Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Rechte Brust streikt...

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Am 18.08.2009 kam unser Sohn zur Welt. Ich habe von anfang an gestillt und mir vor zwei Monaten eine Handpumpe aus dem Discounter gekauft, damit die Versorgung auch unterwegs gewährleistet ist. Ich stille seit der Geburt im liegen, im sitzen kriege ich es einfach nicht richtig hin und bequemer ist es eh allemal. Für den ganz dringenden Notfall, sollte es mit dem vorherigen Abpumpen nicht klappen, da mein kleiner zuvor gestillt wurde, habe ich Nestle Beba pre ha Anfangsnahrung. Davon erhält er ab und ein ein Fläschchen.

Die abgepumpte Milch konnte ich problemlos unterwegs in Fläschchenform geben, es gab keine Verwirrung. Nun habe ich bemerkt, dass meine rechte Brust sehr schlaff geworden ist und der kleine, sofern er angelegt wird, nur kurz abschluckt und dann nervös wird, sodass gewechselt werden muss. Beim Probepumpen heute morgen (ich hatte es schon etliche Tage nicht mehr gemacht) stellte ich fest, dass gerade mal 10 ml abgepumpt werden konnten, dann war ebbe. Beim zweiten Versuch das gleiche. Ich wechsle nun stets bei jeder Fütterung hin und her, aber die rechte Brust will einfach nicht. Links läuft es wirklich super. Ich hatte nie Probleme, ganz im Gegenteil, ich wusste nie wohin mit meiner Milch. Was kann ich tun?

von anni1882 am 19.10.2009, 16:56 Uhr

 

Antwort auf:

Rechte Brust streikt...

Liebe anni1882,

wie viel Milch eine Frau abpumpen oder ausstreichen kann sagt NICHTS darüber aus, wie viel Milch sie tatsächlich bildet. Erstens gibt es ganz große Unterschiede in der Leistungsfähigkeit der Milchpumpen (und noch dazu arbeitet nicht jede Pumpe bei jeder Frau gleich wirkungsvoll). Zweitens ist das Abpumpen oder Ausstreichen eine Technik, die erlernt werden muss (die Frau muss auch lernen mit der Pumpe einen Milchspendereflex auslösen zu können) und drittens gibt es keine Pumpe, die so wirkungsvoll eine Brust entleeren kann wie ein Baby. Dazu kommt, dass der Milchspendereflex bei der Mutter um ein vielfaches besser durch ein Baby als durch eine Milchpumpe ausgelöst wird.

Es kann sein, dass Ihr Baby nun doch saugverwirrt ist und nicht mehr korrekt an der Brust trinkt.

Eine Saugverwirrung lässt sich leider nie ganz ausschließen, auch nicht bei einem älteren Stillkind und auch nicht, wenn es vorher unter Umständen monatelang gut gegangen ist. Ein Versuch wäre es daher immer wert, die künstlichen Sauger wegzulassen und stattdessen einen Becher zu verwenden.

Die Trinktechniken an Brust und Flasche (künstlichem Sauger) unterscheiden sich nämlich grundlegend. Manche Kinder kommen mit dem Wechsel zwischen den beiden Techniken nicht klar und versuchen dann mit der falschen Technik an der Brust zu trinken. Das funktioniert nicht, das Kindbekommt an der Brust keine oder nur wenig Milch, ist frustriert und lehnt die Brust dann im schlimmsten Fall sogar ab. In dieser Situation spricht man dann von einer Saugverwirrung.

Nun kann ein verhängnisvoller Kreislauf beginnen: da das Kind mit der falschen Technik an der Brust trinkt, wird es an der Brust hektisch, saugt an, lässt wieder los, dreht den Kopf hin und her schluckt viel Luft (die wiederum führt möglicherweise zu Bauchproblemen) und da es die Brust nicht mehr richtig stimuliert kommt es zu einem Rückgang der Milchmenge und damit zu weiterem Zufüttern, wenn dieser Kreislauf nicht unterbrochen wird.

Eine Saugverwirrung ist alles andere als lustig und Stillberaterinnen wissen aus Erfahrung nur zu gut, warum sie künstlichen Saugern wie Schnuller und Flasche kritisch gegenüberstehen, denn beide bescheren uns immer wieder eine Menge "Beschäftigung".

Wenn eine Frau merkt, dass ihre Milchmenge nicht mehr für den Bedarf des Kindes ausreicht, dann ist die erste Maßnahme, das Kind häufiger anzulegen. So erhält die Brust das Signal "es wird mehr Milch gebraucht" und reagiert mit einer gesteigerten Milchbildung. Wird in dieser Situation zugefüttert geschieht genau das Gegenteil: der Brust wird ein noch geringerer Bedarf vorgegaukelt und die Milchbildung verringert sich, statt sich zu erhöhen.

Ich werde Ihnen jetzt allgemeine Tipps geben, wie Sie Ihre Milchmenge steigern können. Haben Sie ein wenig Mut und Geduld und Sie werden sehen, dass auch ihr beide wieder zum vollen Stillen kommen könnt.

Oberste Regel: Häufiges Anlegen und ein gut saugendes Kind stimulieren die Brust zu mehr Milchbildung. Deshalb sollten Sie Ihr Baby in den nächsten Tagen oft anlegen. Etwa alle zwei Stunden (jeweils vom Beginn der letzten Mahlzeit bis zum Beginn der nächsten Mahlzeit gerechnet) und vermeiden Sie den Schnuller. Der Schnuller befriedigt das Saugbedürfnis ihres Kindes, ohne dass es dabei Nahrung erhält. Bei einen wenig zunehmenden Kind ist dies nicht günstig.

Um das Interesse Ihres Babys an der Brust wach zu halten, können Sie es mit Wechselstillen versuchen. Beim Wechselstillen legen Sie Ihr Baby an und stillen es, solange es wirkungsvoll saugt, d.h. es schluckt nach jeder oder jeder zweiten Saugbewegung. Sobald es seltener schluckt, nehmen Sie es sanft von der Brust (vergessen Sie nicht den Saugschluss zu lösen) und lassen es aufstoßen, streicheln seine Fußsohlen oder massieren es sanft entlang der Wirbelsäule, um seine Aufmerksamkeit zu wecken. Dann wird es an der anderen Brust angelegt und wieder gestillt, so lange es wirkungsvoll saugt. Schluckt es wieder seltener, wird es zurück an die erste Brust gelegt, nachdem Sie es wieder etwas ermuntert haben. Dieses `Wecken und Wechseln" wird zwanzig bis dreißig Minuten lang ausgeführt, tagsüber alle zwei Stunden und nachts mindestens alle vier Stunden. Nach ein paar Tagen sollte eine Gewichtszunahme bei Ihrem Baby feststellbar sein. Der Schlaf eines nicht genügend zunehmenden Kindes ist NICHT heilig, deshalb sollten Sie Ihr Baby zum Stillen wecken!

Um die Milchproduktion zu steigern kann außerdem zusätzliches Pumpen sinnvoll sein. Allerdings sollte Ihnen eine gute Pumpe zur Verfügung stehen und außerdem das Pumpen richtig erklärt werden. Leider gibt es immer noch Pumpen, die ungeeignet sind und selbst mit einer effektiven Pumpe muss das Pumpen gelernt und geübt werden. Am besten wäre es, wenn Ihnen eine Stillberaterin vor Ort das Abpumpen genau erklärt und Ihnen zeigt wie Sie die Brust massieren können.

Achten Sie darauf, dass SIE so viel Ruhe und Erholung wie möglich bekommen (am besten legen Sie sich zusammen mit Ihrem Baby ins Bett) und sich möglichst ausgewogen und ausreichend ernähren. Kohlenhydratreiche Nahrung wirkt sich positiv auf die Milchmenge aus. Trinken Sie entsprechend Ihrem Durstgefühl. Sie müssen keinen Milchbildungstee trinken und wenn Sie ihn trinken wollen, dann bitte nicht mehr als zwei bis drei Tassen täglich, mehr kann Bauchprobleme bei den Kindern verursachen. Eine übermäßige Flüssigkeitszufuhr wirkt sich NICHT positiv auf die Milchbildung aus. Sie trinken genügend, wenn Sie sich nicht ausgedörrt fühlen, wenn Ihr Urin hell ist und Sie keine Verstopfung bekommen.

Bieten Sie bei jeder Mahlzeit beide Brüste an. Dadurch das Baby wirklich die gesamte vorhandene Milch bekommt und die Milchproduktion in beiden Seiten angeregt wird.

Achten Sie auf eine korrekte Stillhaltung und richtiges Ansaugen Ihres Babys. Das Baby darf nicht nur die Spitze der Brustwarze in den Mund nehmen. Seine Lippen müssen auf dem Warzenhof aufliegen. Nicht selten liegt es an einer ungünstigen Saugtechnik des Babys, wenn die Milchmenge nicht ausreicht ist. Stillhütchen können dieses Problem noch weiter verschärfen. Am besten wäre es, wenn Sie sich von einer Stillberaterin vor Ort das korrekte Anlegen zeigen lassen und sich erklären lassen, woran Sie erkennen, ob ihr Baby richtig saugt.

Eventuell notwendige Zusatznahrung sollte nach Möglichkeit nicht mit der Flasche, sondern mit einer alternativen Fütterungsmethode (z.B. dem Becher oder ev. Brusternährungsset) gegeben werden. Auch das Bechern sollten Sie sich von einer Kollegin vor Ort zeigen lassen. Alles Saugen des Babys sollte möglichst an Ihrer Brust erfolgen.

Selbstverständlich sind auch andere Stillpositionen möglich, wichtig ist aber, dass das Kind immer genügend Brust in den Mund nimmt und den Kopf beim Trinken nicht drehen muss.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 19.10.2009

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Unterschiedliche Brustwarzen/Brüste + Stillposition im Liegen

Liebe Biggi, ich habe gerade Ihre Antwort zur Frage "stillprobleme" und die Ausführungen zum sehr starken Milchspendereflex gelesen, ich denke, dass mein Sohn dasselbe Problem hat wie das Kind der Vorrednerin (ihm läuft beim oder nach dem Trinken die Milch aus dem Mund, er ...

von wrcstimme 19.10.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

Wechseln der brust

Guten morgen! Ich stille unseren sohn voll seid fast 5 monaten,also hat sich meine brust gut eigespielt mit der milch. Nun ist meine frage ob man das weiter steng einhalten muss das man immer wechsel seitig stillt oder ob man auch mal zweimal nach einander die gleiche brust ...

von matthew 19.10.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

wie abgewöhnen bzw angewöhen??? brust und nuckel

hallo meine dicke else ist nun schon über 6 monate und in den letzten nächten mißbraucht sie mich immer öfter als nuckel. ich habe mal einen bekommen, ihr auch angeboten aber den spuckte sie in hohen bogen wieder aus. wie kann ich ihr den nuckel angewöhnen bzw die brust ...

von mietzi80 16.10.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

Die Brust als Einschlafhilfe?

unsere tochter ist 16 tage alt. ich stille so aller 2,5-4 std. sie wird auch gut satt. nur leider spuckt sie sehr oft. nun ist sie abends sehr unruhig. lässt sich mit nichts beruhigen. auch nicht mit tragen, kuscheln, kiwa fahren... 2 tage habe ich die brust als ...

von jonas-hummel 16.10.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

wunde Brustwarzen

Hallo, mein Sohn ist 6 Wochen alt und ich stille voll. Leider habe ich sehr wunde Brustwarzen (oberste Hautschicht fehlt), die Anlagetechnik ist ok. Habe bereist alles ögliche ausprobiert zum Abheilen (Rotlicht, Lanolin, Stärke..) Trage zu Hause Brustschalen, damit Luft an ...

von abele 16.10.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

Stillhütchen und flache Brustwarzen

Hallo, ich habe seit 3 Wochen eine kleine Tochter. In der Klinik, in der ich entbunden habe, wurde mir ein Stillhütchen empfohlen, weil meine Brustwarzen zu tief drin sind, meine Tochter sie nicht richtig ansaugen kann und dann nicht trinkt. Mit dem Hütchen ging es dann ...

von catzzz 15.10.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

schnuller & stillen, wielange an einer brust?

hallo, erst einmal großes lob an dieses forum, viele meiner fragen haben sich beim lesen hier in den letzten tagen schon beantwortet. und gut zu erfahren, daß der2 h tag-und nacht rhythmus nix ungewöhnliches ist... wir haben ihn fast seit anfang an : ) ... 2 dinge ...

von julle1 12.10.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

Plötzlich Verweigerung der Brust nur am Morgen

Liebe Stillberaterinnen, schon ein Mal haben Sie mir weitergeholfen. Nun würde ich Sie gern noch etwas fragen: Meine Tochter ist fast 9 Monate. Inzw. stille ich sie noch morgens ca 5.30 Uhr und abends ca 20.30 Uhr. Dazwischen erhält sie vormittags und spätnachmittags ...

von einestillende 12.10.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust

Anzeige

Stillkissen von Zöllner

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.