Frühling auf dem Teller: Radieschen, Gurke und frischer Schnittlauch

Frühling auf dem Teller: Radieschen, Gurke und frischer Schnittlauch

© fotolia, tbel

Es wird wärmer, die Laune steigt - kommt tatsächlich der Frühling? Selbst wenn das Wetter noch nicht ganz mitspielt: Mit knackigen Radieschen, cremigem Gurkensalat und duftendem Schnittlauch holen Sie sich den Frühling schon einmal auf den Teller. Außerdem sind die kulinarischen Frühlingsboten reich an Vitaminen und gut für die Figur.

Radieschen - würzig scharf

Radieschen sollten Sie am besten ganz frisch und roh knabbern. Sie enthalten viele Mineralstoffe, besonders Eisen und Kalium. Die würzige Schärfe wird durch die ätherischen Senföle gebildet - wer es milder mag, mindert den scharfen Geschmack mit Salz etwas ab. Sollte ein Bund zu reichlich sein, entfernen Sie das Laub und schlagen Sie die Knollen in ein feuchtes Tuch ein. Im Gemüsefach im Kühlschrank bleiben die Radieschen so etwa zwei Tage frisch.

Eine Scheibe frisches Brot mit Butter und Radieschenscheiben - gesund und lecker. Hübsch sehen auch Radieschenröschen aus und in einen bunten Salat oder Frühlingsquark passen Radieschen mit einer leicht pikanten Note auch immer. Oder Sie versuchen einen Radieschen-Salat, der sehr gut vorzubereiten ist.

Herrlich aromatisch: Radieschen - Salat mit Apfel und Frühlingszwiebeln

Schneiden Sie von drei Bund Radieschen das Grün weg, waschen Sie die Radieschen und schneiden Sie sie in Scheibchen mit etwa 2 mm Dicke. Weiter waschen Sie fünf Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe. Als Nächstes wird ein Apfel geschält, geviertelt, vom Kerngehäuse befreit und dann in Scheibchen geschnitten. Alles kommt in eine große Salatschüssel. Für das Dressing mixen Sie 3 EL Rapsöl mit 3 EL Kräuteressig, würzen mit je einer Prise Salz, Pfeffer, Zucker und fügen ganz nach Belieben noch Petersilie und/oder Schnittlauch hinzu. Alles gut durchrühren und über den Salat geben, gut umrühren und dann sollte der Salat einige Zeit gut durchziehen - so schmeckt er am besten.

Gurke: Die Wasserflasche aus dem Gemüsegarten

Die Salatgurke, auch Schlangengurke genannt, schmeckt nicht nur sehr erfrischend. Sie besteht zu 95 Prozent aus Wasser und füllt so unseren Flüssigkeits-Haushalt auf. Sie kühlt bei Sonnenbrand, bringt die Verdauung in Schwung, stärkt das Bindegewebe und durch die Bitterstoffe werden Leber und Galle aktiviert. Außerdem enthält die Gurkenflüssigkeit viele Elektrolyte und kann es mit jedem Sport-Drink aufnehmen, bei nur gerade mal 14 Kalorien pro 100g.

In den Mittelmeerländern hat man die Gurke deshalb schon die "Wasserflasche aus dem Gemüsegarten" genannt. Ein römischer Kaiser hat gar während der Feldzüge fahrbare Gurken-Treibhäuser gebaut und mitgeführt, um die Soldaten immer mit frischen Gurken zu versorgen. Übrigens enthält das Gemüse auch viel Vitamin E und wirkt so als Schutz vor der Sonne. Und nicht zuletzt zaubern dekorative Gurkenscheiben eine weiche Haut.

Wer die Gurke lieber isst: Schälen Sie ein Exemplar, hobeln Sie die Gurke in feine Scheibchen und salzen Sie die Masse gleich. So können Sie später etwas von der angesammelten Flüssigkeit abgießen. Für das Dressing verrühren Sie saure Sahne mit Joghurt, geben Pfeffer und frischen feingehackten Dill und etwas Kerbel dazu. Die Sauce verteilen Sie über die Gurken und lassen den ganzen Salat kurze Zeit durchziehen.

Tolle Erfrischung: gekühlte Avocado - Gurkensuppe mit Krabben

Eine feine Erfrischung ist eine kalte Suppe mit Avocado und Krabben: Für die Basis schälen Sie zwei Zwiebeln und eine kleine Knoblauchzehe und schneiden beides in kleine Würfel. In einem Topf mit 2 EL Öl werden die Würfel dann kurz angeschwitzt, sobald sie goldbraun sind, wird mit 100 ml Weißwein abgelöscht. Falls Kinder mitessen, verwenden Sie stattdessen natürlich lieber Brühe. Ist die Flüssigkeit etwas eingekocht, kann der Topf vom Herd und Sie dürfen 200 ml kalte Gemüsebrühe aufgießen.

Weiter müssen Sie zwei kleine Gurken schälen, der Länge nach halbieren und das Kerngehäuse mit einem Löffel lösen, dann schneiden Sie die Gurke in grobe Stücke. Eine reife Avocado wird halbiert, das Fruchtfleisch mit einem Esslöffel herausgelöst und ebenfalls gewürfelt. Nun füllen Sie die Gurken- und Avocadowürfel in einen Mixer, geben die Brühe mit Knoblauch und Zwiebel dazu und fügen weiter noch 150 g Schmand oder Creme fraiche hinzu, Buttermilch wäre auch eine Alternative. Außerdem kommen ein kleiner Schuss weißer Balsamico, etwas Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und eine Prise Zucker dazu. Nun alles gut durchmixen und pürieren. Die Suppe sollte anschließend im Kühlschrank etwas ziehen und vor dem Servieren noch einmal abgeschmeckt werden. Hervorragend passen Krabben, die man zuvor angebraten hat, als Einlage dazu. Einfach je einen Esslöffel Krabben in die gekühlten Suppenteller geben und die Suppe darauf gießen.

Schnittlauch - zaubert Frühlingsfrische ins Essen

Ein weiterer bekömmlicher Snack in der Frühlingsküche ist ein frisches Brot mit Schnittlauch bestreut. Schnittlauch enthält viel Vitamin C, bis zu 70 mg von 100 g Frischmasse sowie relativ viel Vitamin A. Die grünen Halme mit ihrem unverkennbar, würzigen Geschmack kann man gut auf dem Fensterbrett - am besten draußen - selbst ziehen. Regelmäßig verschnitten und eingefroren - so hat man immer einen kleinen Schnittlauchvorrat.

Perfekt aufs Brot oder zu gegrilltem Fleisch: Zitronen - Schnittlauch - Butter

Mit Schnittlauch lässt sich Butter prima aromatisieren, diese passt dann beispielsweise zu allen möglichen Grillgerichten. Dazu einfach 250 g weiche Butter vermengen mit einer Prise Salz, 8 EL fein geschnittenem Schnittlauch, 3 EL Zitronensaft und 1 EL fein gehacktem Thymian. Aus der Masse formt man dann eine Rolle, wickelt diese in Frischhaltefolie und legt sie in den Kühlschrank. Sobald die Butter wieder fest ist, kann man Scheiben runter schneiden und verwenden.

Frühlings-Dip aus Frischkäse mit Radieschen und Schnittlauch

Oder probieren Sie einen feinen Aufstrich und Frühlings-Dip am besten lecker auf Baguette oder zu Gemüse-Sticks: Dazu schneiden Sie zwei, drei Radieschen in kleine Würfel und Schnittlauch in kurze Röllchen. Nun geben Sie den Frischkäse in eine Schüssel und mischen Radieschen sowie den Schnittlauch darunter, etwas Salz, Pfeffer dazu - so muss der Dipp etwa drei Stunden im Kühlschrank schön durchziehen, bevor er genussvoll verspeist werden kann.

Weitere Themen:

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.