Herzhaftes Gebäck - das perfekte Fingerfood

Herzhaftes Gebäck - das perfekte Fingerfood

Fingerfood ist immer beliebt: Kinder mögen kleine Stücke, die sie einfach aus der Hand essen können.

Kommt das Gebäck frisch gebacken aus dem Ofen und ist gefüllt mit Käse, Schinken oder Hackfleisch, bekommen auch Erwachsene Appetit. Toller Nebeneffekt: Meist lässt sich das Fingerfood auch gut einfrieren - und damit ist bei spontanem Besuch immer ein kleiner Snack im Haus.

Für Feste, Buffets und Brunch - herzhaftes Gebäck eignet sich immer, um ein kleines Loch im Magen zu füllen. Auch als Vorspeise für ein Menü, in Kombination mit einem Salat oder zum Abendbrot wird ein pikant gewürztes Stückchen gern verspeist.

Pizzabrot - wie beim guten Italiener

Dieses Pizzabrot haben Sie ganz rasch gebacken: Heizen Sie den Backofen auf 220 Grad Umluft vor. Dann verrühren Sie in einer Schüssel 150 g Weizenmehl, Type 405 mit 350 ml Sprudelwasser und 6 g Salz. Die Masse sollte schön gleichmäßig sein und keine Klümpchen aufweisen. Zum Schluss geben Sie 400 g klein gehackten Feta-Käse hinzu und kneten alles gut unter. Nun reiben Sie ein Backblech mit etwas Olivenöl ein, geben den Teig auf das Blech und träufeln noch etwas Olivenöl darüber. Wer mag, kann auch ein paar Rosmarinnadeln auf dem Gebäck verteilen oder statt dem Feta anderen Käse, Gouda, Mozzarella etc. verwenden. Dann kommt das Blech für etwa 30 Minuten bei 200 bis 220 Grad in den Ofen. Sehr lecker schmeckt es lauwarm.

Zum Wegknabbern: knusprige Sesamstangen

Zu einer feinen Cremesuppe passt herzhaftes Knuspergebäck sehr gut. Vor allem, wenn Sie noch Toastbrot übrig haben, sollten Sie diese Sesamstangen backen: Sie brauchen 12 Scheiben Toast, von dem Sie die Rinde entfernen und welches Sie in Würfel schneiden. Heizen Sie danach gleich den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vor. In einer Schüssel mischen Sie nun 100 g weiche Butter mit einer Prise Salz, 2 EL fein geschnittener Petersilie und 2 bis 3 EL hellem Sesamsamen, Salz und Pfeffer. Dann kommen die Brotwürfel dazu und werden grob untergemischt. Anschließend formen Sie mit den Händen dünne Rollen daraus und legen Sie auf ein Backblech. Schauen Sie, dass etwas Butter auch auf der Oberfläche der Rollen verteilt wird. Zum Schluss streuen Sie noch etwas Sesam darauf. Dann backen Sie die Röllchen auf der zweiten Schiene von unten etwa 15 - 20 Minuten, bis sie schön knusprig sind.

Ganz nach Belieben: pikantes Blätterteig Gebäck mit Mohn oder Kümmel

Mit Blätterteig in der Tiefkühltruhe kann man jederzeit ein schnelles Gebäck zaubern, egal ob süß oder deftig. Außerdem ist die Zubereitung unkompliziert: Legen Sie die Teigblätter aus einem Paket zum Auftauen direkt nebeneinander und leicht überlappend auf die Arbeitsplatte, dies dauert etwa 20 Minuten. Sobald der Teig weich und knetbar wird, können Sie ihn zusammenziehen, so dass Sie ein großes Teig-Viereck vor sich haben.

Heizen Sie nun schon einmal den Ofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vor. Dann spülen Sie das Backblech mit kaltem Wasser ab und stechen aus dem Teig kleine Kreise oder Formen aus - das freut Ihre Kleinen. Schneller geht es aber, wenn Sie den mit dem Messer Rauten oder Stangen ausscheiden. Diese kommen mit ausreichend Abstand zueinander auf das leicht feuchte Backblech. In einer Tasse verrühren Sie ein Eigelb mit einer Messerspitze Salz, damit streichen Sie die Teigstücke ein, dann streuen Sie ganz nach Geschmack Mohn, Kümmel, Sesam oder geriebenen Käse darüber. Im vorgeheizten Ofen werden die Stückchen dann etwa 15 Minuten auf der zweiten Schiene von unten gebacken, bis sie schön goldbraun aussehen und in die Höhe aufgegangen sind.

Schinkenkräcker - ein guter Snack für den Spielplatz

Ein feines Knabbergebäck sind diese kleinen Kräcker aus salzigem Mürbeteig. Mischen Sie in einer Schüssel 220 g Mehl, eine Messerspitze Salz, eine Prise Pfeffer, einen gestrichenen TL Backpulver und 110 g kalte in Würfel geschnittene Butter, geben Sie danach ein Ei dazu und kneten Sie daraus einen Teig. Dann schneiden Sie 80 g geräucherten Schinken oder Rauchfleisch in sehr feine Streifen und in kleine Würfelchen. Den Schinken kneten Sie nun gleichmäßig unter den Teig, dann wird er in Klarsichtfolie gewickelt und für eine halbe Stunde kalt gestellt. Anschließend wird er möglichst ganz flach ausgerollt. Dann stechen Sie mit einem Glas Kreise aus oder schneiden mit dem Messer Rauten oder Dreiecke aus. Legen sie die Stückchen dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und heizen Sie den Backofen auf 220 Grad Ober/Unterhitze vor. Das Backblech geben Sie nun auf der zweiten Schiene von unten in den Ofen und lassen die Kräcker maximal zehn Minuten backen. Vorsicht, je nach Dicke der Schinkenkräcker können sie schnell verbrennen, haben Sie besser nach sieben Minuten unablässig ein Auge auf das Gebäck. Übrigens, die Kräcker lassen sich, wenn sie vollständig ausgekühlt sind, in einer dicht schließenden Dose auch gut einige Zeit aufbewahren.

Am besten lauwarm genießen: Käsewaffeln mit Schmand

Warum immer nur süße Waffeln? Probieren Sie mal unsere herzhafte Alternative und servieren Sie die warme Köstlichkeit zum Abendessen mit einem Klecks Schmand oder Crème fraîche. In einer Schüssel werden dafür zuerst 3 Eier mit 80-100 g Butter mit dem Handrührgerät schaumig verrührt. Dann mischen Sie in einem Gefäß 200 g Mehl mit 1 TL Backpulver sowie einer Prise Salz und geben das Gemisch in die Schüssel dazu. Verrühren Sie alles und geben Sie dabei noch etwa 8 bis 10 EL gekochtes und abgekühltes Wasser dazu. Für den Geschmack kommen dann etwas Chilipulver, je nachdem wie scharf man die Waffeln mag und 4 EL geriebener Emmentaler oder ein anderer Hartkäse dazu. Rühren Sie alles gut durch, falls der Teig noch zu zäh ist, geben Sie noch etwas Wasser hinzu. Danach backen Sie die Waffeln in vier Portionen in einem heißen, gefetteten Waffeleisen schön knusprig aus. Stäuben Sie noch etwas mildes Paprikapulver darüber und bringen Sie das Gebäck noch warm auf den Tisch.

Herzhafter Imbiss: gefüllte Teigtaschen

Eine warme Köstlichkeit mit deftiger Fleischfüllung! Hmmm, da freut sich Ihre Familie. Aber auch für Gäste ist es ein idealer Snack, denn Sie können die Teigtaschen backen, auskühlen lassen und dann einfrieren - so haben Sie einen Vorrat für einen kleinen Imbiss, der im Ofen oder in der Mikrowelle fix aufgebacken ist. Die Teigtaschen bestehen aus einem Hefeteig, den Sie zuerst machen: Zerbröseln Sie einen halben Würfel frische Hefe in etwa 5 EL warmem Wasser und 1 TL Zucker und verrühren Sie daraus den Vorteig. Über das Gefäß geben Sie ein Tuch und lassen es an einem warmen Ort etwa 15 bis 20 Minuten stehen. In eine andere große Schüssel sieben Sie dann 300 g Mehl Type 405, streuen einen Teelöffel Salz darüber und drücken mit der Hand eine Mulde in die Mitte hinein. Hier geben Sie die Hefemischung hinein und kneten, während Sie 100 bis 125 ml lauwarmes Wasser zugießen, mit den Knethaken des Handrührgeräts alles zu einem Teig. Zum Schluss kneten Sie ihn mit leicht bemehlten Händen und Kraft, bis er schön elastisch und fest wird. Legen Sie die Teigkugel anschließend in die Schüssel zurück, decken Sie das Tuch darüber und lassen Sie den Hefeteig an einem warmen Ort etwa auf das Doppelte aufgehen.

In dieser Zeit können Sie sich um die Füllung kümmern: Schälen Sie eine Zwiebel und würfeln Sie sie. Eine halbe rote Chilischote schneiden Sie der Länge nach durch, streichen mit einem Messer die Kerne und die helle Haut ab und schneiden sie in kleine Stückchen. Achtung fassen Sie sich zwischendurch nicht ins Gesicht und waschen Sie sich anschließend gründlich die Hände. Nun geben Sie in eine Pfanne etwas Olivenöl, braten erst die Zwiebelwürfel leicht an, geben dann 200 g Hackfleisch vom Rind dazu, streuen einen halben Teelöffel Koriander darüber und lassen alles bei mittlerer Hitze etwa fünf Minuten anbraten. Ab und an sollten Sie nur das Umrühren nicht vergessen. Geben Sie anschließend die Chilistückchen und einen gehäuften Teelöffel mildes Paprikapulver hinzu, Salz und Pfeffer. Dann muss die Mischung abkühlen. In einer zweiten, kleinen, beschichteten Pfanne lassen Sie ohne Fett noch zwei Esslöffel Pinienkerne goldgelb anrösten - diese mischen Sie auch noch unter das Hackfleisch.

Jetzt nehmen Sie sich wieder den Hefeteig vor, er wird durchgeknetet, so dass darin enthaltene Luft noch entweichen kann, dann wird er ausgerollt und in kleine gleichmäßig große Stücke geteilt. Diese Fladen noch einmal einzeln dünn ausrollen. In die Mitte kommt jeweils ein Teelöffel der Fleischfüllung. Die Ränder werden an drei Stellen mit den Fingern hochgezogen und in die Mitte eingeschlagen, so dass ein Dreieck entsteht. Dabei muss das Hackfleisch nicht vollkommen bedeckt werden. Setzen Sie die Teigtaschen so auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und stellen Sie es noch einmal etwa 20 Minuten zur Seite. Währenddessen kann schon mal der Ofen vorheizen auf 220 Grad Ober-/ Unterhitze. Bevor Sie das Blech dann in den Ofen schieben, bepinseln Sie die Teigtaschen noch mit einer Mischung aus einem Eigelb mit etwas kaltem Wasser verquirlt. Dann dürfen die Hefeteilchen auf der zweiten Schiene von unten etwa eine Viertelstunde backen, bevor sie lecker duftend und knusprig wieder entnommen werden.

Weitere Themen:

Haushaltstipps - gesucht, gefunden ...!

Haushaltstipps von A - Z:

So geht's leichter:
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.