Basilikum, Thymian und Oregano - leckere Kräuterküche

Basilikum, Thymian und Oregano - leckere Kräuterküche

Mit aromatischen Kräutern kommt der Sommer auf den Tisch: Gerichte mit Basilikum, Thymian und Oregano schmecken nach Urlaub. Die mediterranen Kräuter können vielen Gerichten den letzten Pfiff verleihen und Soßen, Suppen, Fleisch- oder Käsegerichten erst richtig abrunden.

Eine Tomatensoße wird durch frischen Basilikum erst richtig lecker, Thymian gehört zu Lamm oder zu Ziegenkäse und Oregano darf auf einer Pizza nicht fehlen. Achtung, frischer Basilikum ist empfindlich und sollte erst kurz vor Ende der Garzeit grob geschnitten zugegeben werden. Frischen Thymian oder Oregano kann man bereits früher zugeben und schon leicht mit anrösten.

Selbstgemachte Tomatensauce mit eingelegten Tomaten, Feta und frischem Basilikum

Ein Teller mit heiß dampfenden Nudeln und darüber eine Kelle mit Tomatensoße - das ist für viele Kids der Hit. Dabei geht nichts über eine selbstgemachte Tomatensoße! Schälen Sie eine Zwiebel und, wer mag, auch gern eine Knoblauchzehe und würfeln Sie beides. Dann braten Sie die Würfel in etwas Öl an und löschen mit einem Liter passierte Tomaten ab. Jetzt können Sie die Herdplatte auf mittlere Hitze stellen.

Dann schneiden Sie getrocknete, eingelegte Tomaten aus einem Glas in kleine Streifen und auch eine Packung Feta-Käse muss klein gewürfelt werden. Dieses geben Sie ebenfalls in die Soße dazu. Nun wird gewürzt: Geben Sie getrockneten Majoran, Paprika edelsüß, Paprika rosenscharf, Oregano, Salz und Pfeffer und eine kleine Prise Zucker dazu. Sahne macht die Tomatensoße schön cremig, sie können gern einen Becher mit 200 ml in die Soße hineingießen oder wer Kalorien zählt, lässt diese eben weg.

Ganz zum Schluss erst kommt der frische Basilikum dazu. Die Blätter, nehmen Sie ruhig reichlich!, werden erst gewaschen und dann in grobe Stücke gehackt und untergerührt.

Hmm, auch Pesto ist zu Nudeln eine feine Sache!

Pesto ist eine praktische Alternative zur Tomatensoße: Es schmeckt aber nicht nur zu Nudeln oder zu Gegrilltem, sondern auch als Brotbelag oder als Marinade für Fleisch lecker. Schneiden Sie 250 g getrocknete und in Öl eingelegte Tomaten in kleine Streifen. Dann hacken Sie etwa 50 g Oregano-Blätter und drei Knoblauchzehen. Dies alles kommt in den Mixer zusammen mit 4 EL Tomatenmark und 250 ml Olivenöl. Alles zu einer cremigen, zähen Masse pürieren, anschließend Salz und Pfeffer unterrühren.

Nun kann man das Pesto in kleine Gläser umfüllen, etwas Olivenöl darauf gießen und fest verschließen - so halten sich die Gläser im Kühlschrank einige Zeit.

Kleine pikante Kuchen mit Ziegenkäse und Thymian

Zuerst heizen Sie den Ofen vor auf 170 Grad Umluft und nehmen anschließend 4 Scheiben gefrorenen Blätterteig aus der Packung und lassen ihn auf der Arbeitsfläche auftauen. Sie können auch schon mal ein Backblech mit Backpapier auslegen und ein Eigelb in einer Tasse verquirlen. Dann schlagen Sie die Blätterteig-Rechtecke an den Seiten etwa einen halben Zentimeter nach innen ein, setzen sie auf das Blech und bestreichen sie mit dem Eigelb. Im Ofen werden die Teiglinge dann etwa 8 Minuten gebacken.

In dieser Zeit waschen Sie ein Bund Lauchzwiebeln, schneiden sie danach in Ringe und geben sie in eine Schüssel. Hier fügen Sie noch 7 EL Crème fraîche hinzu und würzen mit Salz, Pfeffer und einem Teelöffel frischen oder getrockneten Thymian. Dann wird alles verrührt. Nach Ende der Backzeit ziehen Sie das Blech heraus, verteilen die Füllung auf den kleinen Kuchen und legen auf jeden obendrauf je einen Ziegenfrischkäse-Taler. Dann müssen die pikanten, kleinen Kuchen noch einmal für etwa zehn Minuten in den Ofen. Später werden sie noch lauwarm mit etwas Preiselbeeren serviert.

Ciabatta frisch aus dem Ofen: Es duftet nach Thymian und Rosmarin

Ein frisch gebackenes Brot, das nach Kräutern duftet, lockt zum Probieren. Der Hefeteig benötigt nur etwas Zeit, sonst ist die Zubereitung dieses Ciabattas kein Problem: Geben Sie etwa einen halben Liter lauwarmes Wasser in eine große Rührschüssel und zerbröseln Sie eine Würfel frische Hefe hier hinein. Dann 800 g einfaches Weizenmehl dazu sieben und 1 EL Zucker zufügen und alles durchkneten. Abgedeckt muss der Teig bei Zimmertemperatur etwa drei Stunden gehen.

Sie können in der Zwischenzeit schon mal 80 g schwarze Oliven ohne Stein und 80 g getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten in grobe Stücke schneiden, bitte nicht zu klein! Dann waschen Sie drei Zweige frischen Thymian und einen Zweig frischen Rosmarin und ziehen die Nadeln gegen den Strich vom Stiel ab. Beide Kräuter werden schön klein gehackt und später zusammen mit den Tomaten, den Oliven und 1 EL Tomatenmark und 1 EL Salz zum aufgegangenen Teig gegeben. Alles gut durchkneten, dabei langsam, nach und nach 130 ml Olivenöl unterkneten. Nun muss der Teig erneut etwa eine Stunde abgedeckt gehen.

Anschließend können Sie den Ofen auf 220 Grad Ober-Unterhitze vorheizen, für dieses Brot ist Umluft nicht geeignet. Dann geben Sie den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche, teilen ihn und formen zwei Rechtecke daraus. Die langen Seiten werden nach innen eingeklappt und aufeinander gelegt, so wird es ein typisches Ciabatta. Die Brote kommen mit der Naht nach unten aufs Blech und werden mit etwas Wasser benetzt und etwas Mehl leicht bestäubt. Auf der zweiten Schiene von unten muss das Ciabatta nun etwa eine halbe Stunde backen.

Gebackene Kartoffelecken mit Oregano sind der Hit!

Kartoffeln aus dem Ofen machen nicht viel Arbeit und schmecken Groß und Klein. Schälen Sie 2 kg Kartoffeln, vierteln und achteln Sie diese und legen Sie diese auf ein Backblech. Schälen Sie außerdem drei Knoblauchzehen, hacken Sie sie in kleine Stücke und streuen Sie den Knoblauch ebenfalls noch über die Kartoffeln. Außerdem streuen Sie noch je einen halben Teelöffel Salz und getrockneten Oregano darüber sowie eine Prise scharfes Paprikapulver.

Pressen Sie nun zwei Zitronen aus und träufeln Sie den Saft zusammen mit reichlich Olivenöl, es kann schon eine ganze Tasse sein, zum Schluss über die Kartoffeln. Nun können Sie das Blech bei 220 Grad Ober-Unterhitze für eine halbe Stunde auf der mittleren Stufe in den Ofen schieben. Danach drehen Sie die Hitze auf 180 Grad herunter und lassen die Kartoffeln noch etwas anbräunen.

Weitere Themen:

Haushaltstipps - gesucht, gefunden ...!

Haushaltstipps von A - Z:

So geht's leichter:
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.