Kleinigkeiten für das Buffet am Silvesterabend

Der Silvesterabend naht mit großen Schritten: Bei vielen Familien steht zum Jahreswechsel ein lustiges Beisammensein im Kalender. Es werden Gesellschaftsspiele ausgepackt, Tischfeuerwerk angezündet, die Kinder dürfen ausnahmsweise lange aufbleiben und natürlich gehören auch Musik sowie leckere Gerichte und Getränke mit dazu.

Oft werden dazu Freunde, Nachbarn und Bekannte eingeladen, dann bietet sich ein buntes Buffet an. Denn einerseits lassen sich alle Speisen gut vorbereiten und den Gastgebern bleibt genügend Zeit, um sich um die Gäste zu kümmern. Andererseits kann sich an einem Buffet jeder nach Lust und Laune bedienen. Wichtig: Achten Sie auf eine bunt gemischte Auswahl, Fleischgerichte und Speisen ohne Fleisch, einen bunten Salat und eine Suppe, kleine Häppchen und eine Auswahl an Käse, für den Nachtisch etwas Süßes – so sollte für jeden etwas dabei sein!

Suppen und Salate - da wird jeder satt

Eine feine Spinatsuppe werden nicht nur Vegetarier mögen: Schälen Sie eine Zwiebel und würfeln Sie sie. Geben Sie ein bis zwei EL Butter in einen Topf, braten Sie die Zwiebel an und fügen Sie 300 g Blattspinat, frisch oder aus dem Tiefkühlfach, hinzu und kochen Sie ihn bis er weich ist.
Während dieser Zeit bereiten Sie als Suppeneinlage kleine Klößchen zu. 120 g Mehl in ein Schüsselchen geben und mit einem Ei verrühren, aus der Masse Klößchen formen. Fügen Sie dann einen Liter Milch zum Spinat, lassen Sie die Suppe kurz aufschäumen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann ziehen Sie den Topf von der Herdplatte und geben die Klößchen in die Suppe, diese müssen einfach nur fünf Minuten gar ziehen. Wer auf Fleisch nicht verzichten mag, kann auch gekochte Schinkenwürfel in die Suppe geben.

Ein bekanntes Party-Gericht ist Schichtsalat, dieser muss am Vortag zubereitet werden und soll über Nacht durchziehen. Da der Salat aus einzelnen Schichten besteht, ist das Anrichten in einer Glasschale besonders zu empfehlen. Für die Zubereitung gibt es regional unterschiedliche Rezepte.
Folgende Variante schmeckt wohl den meisten gut: Die Blätter eines Eisbergsalates in kleine Streifen schneiden ganz unten in die Schale schichten. Darüber kommt als nächste Schicht abgetropfter Selleriesalat, dann drei hartgekochte Eier, die vorher in Scheibchen geschnitten wurden. Als vierte Schicht wird 200 g gewürfelter Edamer auf den Eiern verteilt, schließlich als grüner Hingucker kommen 200 g Erbsen aus der Tiefkühltruhe dazu (Sie können sogar noch gefroren sein, da sie einfach nur über Nacht auftauen müssen).
Die nächste Schicht besteht aus vier Scheiben gekochtem Schinken, der in feine Streifen geschnitten wurde, bevor dann abgetropfte und mit Wasser abgespülte Maiskörner, der Inhalt einer kleinen Dose, als vorletzte Schicht auf den Salat kommt. Nun schneiden Sie zwei rote Paprika in kleine Würfel und streuen Sie darüber.
Für das Dressing: verrühren Sie 200 g Mayonnaise mit 250 g Joghurt, Salz, Pfeffer und Paprikapulver. Gießen Sie das Dressing über den Salat und stechen Sie mit einem Messer mehrmals in den Salat hinein, damit das Dressing bis nach unten fließen kann. Nun wird der Salat mit Alufolie abgedeckt und muss im Kühlschrank oder an einem anderen kühlen Ort mindestens über Nacht oder gar 24 Stunden lang gut durchziehen.

Kleine Köstlichkeiten: Brottürmchen oder Blätterteigtaschen

Hier eignen sich beispielsweise kleine Brotspieße: Nehmen Sie Schwarzbrottaler und Salamischeibchen, die Sie zu Tüten aufgerollt haben und stecken Sie diese mit kleinen Spießen fest. Dazwischen kommt eine Kirschtomate oder eine Silberzwiebel. Auf jede zweite Brotscheibe stecken Sie statt Wurst einen Weichkäsewürfel, der mit Kiwi oder einer Weintraube ergänzt wird.

Aus Blätterteig lassen sich feine Köstlichkeiten backen: Legen Sie den Teig aus dem Tiefkühlfach zum Auftauen auf die Arbeitsfläche. Achtung, Blätterteig darf nicht vorher geknetet werden, rollen Sie den Teig nur vorsichtig aus. Anschließend füllen Sie die Quadrate je nach Vorliebe mit Paprika-Stückchen, Spinat oder Champions, Käse, Schinkenwürfeln oder Gehacktem, legen ein Quadrat darüber und verschließen die Päckchen. Mit Eiweiß kleben die Ränder gut zusammen.
Die Oberfläche wird mit kalter Milch oder Eigelb eingestrichen und schon wandern die Päckchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und werden auf der zweiten Schiene von unten bei 175 Grad für etwa 15 Minuten gebacken. Stellen Sie ruhig eine Tasse mit Wasser mit in den Ofen, der Wasserdampf lässt das Gebäck besonders schön aufgehen.

Mhm, feine Krabbencreme auf Baguette – da greifen die Gäste gern zu. Außerdem geht die Zubereitung fix, man kann praktisch nichts verkehrt machen: Legen Sie von 300 g Krabben etwa 20 Stück zur späteren Dekoration beiseite, die restlichen geben Sie in einen Mixer und fügen fünf Esslöffel Sahnequark hinzu. Verrühren Sie alles zu einer geschmeidigen Creme, geben Sie Salz, weißen Pfeffer, Cayennepfeffer, einen Esslöffel Zitronensaft und etwa eineinhalb Bund feingehackten Dill hinzu und rühren Sie bis alles gut durchmischt ist. Dann wird probiert, eventuell noch einmal nachwürzen nicht vergessen. Jetzt wird knuspriges Stangenweißbrot in gleichmäßig dicke Scheiben geschnitten, gebuttert und großzügig mit der Krabbencreme bestrichen. Zum Schluss setzen Sie ein paar Dillzweiglein und je eine Krabbe dekorativ aufs Brot - fertig!

Als Abschluss gibt es Himbeer-Trifle mit Vanillecreme

Sie benötigen für sechs Portionen 250 g tiefgefrorene Himbeeren, diese lassen Sie zuerst in einer Schüssel auftauen. Anschließend bereiten Sie aus einem Päckchen Puddingpulver mit Vanillegeschmack und 500 ml Milch Pudding zu. Dann benötigen Sie 200 g Löffelbiskuits, die gleichmäßig auf sechs Gläser verteilt und zerbröselt werden. Wahlweise können Sie auch die Brösel eines Biskuit-Tortenbodens verwenden. Darauf werden die Himbeeren verteilt, sechs werden als Dekor beiseitegelegt. Dann kommt der abgekühlte Pudding darauf. Nun schlagen Sie einen Becher Sahne, also 200 g, zusammen mit je einem Päckchen Sahnesteif und Vanillezucker steif und geben die Creme auf die Früchte. Garniert wird mit Kakao-Spänen und einer Himbeere.

Lecker und gesund ist auch immer ein bunter Obstsalat mit allerlei Früchten, die Sie gerade frisch auf dem Markt bekommen können: Mandarinen, Äpfel, Birnen, Ananas, Bananen, Kiwi und Mangos - hier kann man eigentlich jedes Obst verwenden. Wichtig, Früchte, die sich schnell bräunlich verfärben, wie Apfel und Banane sollten mit Zitronensaft mariniert werden. Darüber kann man gehackte Walnuss-Kerne oder gehobelte Mandelblättchen streuen.

Weitere Themen:

Haushaltstipps - gesucht, gefunden ...!

Haushaltstipps von A - Z:

So geht's leichter:
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.