Kristina Wrede

Kristina Wrede

Stillberaterin

Kristina Wrede absolvierte ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Kristina Wrede viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. 2008 übernahm sie neben Biggi Welter zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de. Von August 2018 bis April 2019 besuchte sie Fortbildungen in Bindungsbasierter Beratung und Therapie (BBT) bei Prof. Dr. Karl-Heinz Brisch zur Anwendung von bindungsbasierter Beratung in der peri- und postnatalen Zeit, bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen.

Kristina Wrede

Zwei Stillkinder... schaff ich das?

Antwort von Kristina Wrede, Stillberaterin

Frage:

Hallo,
ich stille meine Tochter, 20 Monate nach wie vor und - meistens - gerne. Was mich allerdings stört ist, dass es mir nicht gelingt, ihr das Einschlaf-Stillen abzugewöhnen. Sie braucht sowohl für die 1 -2 Tagesschläfchen (außer sie schläft beim Buggy- oder Autofahren ein) als auch am Abend die Brust. Auch nachts wacht sie zwischen ein Mal (selten) und 4 mal auf und findet fast nur mit der Brust in den Schlaf. Ganz selten genügt es zu sagen "Es ist Schlafenszeit" und sie etwas zu streicheln, sie schläft im Familienbett. Jetzt bin ich wieder schwanger - erst ganz am Anfang. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es mit zwei Stillkindern zu schaffen ist, mir tun jetzt schon oft die Brustwarzen weh. Und wenn ich mir vorstelle, dass zwei abwechslend an die Brust wollen kann ich mir den Schlafmangel jetzt schon vorstellen. Ich will meine Tochter aber auch nichtplötzlich abstillen, ich wollte mir unser Still-Ende eigentlich offen halten und sie macht keine Anstalten, dass es ihr nicht mehr gefällt. Hast Du Tipps für mich?
Vielen Dank!

von Hedera73 am 23.09.2010, 17:18 Uhr

 

Antwort auf:

Zwei Stillkinder... schaff ich das?

Liebe Hedera23,

theoretisch lautet die Antwort: Ja. Tandemstillen, also das stillen von zwei unterschiedlich alten Kindern, ist gar nicht so ungewöhnlich. Aber du solltest in dich hineinhorchen, ob du das wirklich möchtest.

Die empfindlichen Brustwarzen kommen vermutlich von der Schwangerschaft her. Ich erinnere mich, dass das bei mir auch so war... Wenn es zu unangenehm wird kannst du versuchen, mit ihr eine Stillpause bis zum Ende der Schwangerschaft zu vereinbaren. Bei meiner Tochter hat das gut geklappt, sie hat verstanden, dass es mir wirklich einfach weh tat. Und als sie dann 5 Monate später wieder kostete, fand sie es nicht mehr lecker :-)

Gut geht es auch, wenn du zunächst damit beginnst, die Stillmahlzeiten zu verkürzen. Zum Beispiel stillst du so lange, wie ein bestimmtes Lied, was du dazu singst, dauert. Mit 4 Strophen geht das ganz gut, und du kannst die Geschwindigkeit bestimmen. Am Schluss haben wir damals "runtergezählt" beim Stillen, von 10 auf 0. Auch das war sehr hilfreich, um das Ende einzuläuten.

Vielleicht probierst du das mal in den nächsten Tagen und berichtest uns am Montag, ob es "wirkt"...

Lieben Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 23.09.2010

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.