auf eine leichte Eierspeise mit grünem Blattsalat, dann bereiten Sie mal diese herrlich würzige Frittata zu. Zuerst wird 300 g Mangold gewaschen, kurz blanchiert und ordentlich ausgedrückt. Die Stiele schneiden Sie in kleine Stücke und die Blätter in feine Streifen. Dann schälen Sie zwei Schalotten und eine Knoblauchzehe, würfeln beides und waschen vier Zweige frischen Thymian sowie drei Stiele glatte Petersilie. Die Kräuter werden abgetupft und fein gewogen. Jetzt heizen Sie den Ofen auf 140 Grad vor und in einer großen Schüssel schlagen sie 6 Eier auf. Etwas Salz, Pfeffer und etwa 40 g frisch geriebener Pecorino oder Parmesan kommen hinzu sowie die kleingeschnittenen Kräuter und dann verquirlen Sie alles gut miteinander.

Jetzt benötigen Sie eine große ofenfeste Pfanne! Darin lassen Sie 2 EL Olivenöl auf dem Herd heiß werden, dann geben Sie die Schalotten, den Knoblauch und die Mangoldstiele hinein und bei starker Hitze muss alles einige Minuten anbraten, umrühren nicht vergessen. Schließlich kommen die Mangoldblätter dazu, Salz und Pfeffer. Den Herd können Sie ausschalten. Nach weiteren paar Minuten gießen Sie die Eiermasse in die Pfanne: Schwenken Sie die Pfanne dann, damit sich alles gleichmäßig verteilt und stellen Sie sie auf den Grillrost in den Ofen auf die zweite Stufe von unten. Hier muss die Frittata etwa 15 Minuten stocken. Danach entnehmen Sie die Pfanne und lösen mit einem Pfannenwender vorsichtig den Rand. Nun können Sie die Frittata auf eine Platte stürzen und Kuchenstücke ausschneiden. Zusammen mit einem frischen Salat werden die Kuchenstücke auf Tellern angerichtet - dann kann die Familie zum Essen kommen.

Herzhaft und sättigend: Mangold - Hackfleisch - Muffins

Ein kleines Törtchen mit vielen gesunden und herzhaften Zutaten, wer sagt da schon Nein? Kneten Sie aus 225 g Mehl, 1 Ei, 100 g Butter, einer Prise Salz und 1 EL eiskaltem Wasser einen Mürbeteig. Jetzt fetten Sie ein Muffinblech ein und kleiden die Förmchen mit dem den Teig aus - dann kommt das Blech abgedeckt mit einem sauberen Tuch in den Kühlschrank.

Im nächsten Schritt schälen Sie eine halbe Zwiebel und zwei Knoblauchzehen und würfeln sie. Waschen Sie dann 400 g Mangold gründlich ab und blanchieren Sie das Blattgemüse in kochendem Wasser etwa drei Minuten, danach muss es abtropfen und wird in Streifen geschnitten. Jetzt können Sie auch schon mal den Ofen vorheizen auf 180 Grad. Auf dieselbe noch heiße Herdplatte stellen Sie jetzt eine Pfanne, gießen etwas Olivenöl hinein und braten die Zwiebel und Knoblauch zusammen mit 400 g Hackfleisch an. Während es brutzelt, waschen Sie 250 g Cocktailtomaten, vierteln sie und geben sie mit dem Mangold in die Pfanne. Immer gut umrühren und alles anbraten, bis sich keine Flüssigkeit mehr in der Pfanne befindet. Dann erst geben Sie 250 g Ricotta hinzu, würzen mit Salz, Pfeffer, geriebenen Muskat und etwas Tomatenmark und lassen die Füllung abkühlen, ehe sie in die Förmchen verteilt wird.

Reiben Sie nun 75 g würzigen Hartkäse und mischen Sie ihn mit 2 EL gemahlenen Mandeln. Diesen Mix häufen Sie auf die Förmchen und drücken ihn etwas fest. Schon können Sie das Muffinblech in den Ofen schieben, hier müssen die Törtchen etwa 40 Minuten überbacken, so dass die Kruste schön goldbraun und appetitlich glänzt.

Weitere Themen:

Haushaltstipps - gesucht, gefunden ...!

Haushaltstipps von A - Z:

So geht's leichter:
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.