Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Stündliches Stillen in der Nacht

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Liebe Biggi,
mein Sohn (gerade 6 Monate) möchte nachts stündlich gestillt werden. Tagsüber trinkt er sehr schlecht, obwohl ich ihn alle 2 Stunden anlege. Ich glaube, dass er alles zu spannend um ihn herum findet und daher häufig abgelenkt ist. Ich stille ihn tagsüber, wenn möglich, in einem abgedunkelten Raum. Auch das hilft nur minimal. Mittlerweile produziere ich durch die nächtliche Belastung und sein schlechtes Trinken weniger Milch. Wir kommen auf ca. 3 bis max 4 volle Windeln in 24 Std. Früher war das deutlich mehr. Tagsüber hat er kaum etwas in der Windel. Wir haben nun auch mit Beikost begonnen, was wirklich gut läuft. Er isst fast schon eine ganze Mahlzeit. Ich mache mir auch nicht so Sorgen, dass er ein bisschen abnehmen könnte, da er "gut im Futter" ist, allerdings Sorge ich mich jetzt zum Sommer hin um die Flüssigkeitszufuhr. Aus Verzweiflung habe ich ihm vor ein paar Tagen schon Pre-Nahrung versucht zu geben. Er hat aber die Flasche nicht genommen. Heute Nacht hat mein Mann neben ihm geschlafen und ich habe ihn nur alle 2 - 3 Std. gestillt. Leider hat er sich dazwischen kaum beruhigen lassen und hat wie am Spieß geschrien. Da mein Mann ziemlich viel arbeitet und er einen langen Fahrtweg hat, ist das also keine Option für die nächsten Nächte. Tendenziell wird es mit dem nächtlichen Stillen immer mehr. Ansonsten ist unser Kleiner gesund, sehr aufgeweckt und extrem dickköpfig.
Über hilfreiche Tipps würde ich mich sehr freuen, da ich echt am Ende meiner Kräfte bin.
Annabelle

von Annabelle63 am 01.05.2019, 05:02 Uhr

 

Antwort auf:

Stündliches Stillen in der Nacht

Liebe Annabelle,

Als Eltern glauben und hoffen wir immer auf eine lineare Weiterentwicklung der Fähigkeiten unserer Kinder. Beim Schlafverhalten können wir jedoch nicht davon ausgehen, dass die Entwicklung kontinuierlich verläuft, im Gegenteil, relativ viele Babys schlafen mit sechs Monaten deutlich länger und anhaltender als mit zehn oder zwölf Monaten.

Die Kinder beginnen um diesen Zeitraum die Welt sehr konkret zu erleben, sie müssen das am Tag Erlebte in der Nacht verarbeiten, sie lernen neue Fähigkeiten, sie beginnen den Unterschied zwischen fremd und bekannt zu erkennen. All dies ist ungeheuer aufregend und auch anstrengend. Dazu kommt, dass sich die Zähne verstärkt bemerkbar machen, dass vielleicht die erste Erkältung kommt und, und, und ...

Der scheinbare Rückschritt im Schlafverhalten ist eigentlich ein Fortschritt, denn er zeigt, dass die Entwicklung des Kindes voranschreitet.

Wenn Dein Baby ausreichend zunimmt, besteht kein Grund zur Sorge!

Hier einmal die Kriterien für ein gut gedeihendes Baby:

o mindestens fünf bis sechs nasse Wegwerfwindeln hat (um zu sehen wie nass "nass" ist, kannst Du sechs Esslöffel Wasser auf eine trockene Windel geben). Diese Regel gilt aber nur für voll gestillte Kinder, das heißt das Baby bekommt nichts außer Muttermilch
(kein Wasser, Tee, Saft usw.).
o in den ersten sechs Wochen täglich mindestens zwei bis vier Stuhlentleerungen (später sind seltenere Darmentleerungen normal)
o eine durchschnittliche wöchentliche Gewichtszunahme von mindestens 150 g pro Woche ausgehend vom niedrigsten Gewicht
Vom vierten bis sechsten Monat verlangsamt sich die Gewichtszunahme gewöhnlich auf 85 bis 142 Gramm pro Woche, im Alter von sechs Monaten bis zwölf Monaten verringert sie sich auf 42 bis 85 Gramm wöchentlich. Diese Angaben bedeuten aber nicht, dass jedes Kind kontinuierlich jede Woche diese Grammzahl zunehmen muss, sondern, dass im statistischen Mittel solche Werte erreicht werden.

o eine gute Hautfarbe und eine feste Haut,
o Wachstum in die Länge und Zunahme des Kopfumfangs
o ein aufmerksames und lebhaftes Verhalten des Babys in den Wachphasen.

Wenn dein Baby all diese Punkte erfüllt, dann dürfte alles in Ordnung sein :-).

Also, ganz klar: Du hast nichts falsch gemacht, und es liegt auch nicht an dir, dass dein Kleiner sich verhält, wie er sich verhält! (wäre es anders, warum glaubst du gibt es soooo viele Ratgeber zum Thema??)

Du kannst jetzt mit vielen Tricks versuchen, die Situation zu verändern, aber es wird nur Stress und Tränen geben, denn dein Kind IST einfach in der Phase, in der es dich so viel braucht.

Ein Baby muss eine gewisse Reife erreichen, um längere Zeit schlafen zu können. Wann dieser Zeitpunkt erreicht wird, ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Eine Flasche mit künstlicher
Säuglingsnahrung (oder ein Abendbrei) verbessern das Schlafverhalten nicht (das wurde in
Studien nachgewiesen). Es gibt nicht wenige Kinder, die dann sogar noch weniger schlafen. Auch wenn das Kind am Tag viel isst, schläft es nicht besser, denn es wacht ja nicht nur wegen dem Hunger auf, sondern sucht Nähe und Geborgenheit!


Die unruhigen Tage und Nächte sind furchtbar anstrengend, daran kann ich mich auch noch gut erinnern. Trotzdem: Sie sind normal und werden garantiert irgendwann vorbei sein. Wann, kann ich leider nicht sagen. Aber sie gehen wirklich vorbei! Bis dahin kannst du probieren, dir den Alltag so einfach wie möglich zu machen, so dass auch du tagsüber mal ein kurzes Nickerchen machen kannst.

Vielleicht hilft euch der Kinn-Trick. Der ist oft sehr hilfreich bei Babys, die die Brust fast ein wenig aus Gewohnheit im Mund haben wollen beim Schlafen. Dabei legst du, wenn du die Brust dem schlafenden Kind aus dem Mund gezogen hast, einen Finger längs unter die Unterlippe, so dass die Lippe beim "Suchen" einen gewissen Widerstand spürt. Dieser Widerstand wirkt beruhigend auf viele Kleinen, und sie schaffen es sich zu entspannen und eine tiefere Schlaf-Ebene zu erreichen...

Das geht auch, wenn das Kind im Schlaf oder Halbschlaf wieder zu "suchen" beginnt: Man drückt ganz sanft sein Kinn nach oben. Bei vielen Babys wirkt das Wunder und sie schlafen plötzlich auch ohne Brust weiter/wieder ein.

Manche Mütter berichten, dass es sogar geholfen hat, wenn sie ein kleines Kuscheltier ans Kinn des Kindes gelegt haben... Da ist es natürlich wichtig darauf zu achten, dass die Atemwege nicht blockiert werden :-).

Seit Jahrtausenden und in unzähligen Kulturen ist es so, dass Mütter ihre Babys in den Schlaf stillen. Das Saugen wirkt beruhigend und nicht umsonst wurden im Laufe der Zeit die verschiedensten Brustattrappen (z.B. Schnuller s.o.) erfunden. Von der Natur ist es nicht vorgesehen, dass ein Baby oder Kleinkind allein ist und alleine einschläft. Nur passt dieses „natürliche" Verhalten des Babys nicht in unsere derzeitige Zeitströmung und damit haben wir ein (von uns selbst produziertes) Problem: Babys wissen nicht, was zur Zeit „Mode" ist und benehmen sich so, wie sie es seit Anbeginn der Menschheit getan haben.

Es hat seinen Grund, warum stillende Mütter die besten Einschlafhilfen SIND. Beim Saugen an der Brust findet ein Baby das, was es braucht: Trost, Nahrung, Sicherheit. Es liegt vermutlich an einer gewissen neurologischen Unreife, wenn einige Babys das mehr brauchen als andere, und es "verwächst" sich wirklich von alleine!!

Abgesehen von den umstrittenen Schlaftrainingsprogrammen, die von Stillexperten nahezu einhellig abgelehnt werden, bleibt in dieser Zeit nicht viel, als geduldig zu bleiben und sich die Tage und Nächte so einfach wie möglich zu gestalten.

Das Buch von William Sears, "Schlafen und Wachen", dass es z.B. über La Leche Liga Deutschland zu kaufen gibt, kann hier tatsächlich hilfreich sein. Nicht, dass es große Auswege aufzeigen würde, aber es erklärt, warum das so ist mit unseren Babys, und warum das auch ok ist. Allein das Wissen kann eine Mutter schon beruhigen, und ihr den Stress nehmen, sie hätte ihrem Kind etwas Verkehrtes antrainiert.


Sehr empfehlenswert ist von Sibylle Lüpold das Buch: "Ich will bei euch schlafen - Ruhige Nächte für Eltern und Kinder." Von ihr ist auch die Broschüre "Kinder brauchen uns auch nachts", in der 20 namhafte Experten wie Dr. William Sears, Prof. Dr. Gerald Hüther und Prof. Dr. Remo Largo gute Argumente liefern , weshalb von der Anwendung eines Schlaftrainings, wie zum Beispiel der Ferber-Methode, abzuraten ist.

http://www.fuerkinder.org/files/broschre_kinder_brauchen_uns_auch_nachts_de.pdf


Überlege dir auch einmal zu einem Stillgruppentreffen zu gehen und tausch dich dort mit den anderen Müttern aus. Vielleicht hast Du sogar das Glück so wie ich vor Jahren, dass Du dort Mütter oder eine Stillberaterin kennen lernst, die bereits ältere Kinder haben und Du kannst miterleben, dass es sich lohnt noch etwas durchzuhalten.


LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 01.05.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Stillen nachts

Mich verunsichert immer wieder das nächtliche Stillen. Manchmal kann ich es gut akzeptieren, manchmal nervts... Er ist jetzt 10 Monate und kommt seit 5Mt genau 2x in der Nacht. Immer plus minus gleich. 4x nacheinander waren es erst 1x. Also könnte er es... Weiss nicht ob ich ...

von Jimbal 29.04.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Nacht

Baby nachts zum Stillen wecken?

Hallo, mein Sohn wurde am 05.04.19 geboren. Ich stille voll. Mein 1.Kind wurde nicht gestillt,daher bin ich unsicher. Er trinkt tagsüber alle 3 Std. ca., meldet sich nachts aber nicht. Z.b. letzte Mahlzeit 21.30 Uhr, ich wecke ihn dann ca. 2.30 Uhr und er schläft wieder bis ...

von Snief 11.04.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Nacht

Baby 8 Monate möchte nur nachts stillen

Guten Abend, Ich muss mich nochmals an Sie wenden. Letztens hatte ich nachgefragt, wie viele Stillmahlzeiten meine Tochter acht Monate benötigt, da sie tagsüber ziemlich häufig an die Brust wollte. Jetzt ist es seit einigen Tagen so, dass sie nur noch nachts gestillt werden ...

von LisaSa 29.03.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Nacht

Pille Minerva - nachts noch einmal Stillen

Guten Tag, Ich stille meinen Sohn, 2,5 Jahre nachts noch einmal. Es ist eher ein Nuckeln, er trinkt noch schätzungsweise 15-20 Schlückchen und nuckelt dann nur noch, ohne zu saugen. Dies konnte ich ihm bislang nicht abgewöhnen und stört mich auch nicht. Nun möchte ich aber ...

von Cici15 04.02.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Nacht

Nachts stillen wegen saugbedürfnis

Hallo, Mein Sohn nimmt seit der Geburt keinen Schnuller. Wir haben schon sämtliche Schnuller ausprobiert. Er hat immer sein Gesicht verzogen und wieder ausgespuckt und später immer nur darauf rumgekaut. Bis so zum 6. Monat hat der Finger immer funktioniert. Nur das ...

von Finn2018 30.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Nacht

Feiern und nachts stillen?

Guten Abend, ich habe schon öfters gelesen, dass ein Glas Sekt oder Bier mit einiger Zeit Abstand zur nächsten Stillmahlzeit okay ist. Unser Kleiner ist 8 Monate alt und wir gehen am Samstag das erste Mal gemeinsam feiern (Fasching). Nun würde ich gerne mal wieder ein oder ...

von mk2012 28.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Nacht

Baby bockt nachts nach dem Stillen

Hallo, mein Sohn ist 15 Monate alt. Er wird nach Bedarf gestillt (ca 3-5 Mal /24std). Wenn er nachts aufwacht - er schläft bei mir im Bett-, zieht er die Bettdecke zur Seite um gleich zu stillen. Irgendwann schmerzen vom lauter nuckeln allerdings die Brustwarzen und ich ...

von Amanda32 02.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Nacht

8 Monate altes Baby kommt in der Nacht mittlerweile 5 mal zum Stillen

Guten Morgen! Meine jüngste Tochter ist jetzt genau 8 Monate und 2 Wochen alt. Sie wird gestillt und bekommt seit ihrem 5 Monat auch Brei. Sie trinkt am Tag alle 1,5h und da nur ca. 2 Minuten sehr effektiv. Seit 2 Monaten stille ich ausschließlich auf der linken Seite, ...

von Honey321 19.12.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Nacht

Baby mit 10 Monaten nachts immer Bauchweh - zu viel Milch/ stillen?

Liebe Biggi, ich habe schon sehr viel von Ihnen im Forum gelesen, was ich sehr positiv fand, deswegen wende ich mich heute an Sie bzw. Ihr Team. Mein Sohn ist mittlerweile 10 Monate alt. Er wurde 6 Monate voll gestillt, danach haben wir peu a peu Beikost eingeführt. In ...

von Bonnie1984 14.12.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Nacht

Stillen in der Nacht

Hallo, mein Sohn 4.5 Monate schläft im Beistellbett (und ich meistens halb mit drinnen:-) ) Wenn er nachts wach wird stille ich ihn meistens im Liegen(leider halb im Beistellbett, da wir ein Wasserbett haben...)und wir schlafen gemeinsam wieder ein. Nur leider klappt ...

von Luna@@@ 12.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Nacht

Pampers Nachhaltigkeitsversprechen
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.