Babykleidung - diese Kunstfasern finden Verwendung

Babykleidung - diese Kunstfasern finden Verwendung

© fotolia, Africa Studio

Strampler, Bodys, Jäckchen und Mützchen - die Kleidung fürs Baby soll besonders angenehm zu tragen, wärmend und weich zur Haut und praktisch sein. Naturmaterialien sind die erste Wahl. Aber daneben werden aufgrund vieler Vorteile auch Kunstfasern verarbeitet.

Baumwolle mit Kunstfasern gemischt

Babykleidung aus 100 Prozent Baumwolle, Seide und Wolle wird gern von Experten empfohlen und viele Eltern sind von den natürlichen Materialien begeistert. Daneben sind aber auch Kombinationen verschiedener Fasern mit Baumwolle sehr sinnvoll.

Schließlich bieten Kunstfasern einige Vorteile, die sie auch für Babykleidung interessant machen: das Kleidungsstück wird insgesamt elastischer und dehnbarer, es ist dadurch pflegeleichter, widerstandsfähiger und langlebiger, aber dennoch leicht und warm.

Kunstfasern - welche Stoffe daraus entstehen

Kunstfasern, die häufig in Babykleidung verwendet wird, sind:

  • Polyester (für Fleece)
  • Polyamid (bekannt als Nylon)
  • Polyurethan (für die Herstellung von Elasthan)
  • Viskose (eine Kunstseide)

Fleece, Nylon, Elasthan und Viskose weisen, anders als natürliche Fasern, ganz unterschiedliche Eigenschaften auf - und werden daher ganz verschieden eingesetzt.

Fleece - kuschelig fürs Jäckchen

Fleece ist warm, weich und leicht. In einer Jacke oder einer Hose aus Fleece ist das Kleine schön mollig eingepackt, die Wärme bleibt am Körper. Dazu beschwert die Kleidung nicht. Fleece ist zudem sehr widerstandsfähig, muss nicht gebügelt oder besonders gepflegt werden und trocknet nach der Wäsche sehr schnell. Da die Oberfläche von Fleece imprägniert ist, kann man es als wasserabweisend bezeichnen, jedoch ist das Material nicht wasserdicht. Ein weiteres Plus ist die Eignung für Allergiker, denn es sind keine tierischen Anteile enthalten und der Stoff kratzt auf der Haut nicht, im Gegenteil er ist sehr hautfreundlich und angenehm.

Jedoch ist ein Kleidungsstück aus Fleece bei Regen und Wind keine gute Wahl, denn das Material ist durchlässig und hält nicht dicht. Zudem ist Fleece sehr empfindlich gegen Hitze und Feuer und das Baby bzw. der Träger kann sich elektrostatisch aufladen.

Nylon - für Fuß und Wagensäcke

Outdoor-Kleidung für Kinder, Jacken oder Zubehör wie das Obermaterial von Fuß- und Wagensäcken werden manchmal aus Nylon gefertigt. Das Material trocknet sehr schnell.

Der Nachteil ist, dass Nylon nur wenig Feuchtigkeit aufnehmen kann und sich deshalb schnell feucht anfühlt. Auch Hitze ist für Nylon nicht unbedingt zu empfehlen, darum sollte man beim Bügeln und beim Waschen besser eine niedrige Temperatur wählen.

Elasthan - schön dehnbar

Elasthan zeichnet sich durch besondere Dehnbarkeit aus. Diese Kunstfaser aus Polyurethan ist sehr elastisch, den Stoff kann man wie ein Gummiband dehnen: Er reißt nicht, selbst wenn er zur 7-fachen Länge ausgezogen wurde, geht er anschließend wieder in die ursprüngliche Länge zurück. Sehr oft mischt man Elasthan mit weiteren Fasern, so erhält man beispielsweise auch Stretch. Elasthan ist pflegeleicht, aber reagiert ebenfalls empfindlich auf Hitze.

Viskose - toll bei Sommerkleidung

Viskose, also Kunstseide ist die Seide, die am häufigsten verarbeitet wird und die in der Herstellung günstiger ist als echte Seide. Denn sie besteht aus reiner Zellulose, ein natürliches Material, welches man vor allem aus Holz herstellt. Mit dem großen Plus von Seide kann sie aber auch punkten: gute Trageeigenschaften. Viskose ist weich und angenehm auf der Haut, der Stoff fällt schön fließend und er nimmt viel Feuchtigkeit auf. Deshalb ist Viskose in Sommerkleidung optimal.

Jedoch ist die Kunstseide nicht wärmend, nicht sehr strapazierfähig und auch sehr empfindlich, besonders wenn sie nass ist. Deshalb sollte man die Pflegeanleitung auf dem Wäscheetikett genau beachten.

Weitere Themen:

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.