Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Eiter/Wundflüssigkeit in abgepumpter Milch? Maximale Trinkmenge?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Liebes Stillberatungsteam,

mein Sohn ist jetzt dreieinhalb Wochen alt, kam aber einen Monat zu früh zur Welt (nächste Woche wäre der ursprüngliche Geburtstermin). Er hatte von Anfang an Probleme, aus der Brust zu trinken. Er kriegt laut Wiegeprobe trotz langer Stilldauer meistens nur 20 bis 30 ml raus. Aus diesem Grund lege ich ihn immer erst an und füttere danach abgepumpte Milch mit der Flasche nach. Pre-Nahrung o.Ä. bekommt er nicht.

Das klappt so bisher eigentlich ganz gut, aber durch die "Doppelbelastung" (mein Sohn trinkt immer ziemlich lange und manchmal auch etwas "wild" an der Brust und ich pumpe etwa alle 3 Stunden ab) ist eine meiner Brustwarzen ziemlich in Mitleidenschaft gezogen worden. Sie war erst etwas blutig und nun tritt dort Wundflüssigkeit aus und es hat sich etwas Eiter "abgesetzt".
Um die Milchproduktion nicht zu gefährden, pumpe ich auf der Seite weiterhin ab, aber ich lege meinen Sohn dort momentan nicht mehr an.
Meine Frage wäre nun, ob ich die abgepumpte Muttermilch noch geben kann? Ich habe ein paar wenige Male gemerkt, dass etwas von der Flüssigkeit in den Trichter gelaufen ist. Es waren nur ein oder wenige Tropfen. Meine Hebamme meint, das wäre ok, aber ich bin sehr unsicher. Und falls ich es noch geben darf, ergeben sich dann andere Aufbewahrungszeiten? Ich füttere die Milch aus dem Kühlschrank immer innerhalb von maximal 24 Stunden, eher deutlich schneller, überschüssige Milch friere ich ein.

Außerdem würde mich interessieren, ob es stimmt, dass Säuglinge nicht mehr als 1000 ml täglich trinken dürfen. Gilt das auch für (abgepumpte) Muttermilch? Mein Sohn trinkt zwar noch nicht so viel, aber für die nächsten Monate würde ich das gern wissen.

Vielen Dank und viele Grüße!

von mademoiselle am 19.04.2013, 21:54 Uhr

 

Antwort auf:

Eiter/Wundflüssigkeit in abgepumpter Milch? Maximale Trinkmenge?

Liebe mademoiselle,

der Eiter schadet dem Kind nicht, keine Bange.

Ich befürchte allerdings, dass die Brustwarzen durch eine falsche Trinktechnik entstanden sind.

Die Trinktechniken an Brust und Flasche (künstlichem Sauger) unterscheiden sich grundlegend. Manche Kinder kommen mit dem Wechsel zwischen den beiden Techniken nicht klar und versuchen dann mit der falschen Technik an der Brust zu trinken. Das funktioniert nicht, das Kind bekommt an der Brust keine oder nur wenig Milch, ist frustriert und lehnt die Brust dann im schlimmsten Fall sogar ab. In dieser Situation spricht man dann von einer Saugverwirrung.

Nun kann ein verhängnisvoller Kreislauf beginnen: da das Kind mit der falschen Technik an der Brust trinkt, wird es an der Brust hektisch, saugt an, lässt wieder los, dreht den Kopf hin und her schluckt viel Luft (die wiederum führt möglicherweise zu Bauchproblemen und zu wunden Brustwarzen) und da es die Brust nicht mehr richtig stimuliert kommt es zu einem Rückgang der Milchmenge und damit zu weiterem Zufüttern, wenn dieser Kreislauf nicht unterbrochen wird.

Eine Saugverwirrung ist alles andere als lustig und Stillberaterinnen wissen aus Erfahrung nur zu gut, warum sie künstlichen Saugern wie Schnuller und Flasche kritisch gegenüberstehen, denn beide bescheren uns immer wieder eine Menge „Beschäftigung".

Es wäre evtl. sinnvoll, wenn Sie beim Zufüttern eine alternative Fütterungsmethode wählen würden, damit Ihr Baby sich nicht irgendwann zur Flasche hin abstillt.

Haben Sie schon einmal daran gedacht, die Milch einfach mit dem Becher zu geben?

Ihr Kleiner wird ein paar Anläufe brauchen (und ihr auch) bis sie den Dreh raus hat, wie er die Milch aus dem Becherchen bekommt. Vielleicht hilft dieses Video:
http://www.youtube.com/watch?v=OAQcvHkFbdc

Weitere gezielte Hilfe kann Ihnen eine Stillberaterin vor Ort im direkten Gespräch geben.
Adressen von Stillberaterinnen finden Sie im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 20.04.2013

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Trinkmenge ausreichend

Hallo! Mein Sohn (22 Wo) bekommt mittags Gemüsebrei und wird sonst gestillt (auch vor dem Brei). Ich habe allerdings das Gefühl, dass er nicht mehr so ausreichend trinkt. Das Windelgewicht abzüglich der Windeln beträgt ca 350g in 24h. Ich habe schon versucht ihn häufiger ...

von Murmelmutti 18.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trinkmenge

Trinkmenge

Guten Morgen :) Ich habe da eine Frage, und zwar mein Sohn ist genau 5 Monate alt und trinkt in 24 Stunden 5 mal ca. 220 ml Muttermilch (07.30, 11.00, 14.00, 17.00 und 20.00 Uhr, dann schläft er durch bis zum nächsten Morgen. Nun habe ich erfahren, dass Babies in diesem ...

von VV 05.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trinkmenge

Trinkmenge und Pullern

Hallo Biggi, ich würde gern mal wissen wieviel meine Kleine trinkt. Sie ist heute 7 Wochen alt.Hab gelesen das du mal geschrieben hast wieviel sie pullern müssen. Kann man daraus ableiten wieviel sie trinkt oder nur ob es genug ist oder nicht? Letzte Woche hatte die Kleine ...

von fischlein2012 01.06.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trinkmenge

Trinkmenge reduziert

Hallo, meine Tochte ist knapp 6 Monate alt und wurde bis letzte Woche voll gestillt. Wir haben vor ein paar Tagen mit Beikost angefangen, was sehr gut geklappt hat. Am Sonntag hat sie ein 125g Glas Möhren gegessen (die Tage davor haben wir die Menge langsam gesteigert), danach ...

von Rübe08 10.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trinkmenge

trinkmenge

hallo letzte woche hatte ich schonmal geschrieben, weil meine tochter so doll gebissen hat. ich habe es geschafft und stille noch weiter, bisher hat sie auch nicht nochmal gebissen. in den ersten 2 nächten habe ich ihr 3 mal eine flaschenmilch angeboten, weil ich nicht so ...

von maus05 10.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trinkmenge

Trinkmenge bei 10 monate altem Baby

Liebe Biggi, meine Tochter ist jetzt 10 Monate alt und wird noch neben der Beikost gestillt. Nachts will sie im moment sehr oft trinken.Alle 2-3 Stunden. Da unsere Tochter über den Tag fast kein wasser oder Tee trinken möchte, frage ich mich jetzt, wie oft sie noch nebenher ...

von Dönertier 06.12.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trinkmenge

Trinkmenge

Liebes Stillberaterteam, meine Tochter ist 10 Monate, erhält Beikost und wird gestillt. In den vergangenen 2 Wochen hatte sie einen gesteigerten Stillbedarf- ich vermute, dass ein Entwicklungsschub dahinter steckt. Sollte ich denn nun zusätzlich Wasser zum Trinken anbieten? ...

von Henrijke 10.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trinkmenge

TRINKMENGE

HALLO. meine Tochter ist 16 Monate und vor zwei Wochen hatte sie eine Magen- Darm-'Infektion mit stat. Aufenthalt. Ich stillze sie wieder voll danach ass und trank sie super. Seit 3 Tagen isst sie wieder spärlich und will auch höchstens 100 ml aus ihrer Flasche trinken, dafür ...

von sternßßß 26.05.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trinkmenge

Anzeige

Salus Stilltee - Tester gesucht
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.